Luke Evans im Interview

Seine Fans kennen ihn vor allem aus Kinofilmen wie „Fast & Furious 6“, „Der Hobbit“, „Dracula Untold“ oder Walt Disneys Meisterwerk „Die Schöne und das Biest“. Kaum jemand ahnt, dass Luke ein begnadeter Sänger ist, dessen Herz schon von Kindheit an für Musik schlug. Dass er durchaus in der Lage ist zu schauspielern und gleichzeitig selbst zu singen, bewies er unter anderem als Gaston in „Die Schöne und das Biest“. Eine Rolle, die ihm auf Grund des Gesangs unfassbar gut gefiel.

Der in Filmen oftmals als Bösewicht besetzte Künstler steht nun vor einer großen Veränderung, denn zu seiner Schauspielerei möchte er gleichzeitig eine Karriere als Sänger starten. Sein Album erschien am 22. November und bereits zuvor wurde der erste Track hieraus mit „Love is a Battlefield“ veröffentlicht. Wir haben uns mit Luke getroffen und wollten wissen, wie ein Bösewicht-Schauspieler so ein gefühlvolles Album zustande bekommt, wie er den Spagat zwischen beiden Berufen schafft und worauf sich seine Fans 2020 freuen dürfen.

Dass dein Herz schon immer mehr für Musik schlägt als für Schauspielerei, dürfte Fans, die diesen Fakt nicht wissen, erst einmal wundern. Wenn diese dann das Album zum ersten Mal hören, wundern sie sich wohl ein zweites Mal, denn von dem harten und taffen Luke aus Fast & Furious (6), The Hobbit, Dracula und vielen weiteren Filmen ist bei deinem Album „At Last“ nichts zu hören. Im Gegenteil. Die Lieder sind sanft, langsam, schön und weltbekannt. Freust du dich auf die vielen positiv verwunderten Gesichter?

Ja, ich schätze, ich freue mich darauf, die Fans zu überraschen, sogar die, die wissen, dass ich singe. Ich glaube, sie haben mich auch noch nie so etwas singen hören. Aber für die Mehrheit meiner Fans vermute ich, dass sie überrascht sein werden, vor allem von meiner Stimme selbst. Denn wenn du nicht weißt, dass ich singe, würdest du nicht erwarten, dass dieser Klang aus meinem Mund kommt (lacht). Viele Leute werden sich denken: So klingt er also? Das ist es, was er singt? In gewisser Weise denke ich, dass die ganze Sache für die Leute sehr interessant sein wird. Überrascht zu sein und zu erfahren, dass es eine romantische, große Stimme in diesem Mann gibt und nicht nur den Schauspieler.

Luke Evans - At Last
Luke Evans – „At Last“ auf Amazon anhören

Dein Album erschien gerade am 22.11. Wie aufgeregt bist du? Ist es vergleichbar mit der Premiere eines Kinofilms?

Ich bin super aufgeregt und es unterscheidet sich von einer Filmpremiere, weil es nur um mich geht. Es ist meine Stimme, mein Gesicht, mein Name, mein Werk. Von niemand anderem. Natürlich gibt es die mitwirkenden Musiker und die, die das Album produziert haben, sowie die, die es promoten. Aber in Wirklichkeit liegt alles auf meinen Schultern. Ich bin der Einzige, der Presse macht, ich bin der Einzige, der darüber spricht, ich bin der Einzige, der mein Album verkauft und ich bin der Einzige, der meine Stimme auf diesem Album zum Ausdruck bringt. Es ist also eine sehr große Sache für mich. Aber es ist etwas, das ich schon immer gern getan habe. Meine Herzensangelegenheit ist immer das Singen gewesen; schon seit ich ein Kind gewesen bin, denn ich habe immer gesungen. Es ist interessant, wenn man sich den ganzen Werdegang vom Kindsein, welches singen will, über das Musiktheater, das Spielen in Stücken und dann das Filmen für 11 Jahre bis hin zur Rückkehr zum Singen anschaut. Hier wird dann vielleicht auch klar, wie groß diese Sache für mich tatsächlich ist.

Wieso hat es denn so lange gedauert, bis die Leute deine Stimme hören durften? Das Album klingt so, als hätten wir dich lieber schon viel früher gehört.

