Können Regierungen Bitcoin zerstören?

Über die Fähigkeit von Regierungen, Bitcoin aus dem Verkehr zu ziehen, wurde schon viel gesagt. Einige argumentieren, dass die Umsetzung eines Bitcoin-Verbots die effektivste Form eines staatlichen Angriffs auf Bitcoin wäre. Dafür gibt es verschiedene Gründe, darunter der Schutz von Fiat-Währungen und die Existenz von betrügerischen Online-Märkten. Solche Maßnahmen würden jedoch umfassendere Begründungen erfordern. Außerdem garantieren sie nicht, dass die Welt sofort aufhört, Bitcoin zu verwenden. Wir untersuchen in diesem Artikel die vielen Möglichkeiten, mit denen Regierungen Bitcoin zerstören können, und die Auswirkungen dieser Maßnahmen.

Verhängung eines Bitcoin-Verbots

Bitcoin ist eine dezentralisierte Währung, die keinen staatlichen Vorschriften unterliegt. Regierungen haben jedoch die Möglichkeit, die Verwendung von Bitcoin zu verbieten, wenn sie triftige Gründe haben, die eine solche Maßnahme rechtfertigen. Um dies zu tun, muss die Regierung ein Gesetz erlassen, das Bitcoin als Währung verbietet. Kritiker argumentieren jedoch, dass solche Maßnahmen den Bitcoin nicht zerstören können.

Einem Finanzmarkt-Analysten zufolge würde ein Verbot der Verwendung von Bitcoin bedeuten, dass den Menschen Beschränkungen auferlegt werden, wie sie ihre Finanzen nutzen können. Ein Verbot von Bitcoin würde darauf hindeuten, dass die Menschen bereit sind, Gefängnisstrafen zu riskieren, um Bitcoin zu nutzen. Außerdem würde es zeigen, dass die Regierungen die finanziellen Freiheiten der Menschen einschränken.

Die meisten Menschen verwenden Bitcoin, weil es sich um eine dezentrale Währung handelt, die keine staatliche Genehmigung benötigt. Das bedeutet, dass ein Verbot nur zu Komplikationen mit der Geldpolitik verschiedener Regierungen führen würde. Daher wird ein Verbot von Bitcoin diese Währung wahrscheinlich nicht zerstören.

Verschärfung des Wettbewerbs gegen Bitcoin

Einige Finanzmarktexperten sagen, dass Regierungen den Bitcoin auch zu Fall bringen können, indem sie mit ihm konkurrieren. Regierungen können die wirtschaftlichen Anreize für die Verwendung von Bitcoin irrelevant machen, indem sie die Nachfrage nach Bitcoin auslaufen lassen. Dazu müsste eine effizientere Technologie als Bitcoin eingeführt werden oder der Bitcoin müsste weniger lukrativ erscheinen als Fiat-Währungen.

Jetzt lesen:  11 wichtige Anzeichen dafür, dass dich jemand belügt

Um den Wettbewerb mit Bitcoin anzukurbeln, müssten die Regierungen auch zu den Goldstandards zurückkehren und mehr Privatsphäre und Freiheiten bei Finanztransaktionen zulassen. Dies wird wahrscheinlich die Nachfrage nach Bitcoin auf den globalen Märkten untergraben. Die Beschränkungen des Goldstandards sind jedoch einige der Gründe, die zur Einführung von Bitcoin geführt haben und ihm zu seinem Erfolg verhalfen.

Befürworter halten eine von der Regierung geschaffene Kryptowährung für den besten potenziellen Konkurrenten von Bitcoin. Zentralbanken könnten digitale Währungen entwickeln, die die Bitcoin-Blockchain-Technologie imitieren. Dennoch sind sich die meisten von ihnen einig, dass die Entwicklung einer solchen Erfindung viel Zeit, Ressourcen und neue Strategien erfordern würde. Diese steht den meisten Regierungen jedoch nicht ohne Weiteres zur Verfügung.

Regierungen können auch Blockchain-Startups nutzen, um Dienste zu entwickeln, die nur mit nativen Kryptowährungen funktionieren. Diese werden dann speziell für diese Anwendungen entwickelt. Das bedeutet, dass Unternehmen außerhalb des Krypto-Marktes angewiesen werden, Zahlungen in Bitcoin und anderen ausländischen Kryptowährungen abzulehnen. Die Regierung könnte zum Beispiel eine Website wie https://bitcoineraapp.de/ vorschreiben, Investitionen nur in US-Dollar und anderen lokalen Kryptowährungen zu akzeptieren. Dies würde Unternehmen, Investoren und Einzelpersonen, die im Online-Handel tätig sind, davon abhalten, Bitcoin zu verwenden.

Eine solche Richtlinie würde den Umstieg von Bitcoin auf andere einheimische Kryptowährungen und Fiatgeld erleichtern. Allerdings könnte sie Bitcoin in den Vereinigten Staaten, Europa und anderen westlichen Ländern nur entmutigen.

Ein verstärkter Wettbewerb mit dem Bitcoin würde dessen öffentliche Wahrnehmung erheblich beeinträchtigen. Auf den Bitcoin-Umlauf dürfte dies jedoch wenig bis gar keine Auswirkungen haben. Außerdem wäre es sehr mühsam, die öffentliche Wahrnehmung von Bitcoin auf den globalen Märkten zu harmonisieren.

Jetzt lesen:  Das G€ld liegt auf der Straße! Du musst es dir nur holen. Garantiert!

Die Merkmale von Bitcoin

Bei der Bewertung der Fähigkeit von Regierungen, Bitcoin zu zerstören, muss man auch die kritischen Merkmale von Bitcoin berücksichtigen. Im Gegensatz zu Fiat-Währungen ist digitales Geld eine dezentralisierte digitale Währung, die durch verschiedene anonyme und komplexe Computerprogramme entwickelt wird. Diese können von den meisten Regierungen nicht so leicht geknackt werden. Außerdem beruhen Bitcoin-Transaktionen auf der Blockchain-Technologie, die alle Transaktionen vor Eingriffen Dritter schützt.

Aufgrund der einzigartigen Eigenschaften von Bitcoin ist es also für jede Regierung nicht einfach, ihn zu zerstören. Selbst wenn Regierungen Gesetze erlassen, um die Verwendung von Bitcoin zu verbieten, würden einige ihn immer noch als Tauschmittel und Wertaufbewahrungsmittel für verschiedene Transaktionen verwenden. Ein verstärkter Wettbewerb gegen Bitcoin kann seine öffentliche Wahrnehmung im Laufe der Zeit schwächen. Das ist aber keine Garantie für seine Zerstörung. Diese Argumentation führt zu der Schlussfolgerung, dass Regierungen nicht die absolute Macht haben, Bitcoin zu zerstören.

 

Foto: Craig / stock.adobe.com