Stelle dir diese Fragen, wenn du häufig erschöpft bist

Stelle dir diese Fragen, wenn du häufig erschöpft bist

Jeder Mensch ist hin und wieder müde. Allerdings ist dieser Zustand normalerweise bereits nach einer erholsamen Nacht wieder korrigiert. Was ist aber, wenn auch diese nicht mehr dabei helfen kann? Andauernde Müdigkeit kann unter Umständen krankmachen. Wenn auch du glaubst, dass du unter einer solchen leidest, können dir die folgenden Fragen und Antworten helfen.

Welche Ursachen können hinter häufiger Müdigkeit stecken?

Es können unterschiedliche Gründe hinter ständiger Müdigkeit stecken. Nicht selten ist eine Krankheit dafür verantwortlich, die der Körper gerade noch verarbeiten muss. Ebenfalls häufig sorgen aber auch Mangelzustände (zum Beispiel Vitamine, Mineralien und Spurenelemente) für Erschöpfung. Bei vielen alten Menschen kann zudem auch ein grippaler Infekt noch einige Wochen oder sogar Monate eine Schwächung und Antriebslosigkeit hervorrufen. Auch kann es sein, dass du gerade krank wirst oder an dem sogenannten chronischen Müdigkeitssyndrom (CFS) leidest.

Weitere mögliche Ursachen für eine ständige Erschöpfung können sein:

  • Zu niedriger Blutdruck
  • Stress
  • Burnout-Syndrom
  • Schlafstörungen
  • Depressive Verstimmungen oder Depressionen
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Psychovegetative Beschwerden

Was passiert, wenn ein Mensch regelmäßig zu wenig schläft?

Wenn wir zu wenig schlafen, kann der Körper sich nicht vernünftig erholen. In Folge sind wir dann unkonzentriert, die Muskeln sind nicht locker, wir bekommen schnell Kopfschmerzen und sind zudem auch vergesslicher und schneller reizbar.

Wie äußert sich das „Chronische Müdigkeits-Syndrom“?

Wenn du ab und zu schlecht schläfst, muss das längst noch nicht heißen, dass du chronisch müde bist. Laut Wissenschaft ist das erst dann der Fall, wenn ein Patient mindestens ein halbes Jahr über die Hälfte seiner Leistungsfähigkeit einbüßt. Zudem gilt er auch nur dann als chronisch müde, wenn er trotzdem regelmäßig und ausreichend lange schläft.

Wie kann ich mir selber helfen, wenn ich oft müde bin?

Wenn du nach Krankheiten länger brauchst, um dich wieder von diesen zu erholen, können dir Vitamin B12-Präparate in unterschiedlicher Form (Kapseln oder Trinkampullen) helfen. Denn damit regst du die Regeneration an und verhinderst, dass ein Mangel entsteht. Liegt die Müdigkeit an einem zu niedrigen Blutdruck, solltest du am Morgen langsam aufstehen, regelmäßig Wechselduschen durchführen und auch am Morgen Kaffee oder alternativ schwarzen Tee zu dir nehmen. Wichtig ist auch, dass du dich regelmäßig bewegst und Sport treibst. Trinke immer genug, am besten Mineralwasser mit viel Natrium oder Kräutertee.

Viele Menschen sind auch oft wegen Stress müde. Diese sollten nicht immer alles perfekt erledigen wollen und sich zwischendurch auch Auszeiten gönnen.

Wenn du Schlafstörungen hast, kannst du deine Einschlafrituale untersuchen. Hierzu gehört auch, am Abend nicht zu viel Alkohol zu trinken. Warme Bäder können den Kreislauf herunterfahren und helfen dir, gesund einzuschlafen.

Sind körperliche oder seelische Ursachen für CFS verantwortlich?

Beides kann einen Einfluss auf deine Müdigkeit haben. Wenn du vermutest, dass du chronisch krank bist, sollte dein Arzt das sehr ernst nehmen und dich in beide Richtungen untersuchen. Denn es können auch bislang nicht erkannte organische Beschwerden, Krebs, Hormonstörungen und Infektionen für die Erschöpfung verantwortlich sein. Häufig wird auch darüber diskutiert, ob diverse Umweltgifte die Immunabwehr des Körpers stören können.

Wie gehen Ärzte vor, wenn ein Patient ständig müde ist?

Ein Arzt sollte das Problem ganzheitlich angehen. Das heißt, dass der Körper wie auch die Seele des Patienten als mögliche Ursache betrachtet werden. Vielleicht hat dieser gerade ungewöhnlich viel Stress oder war vor Kurzem krank. Zudem kann es auch Sinn machen, einen Psychotherapeuten oder einen Psychologen hinzuzuziehen, wenn sich körperliche Ursachen sicher ausschließen lassen. Wenn Ärzte eng zusammenarbeiten, können sie schneller erkennen, was hinter der häufigen Müdigkeit steckt und was dagegen getan werden kann.

Was du selber tun kannst, ist es, zu überlegen, was dir in deinem privaten wie auch beruflichen Leben Energie raubt oder neue Energie liefert. Viele Menschen schauen sinnfreie Sendungen im Fernsehen und wundern sich, dass sie immer wieder müde sind. Besser ist es, ein spannendes Buch zu lesen und damit die grauen Zellen anzuregen und sich regelmäßig zu bewegen. Dasselbe gilt auch für die Arbeit. Denn auch dort solltest du regelmäßig gefordert werden und nicht nur eintönige Aufgaben durchführen. Denn auch das kann auf Dauer müde machen.

 

Foto: artiemedvedev / stock.adobe.com

Noch keine Kommentare.

Dein Kommentar dazu

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.