So ist das Leben, denn so hat sich mein Leben, meine Arbeit und meine Karriere entwickelt. Ich ging im Westen Londons ins Musiktheater und ich tourte ein wenig. Aber du hast nur ein bestimmtes Publikum, hauptsächlich Briten. Und als ich dann ins Kino ging, gab es für mich keinen wirklichen Weg, um weiter zu singen. Ich habe als Schauspieler im Film solide gearbeitet. Ich habe gerade mein 40. Projekt in 11 Jahren abgeschlossen. Ich habe nie wirklich aufgehört, hinter den Kulissen zu singen, und ich habe nie wirklich aufgehört zu träumen, dass ich irgendwann wieder schreiben könnte, aber als das endlich passierte, geschah es organisch und ich wurde angesprochen.

Es ging also nicht von mir aus, sondern ich wurde sozusagen gesucht und gefunden. Ein Produzent kam zu mir und sagte, ich denke, du solltest ein Album machen, ich denke, die Welt sollte deine Stimme hören, wir sollten zu einem Plattenlabel gehen. Das war, als wir uns BMG näherten und sie bereits eine Woche zuvor in ihren Meetings die Idee mit mir diskutiert hatten. Also fühlte sich die ganze Sache einfach perfekt an. Ich dachte mir: „Nun, das ist es. Das ist der Moment, in dem ich tatsächlich singen werde.“ Wenn es den Leuten gefällt, habe ich noch so viel mehr, was ich geben kann.

Hast du die Songs in „Die Schöne und das Biest“ auch selbst gesungen?

Ja genau, das war ich und es hat unglaublich viel Spaß gemacht und ich denke sehr gerne an diese Zeit zurück.

Luke Evans

Dein Album „At Last“ ist aus guten Grund dein Herzensprojekt. Die Entstehung des Albums war nicht gerade einfach, denn du bist zwischen Dreharbeiten für die zweite Staffel von „The Alienist“ zwischen Budapest und Großbritannien hin und her geflogen. Wie war diese Zeit für dich?

Ermüdend. Absolut anstrengend. Aber es hat sich rentiert, denn die zweite Staffel von „Alienist: Engel der Dunkelheit“ ist gut geworden. Wenn man die erste Staffel gesehen hat, ist die zweite im Vergleich sehr tief, sie ist sehr dunkel und es ist ein ziemlich schweres Thema, denn es geht um Mord an Kindern. Es ist wirklich sehr intensiv. Nach den Dreharbeiten, die von Montag bis Freitagabend gingen, bin ich mit dem Flugzeug von Budapest zurück nach London geflogen. So konnte ich diesen Schauspiel-Hut abnehmen und den Hut des Sängers aufsetzen, in ein Studio gehen und etwas tun, was mir sehr viel Spaß bereitet. In gewisser Weise war es also jede Woche wie eine Therapie. Ich konnte mich einfach von der Dunkelheit der Serie, dem Charakter, der Geschichte befreien und erstaunliche Songs in einem Studio mit großartiger Begleitung singen.

Dein Talent zu singen und die Auswahl der Songs legen nahe, dass du mit „At Last“ so erfolgreich sein wirst wie als Schauspieler. Du hast 12 diverse Songs gecovert und etwas Einzigartiges aus ihnen gemacht. Lieder von Künstlern wie Maria McKee, Cher, U2 oder Lady Gaga mit ihrem Hit „Always Remember Us“ hast du mit viel Gefühl zu deinen eigenen gemacht. Wie kam es zu der Songauswahl?

Ich wollte Lieder finden, die mir etwas bedeuten. Ich musste in der Lage sein, nicht nur die Melodie zu mögen, sondern auch mit ihnen in Beziehung zu treten. Einige dieser Songs gehen zwanzig Jahre zurück, vielleicht sogar dreißig Jahre. Sie alle spielen eine Rolle im Soundtrack meines Lebens. Ich bin mir aber sicher, dass sie auch der Sound-track zum Leben anderer Leute werden können. Es sind ziemlich ergreifende, sehr berühmte Tracks. 80% dieser Tracks werden von Frauen gesungen und wurden noch nie von Männern behandelt. Also wollte ich für mich Songs aussuchen, die mir in erster Linie etwas bedeuteten, man aber auf der anderen Seite auch keinen anderen männlichen Vergleich dazu finden würde. In gewisser Weise singt man Tracks wie „Always Remember Us This Way“, „If I Could Turn Back Time“ und „Show Me Heaven“ und man hat noch nie einen Mann gehört, der diese Songs singt.

