Warum wir unsere Partnerin in einer glücklichen Beziehung betrügen

Warum wir unsere Partnerin in einer glücklichen Beziehung betrügen

Seinen Partner zu lieben, bedeutet, ihm treu zu sein. Vor allem in einer glücklichen Beziehung gilt Treue als der ultimative Liebesbeweis. Doch auch wenn Mann oder Frau mit seinem bzw. ihrem Partner glücklich ist, kann ein Seitensprung passieren. Weshalb betrügen wir also unsere Partnerin trotz anscheinend glücklicher Beziehung und wie steht es um die Beziehung danach?

Neue Definition von Untreue

Viele Personen in einer Partnerschaft empfinden trotz glücklicher Beziehung das Verlangen nach einem Seitensprung. Hierbei zeigen Umfragen, dass Fremdgehen heutzutage anders gewertet und definiert wird als noch vor ein paar Jahren. Während für manche Personen bereits Fremdknutschen als Betrug gewertet wird, zählt für andere Personen Petting lediglich als erweitertes Flirten. Auch der Geschlechtsakt an sich ist nicht immer ein tatsächlicher Betrug. Verlieben sich die Beteiligten nicht, war dies für manche lediglich ein Seitensprung und kein Betrügen an sich.

Um in der eigenen Beziehung das Thema Fremdgehen, Fremdflirten und Seitensprung nicht falsch zu verstehen, sollte deshalb laut Experten nicht gleich zu Beziehungsbeginn über dieses heikle Thema gesprochen werden. Vielmehr sollten die Partner darauf warten, bis sich das Thema Untreue durch Zufall von allein ergibt. Dies kann beispielsweise bei der Unterhaltung über den Fremdflirt eines befreundeten Paares geschehen. Komplett falsch sei es laut Experten, das Thema sofort bei Beziehungsbeginn zur Sprache zu bringen und festzulegen, was in der Liebe und Beziehung erlaubt sei und was als Untreue gewertet wird.

Gründe fürs Fremdgehen

Die Gründe fürs Fremdgehen und für einen Seitensprung mögen vielseitig ausfallen. Viele Fremdgeher begründen das Geschehen schlichtweg mit der Aussage: „Es ist einfach passiert.“ Dennoch verbirgt sich hinter den meisten Seitensprüngen weitaus mehr als ein simpler Moment der „Unachtsamkeit“. Studien zufolge gehen die meisten Männer fremd, weil ihnen die Abwechslung im Bett fehlt und sie ihre sexuellen Bedürfnisse bei einer anderen Frau erhalten. Vor allem zu wenig oder zu langweiliger Sex sorgt dafür, dass Männer einen Seitensprung wagen. Auch möchten sich Männer ihrer Attraktivität beweisen, wenn sie beispielsweise in Langzeitbeziehung zu wenig Komplimente erhalten.

Frauen hingegen gaben in der Studie an, dass sie in ihrer Beziehung zu wenig Liebe spüren und die seelische Bestätigung somit bei einem anderen Partner suchen. Sie sehnen sich nach der Bestätigung und Wertschätzung durch ihren Beziehungspartner, welche ihnen verwehrt bleibt. Sowohl bei Männern wie Frauen kann der Seitensprung ebenso bedeuten, dass sie trotz anscheinend glücklicher Beziehung eine Flucht vor möglichen Problemen betreiben. Eine aufregende Affäre sorgt dafür, dass die Alltagsprobleme vergessen werden und die eigentliche Beziehung wieder akzeptabel wird. Passiert der Seitensprung trotz undefinierbarer Gründe, wird er häufig als ungeplanter Ausrutscher abgestempelt. Als Entschuldigung fungiert hierbei oft Alkohol oder eine ausgelassene Partystimmung. Wurde der Partner mit einem Seitensprung oder One-Night-Stand betrogen, kann sein Fremdgehen als Rache gedeutet werden. Frauen wagen den Seitensprung als Racheakt dabei häufiger als Männer. Der Racheakt soll den Partner verletzen und ihm seinen Betrug noch einmal deutlich vor Augen führen.

Die große Beichte danach

Ist der Seitensprung bereits passiert, wissen viele Betroffene nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Sie plagt oft ein schlechtes Gewissen. Gleichzeitig sind sie hin- und hergerissen. Sie wollen ihrem Partner gegenüber ehrlich sein und ihm alles beichten. Andererseits befürchten sie, das Geständnis würde die gemeinsame Beziehung für immer verändern oder gar beenden. Paartherapeuten raten in solchen Situationen, zunächst ganz ehrlich zu sich zu sein. Handelt es sich lediglich um einen einzigen One-Night-Stand ohne Bedeutung, würde das Geständnis den Partner in vielen Fällen nur unnötig verletzen. Aus diesem Grund sollte die große Beichte nur fallen, wenn sie wirklich ausschlaggebend für die Partner und ihre Beziehung ist.

Weitaus bedeutsamer ist das Geständnis zu sich selbst. In sich selbst zu gehen und zu ergründen, warum der Seitensprung überhaupt passiert ist, ist der ausschlaggebende Punkt für jede Person. Wenn die Frage: „Hat der Seitensprung Einfluss auf meine Beziehung?“ mit „Ja“ beantwortet werden kann, sollte mit dem Partner offen und ehrlich über das Geschehene geredet werden. Obwohl viele Partner negativ auf die Situation reagieren, hilft es zugleich einer Vielzahl an Beziehungen. Das ehrliche Geständnis führt in vielen Fällen dazu, dass gemeinsam mit dem Partner offen über die Beziehung geredet wird. Ebenfalls ist das Gespräch bei vielen Partnern der Anstoß für eine Veränderung in der Beziehung.

Das eigene schlechte Gewissen beruhigt das gemeinsame Gespräch dennoch nicht immer. Tritt allerdings ein schlechtes Gewissen auf, gilt dies als gutes Zeichen für die Beziehung. Als Signal von: „Ich liebe meinen Partner immer noch und möchte ihn nicht verlieren“ kann das schlechte Gewissen helfen, das gemeinsame Gespräch zu suchen, über das Geschehene intensiv zu reden und der Beziehung noch eine Chance zu geben.

 

Foto: Wilma / stock.adobe.com

1 Kommentar

Dein Kommentar dazu

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.