Die Trauzeugen AG – Filmkritik & Trailer

        Die Trauzeugen AG    

Die Trauzeugen AG – Die Story

Doug Harris (Josh Gad) hat ein echtes Problem. Er heiratet in zehn Tagen, hat aber noch immer keine Trauzeugen. Jedoch nicht weil er sich nicht entscheiden kann, nein, Doug hat einfach niemanden. Doch seine Zukünftige (Kaley Cuoco) denkt, er wäre beliebt und hätte viele Freunde. Wie nur aus dieser Nummer rauskommen?

Und hier kommt Jimmy Callahan (Kevin Hart) ins Spiel. Als Gründer und Hauptakteur der Trauzeugen AG, hat er sich darauf spezialisiert, Männern wie Doug zu helfen und den Part des Best Man, des Trauzeugen, zu übernehmen. Doch Doug braucht nicht einen, er braucht ganze acht Trauzeugen! Und so wird aus Jimmy Dougs (erfundener) bester Freund Bic und aus ein paar durchgeknallten Bekannten von Jimmy, die anderen sieben Trauzeugen. Doch um die ganze Geschicht glaubhaft zu inszenieren bleiben ihnen keine zwei Wochen mehr.

 

 

Irrer Trip – starkes Ensemble

Kevin Hart und Josh Gad versammeln eine Truppe Chaoten, um als Trauzeugen die Hochzeit von Joshs Filmcharakter Doug zu retten.

Hochzeitskomödien gibt es in der Zwischenzeit wie Sand am Meer. Und so könnte sich „Die Trauzeugen AG“ in die lange Schlange unbemerkt einreihen, wären da nicht die schrägen „Trauzeugen“-Darsteller. Denn während Kevin Hart und Josh Gad, als Bic und Doug, die Story vorantreiben und die Frontschweine der Erzählung geben, kristallisieren sich, mit den anderen skurrilen Figuren der falschen Trauzeugen, die eigentlichen, heimlichen Stars der Geschichte heraus.

Alan Ritchson, der auch schon im zweiten Tribute von Panem Teil mitspielte, Jorge García, vorallem aus der Serie Lost bekannt und der Rest der Truppe, bestehend aus Affion Crockett, Corey Holcomb, Aaron Takahashi, Dan Gill und Colin Kane, machen den Film, als bunte Truppe Sidekicks, erst zu dem wirklichen Erlebnis.

Dank Hauptdarstellern und Sidekicks ist der Film deshalb in weiten Teilen richtig gelungen und unterhaltsam. Er startet gut und nimmt den Zuschauer schön mit, bekommt dann im Mittelteil zwar ein paar Längen, nimmt aber zum Ende hin noch einmal an Fahrt auf, so dass man auch den etwas langatmigeren Zwischenteil gut in Kauf nehmen kann.

 

Kann sich sehen lassen

Mit „Die Trauzeugen AG“ bekommt der Kinobesucher einen Film geboten, der zwar nicht alles richtig macht und bei dem auch nicht jeder Gag zu 100% zündet, der aber dank seiner Filmfiguren und der nicht ganz zu erwartenden Handlung punkten kann. Auch wenn der Film sich im klassischen Hollywood Hochzeitskomödien Terrain bewegt, bietet er einige erfrischende Momente und gute Unterhaltung.

 

Die Trauzeugen AG
Kinostart: 12.03.2015

 

Kinoposter: Sony Pictures

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.