Dann arrangierten wir die Tracks so weit, dass man manchmal den Song mindestens zur Hälfte hören muss, bevor man merkt, dass es dieser berühmte Track ist, den zum Beispiel Cher gesungen hat. Ich liebe es, Cover zu hören, wenn sie neu interpretiert oder geändert oder anders gesungen wurden oder sich die Tonart oder das Tempo ändert, denn dadurch hört man manchmal den Text zum ersten Mal. Du hörst genau, worum es in dem Song geht und ich fand heraus, dass du durch das Abdecken dieser Spuren anfängst, sie auf eine andere Weise zu hören.

Gibt es denn ein Lied, welches dir besonders viel bedeutet und eine Botschaft, die du mit diesem vermitteln willst?

Der Track, der mir sehr viel bedeutet, ist „First Time Ever I Saw Your Face“, da ich ein großer Fan von Roberta Flack bin. Ich habe Roberta entdeckt, als ich etwa 12 Jahre alt war. Ich fand eine CD in einer Schnäppchenbox in einem Supermarkt in Südwales, wo ich als Kind aufgewachsen bin. Ich kaufte sie und der erste Song auf dem Album war „First Time Ever I Saw Your Face“, und diese Disc blieb all die Jahre bei mir. Ich habe es viele Male gesungen. Roberta lehrte mich viel über Vibrato und Atmung, nur weil ich ihre Alben hörte. Durch die Art und Weise, wie sie singt, lernte ich sehr viel darüber, wie man sich durch einen Song arbeitet, wie man eine Geschichte durch einen Song erzählt, wie man Emotionen in einen Song bringt. Bis zu dem Punkt, an dem es manchmal so klingt, als würde sie weinen, sie aber tatsächlich singt, weißt du? Ich habe sie noch nie live gesehen und ich liebe ihre Stimme, nur weil ich sie gehört habe. Deshalb ist das ein kraftvoller Song für mich und das ist derjenige, der mich am längsten begleitet.

Die erste Singleauskopplung deines Albums ist „Love Is A Battlefield“. Ein 80s-Hit, wie er größer kaum sein könnte. Du hast die Power und den ergreifenden Charakter des Songs beibehalten und es dennoch geschafft, eine Ballade daraus zu machen. Ist dieser Song in der heutigen Zeit, wo es – wie du selbst sagst – schwer ist, Liebe in all ihren verschiedenen Inkarnationen zu finden, zu halten und zu verarbeiten, ein Weg, um dies besser zu schaffen?

Jeder Song auf dem Album handelt von Liebe, Verliebtheit oder von gebrochenen Herzen, von der Suche nach Liebe oder den Fehlern im Leben. Es gibt Bedauern, es gibt Melancholie, es gibt Verlust, es gibt Trauer, es gibt viele große Gefühle und Emotionen, die durch die Texte dieser Songs übertragen werden. Diane Warren ist eine der berühmtesten Songwriterinnen der Welt. Sie hat für alle großen Musiker geschrieben und ihre Texte gehen manchmal bei der Produktion des Songs verloren. Manchmal ist man abgelenkt und hört auf, dem Text gebührend zuzuhören.

„Love Is A Battlefield“ ist ein Beispiel dafür, dessen Text sehr pointiert ist, weil die Liebe in vielen Formen kommt. Menschen – manchmal dürfen sie einander lieben und einige Menschen dürfen sich nicht lieben, je nachdem, wo sie sich auf der Welt befinden und welche Art von Leben sie führen. Einige Leute haben nicht die liberale Gesellschaft, in der sie sich verlieben können, also ist Liebe in gewisser Weise ein Schlachtfeld. Und dann, wenn du Liebe hast, versuche, die Liebe zu bewahren und sie am Leben zu erhalten. Es ist schwierig, es ist wirklich schwer, besonders in der heutigen Zeit. Ich finde es sehr schwer, in meinem Leben zu reisen und so einen chaotischen Zeitplan und eine so chaotische Existenz zu haben. Verliebt zu sein und auch zu bleiben und überhaupt erst Liebe zu finden, ist eine harte Angelegenheit.

Gibt es einen Grund, weshalb du dich dafür entschieden hast, ein Album nur mit Balladen zu veröffentlichen?

Ich schätze, dass bei dieser Art Musik meine Stimme zuhause ist. Ich singe Pop und ich kann Rockballaden singen, aber ich denke, ich wollte nur die Vielfalt und den Umfang meiner Stimme zeigen und wollte ein wenig Spaß mit Songs haben, die die Leute sehr gut kennen, aber sie von mir auf eine ganz andere Weise hören. Du musst irgendwie eine Struktur und ein Thema zu einem Album finden. Indem du diese Art von Songs wählst, sie neu anordnest und dann verlangsamst, um sie noch größer zu machen, machte die Auswahl einfach irgendwie Sinn. Besonders wenn man von Liebe spricht, müssen Lieder natürlich ein gewisses Tempo haben.

Ein Zitat von dir ist: „Gib mir ein Mikrofon oder eine Bühne und ich werde singen“. Wird es denn auch eine Tour geben oder eine Möglichkeit, dich live performen zu sehen?

Auf jeden Fall nächstes Jahr. Genauer gesagt innerhalb der ersten Hälfte des nächsten Jahres. Wir planen gerade eine Tour. Wir diskutieren jetzt über Veranstaltungsorte und Locations und wann wir das alles realisieren können, weil ich gerade einen Film fertig gedreht und eine große TV-Show beendet habe. Ich drehe auch noch eine große Show für ITV in Großbritannien. Und dann habe ich noch vier Projekte für nächstes Jahr auf dem Plan. Also muss ich die Musik um all das herum einbauen. Aber es ist machbar und ich denke, wir haben unsere Zeitfenster so geplant, dass wir alles schaffen können. Aber definitiv werde ich in Großbritannien auftreten, hoffentlich an einigen Orte in Europa, an denen ebenfalls einige meiner größten Zielgruppen und Fans sind.

Wie wird es mit dir weitergehen? Bleibst du hauptsächlich bei der Schauspielerei oder wirst du in den nächsten Jahren versuchen, die Musikwelt auf den Kopf zu stellen?

Ich denke, ich muss warten, wie meine Musik von den Leuten angenommen wird, denn ich weiß ja noch nicht, ob es ihnen gefallen wird. Es gab unglaubliches Feedback von einer Show, die ich am Sonntag im britischen Fernsehen gemacht habe. Es war mein erster Live-Auftritt, den ich gemacht habe und gleichzeitig waren es die größten Einschaltquoten im Fernsehen in Großbritannien. Die Reaktionen online waren atemberaubend und wir konnten es kaum fassen. Für mich ist das natürlich großartig, denn es gibt mir zum einen ein gewisses Gefühl von Schwerelosigkeit und Selbstvertrauen, was gerade am Anfang sehr wichtig ist. Ich hoffe, dass es genau so weitergeht und werde sehen, wie es läuft. Ich würde mich freuen, wenn ich sowohl mit meinem Schauspiel als auch mit dem Gesang jonglieren könnte. Ich habe auch Ideen, wo ich diese beiden Dinge zusammenführen möchte. Aktuell habe ich Projekte in der Entwicklung, die ich gerne produzieren möchte und hoffe, dass ich das in naher Zukunft umsetzen kann. Ich halte euch hierüber natürlich auf dem Laufenden (grinst).

Jetzt gerade benötige ich erst einmal eine gewisse Aufmerksamkeit und Engagement, um beide Projekte zu realisieren, denn es ist nicht einfach, das Album aufzunehmen und gleichzeitig das Album zu promoten. Hierfür treffe ich dann vor allem so coole Leute wie euch, die es mir ermöglichen, an die verschiedensten Orte dieser Welt zu gelangen. Sofern ich beides, Musik und Film, tun kann, geht es dann nur noch darum, das richtige Gleichgewicht zu finden. Ich bin allerdings zuversichtlich, dass ich auch das noch gemanagt kriege.

Luke Evans

Du weißt ja, wie es ist, Filme zu drehen und bist darin sehr erfahren, aber hast du Bammel davor, auf der Bühne deinen Text zu vergessen oder gar einen Blackout zu haben?

Ja, das habe ich definitiv! Besonders, wenn man es eine Weile nicht getan hat. Es ist ziemlich seltsam, aber ich habe acht Jahre lang Musiktheater gespielt. Ich weiß also, wie es ist, aufzustehen und sich an eine ganze Show zu erinnern.

Wenn ich mir überlege, ich wäre Musiker und stünde auf der Bühne, wo tausende Menschen meinen Chorus singen, dann muss das ein unglaubliches Gefühl sein, oder?

Kannst du dir das vorstellen? Auch wenn ich am Sonntag live vor dem Publikum gesungen habe und sie mir stehenden Applaus gaben, ist das ein unfassbar tolles Gefühl. Es fühlte sich an, als würden sie Minuten lang klatschen, was sie nicht taten, aber es fühlte sich an wie eine Ewigkeit. Ganz zu schweigen von meinem Puls… Mir ging es während des Songs gut. Ich war im Performance-Modus. Es war magisch. Als sie anfingen zu klatschen wurde mir klar, dass sie nur für meinen Song klatschen. Der Adrenalinschub war verrückt. Du kannst sehen, wie Menschen süchtig nach Live-Auftritten werden. Auch die Tatsache, wenn du auf die Bühne kommst und vor Tausenden von Menschen stehst, die nur für dich in diesem Raum sind, ist etwas, was ich kaum in Worte fassen kann. Es ist ein außergewöhnliches Gefühl. Seine eigene Musik zu schreiben und Leute mitsingen zu lassen, muss eine unglaubliche Sache sein.

Ich nehme an, es ist realer, als einen Film zu machen, oder?

Filmen ist einfach ein so unzusammenhängendes Erlebnis. Du musst gerade im Moment sein, die Szene drehen und dann vergessen, denn du musst zur nächsten Szene übergehen. Die Aufnahme eines Films dauert circa vier Monate und sechs Monate, um eine TV-Show zu drehen. Bis zum Punkt der Erscheinung des Filmes hast du keine Ahnung, ob es jemandem gefällt oder nicht. Du kannst dich nur auf deine Instinkte verlassen und dann musst du ein Jahr warten, bis der Film erscheint. Dann schreibt ein Kritiker etwas Gutes darüber und jeder liebt es oder er schreibt etwas Schlechtes darüber und in zwei Sätzen hast du gerade unsere ganze Arbeit zerstört. Es ist ein sehr seltsames Geschäft. Aber wirklich, ich denke, ein wahrer Künstler muss es in erster Linie für sich selbst tun und in zweiter Instanz erst für das Publikum. Nicht für Kritiker, so ist das nun mal.

Als deine Großmutter dein Album angehört hatte, sagte sie über dich: „Du bist ein Engel, der sich entschieden hat, auf der Erde zu bleiben“. Was war dieses unbeschreibliche Lob für ein Gefühl für dich?

Es ist eine schöne Sache, weil sie an Demenz leidet, also vergisst sie alles sehr schnell. Die weiß dann einfach nicht mehr, ob wir miteinander gesprochen haben oder ob sie einen Film von mir gesehen hat. Das ist sehr schwer für mich, weil ich sie nicht oft sehen kann. Aber sie ist jeden Freitag bei meinen Eltern zu Hause. Ich habe großes Glück, dass auch mein Großvater noch lebt, denn ich bin 40 Jahre alt und es ist nicht selbstverständlich, sowohl Oma als auch Opa in meinem Alter noch zu haben. Jetzt, da ich das Album veröffentlicht habe, kann meine Großmutter meine Stimme und meine Musik jeden Freitag hören, wenn sie zu meinen Eltern kommt. Es ist jedes Mal so, als hört sie es zum ersten Mal. Sie sagte sogar: „Ist das Luke?“ Man sagt, dass Musik für Menschen mit Demenz ein wirklich großer emotionaler Auslöser sein kann. Es kann sie direkt in die Gegenwart oder eine Erinnerung transportieren. Es bringt sie dorthin zurück, wo sie sein möchten. Sie sitzt also immer da, hört still und andächtig zu und erinnert sich an mich. Jetzt, wo sie an Demenz leidet, fällt auf, dass sie ein sehr emotionaler und romantischer Mensch geworden ist. Einst war sie eine ziemlich harte Frau, doch das hat sich wie gesagt komplett geändert. Eines Tages sagte sie nach dem Anhören meines Albums: „Er ist ein Engel, der sich entschieden hat, nicht in den Himmel zurückzukehren, sondern beschlossen hat, auf Erden zu bleiben.“ Dieser Augenblick, als meine Mutter mir das erzählte, war überwältigend. In diesem Moment wusste ich schon, dass mein Job erledigt ist und ich das erreicht habe, was wichtig ist. Selbst wenn sie die einzige Person ist, die etwas über mein Album sagt, dann geht es mir gut. Ich bekam also bereits das beste Lob überhaupt.

 

Fotos: Anders Overgaard