Arbeiten im Homeoffice - Herausforderungen für Arbeitnehmer und deren Chefs

Früher war die Arbeitswelt noch einfach und klar organisiert. Als Arbeitnehmer hat man sich von Montag bis Freitag in der Früh auf den Weg ins Büro gemacht und ist dann am Abend wieder nach Hause gefahren. Die Zeiten waren klar definiert und der Arbeitsort klar vom privaten Umfeld getrennt. Nach Feierabend konnte man sich zurücklehnen und entspannen, da die Arbeit einen ja erst wieder am nächsten Tag interessieren musste.

Doch seit einigen Jahren sind diese Strukturen in einem zu Beginn noch langsamen, nun aber immer schneller werdenden Wandel. Anfangs gab es noch so Dinge wie Gleitzeitmodelle, heute arbeiten viele nur noch aus dem Homeoffice und bräuchten theoretisch das Haus gar nicht mehr zu verlassen. Und genau um dieses Thema soll es im Folgenden gehen. Ist das Arbeiten im Homeoffice wirklich so entspannt und schön wie man es sich vielleicht vorstellt, oder gibt es doch auch Nachteile und Herausforderungen? Dies möchten wir im Weiteren genauer betrachten und Antworten finden.

Was genau bedeutet „Arbeit im Homeoffice“ eigentlich?

Eine genaue Definition zu geben, ist bei einem Thema wie der Arbeit im Homeoffice gar nicht so einfach, da es unzählige Varianten und individuelle Aspekte gibt. Allgemein kann man aber sagen, dass es dabei darum geht, dass ein Arbeitnehmer nicht mehr vor Ort in einem Unternehmen anwesend sein muss, sondern von Zuhause oder auch aus einem Café arbeiten kann. Dennoch finden weiterhin Konferenzen zur Abstimmung statt und auch Team- und Projektarbeiten sind weiterhin zu meistern.

Welche Herausforderungen für Unternehmen gibt es?

Bisher waren alle Arbeiter immer zu bestimmten Zeiten an einem bestimmten Platz zu finden und konnten damit schnell und einfach erreicht und zu möglichen Problemen befragt werden. Nun muss ein jeder Arbeiter telefonisch oder digital angefragt werden und hat dann vielleicht gerade nicht alle Unterlagen zur Hand. Daher wird es immer wichtiger, alle Daten für alle betroffenen Personen von überall zugänglich zu machen. Hierfür sind zum Beispiel Cloud- oder On-Premises-Lösungen von Gdata denkbar.

Jetzt lesen:  Hol dir neue Motivation für die Uni - Jetzt geht es los!

Nur wenn jeder Zugriff auf die Informationen hat und zudem auch eine passende technische Ausstattung mit entsprechendem Arbeitsplatz hat, ist eine effiziente Arbeit im Homeoffice auch auf lange Sicht möglich.

Herausforderungen für die Arbeitnehmer

Aber nicht nur für die Unternehmen ist die Arbeit im Homeoffice eine Umstellung. Auch für die Arbeitnehmer sind einige Veränderungen nötig. Denn auch wenn das Homeoffice auf den ersten Blick so erscheint, als wäre es entspannter und am Ende vielleicht sogar weniger Arbeit, so ist dies meist nicht so.

Es entfällt zwar der Weg zur Arbeit, aber dafür arbeitet man teilweise auch zu ungewöhnlichen Zeiten und mitunter auch länger, um eine bestimmte Arbeit noch fertigzustellen. Im Büro würde man dies eher einmal auf den nächsten Tag verschieben. Auch die so wichtige Trennung zwischen Arbeits- und Privatleben ist im Homeoffice deutlich schwerer einzuhalten. Um aber langfristig erfolgreich im Homeoffice tätig sein zu können, muss eine klare Trennung erfolgen. Halte dich daher immer an feste Arbeitszeiten und schaffe dir einen „richtigen“ Arbeitsplatz. Arbeite nicht auf dem Sofa oder im Bett, sondern an einem definierten Platz, der dann nach Feierabend auch in Ruhe gelassen werden darf!

 

Foto: Jelena / stock.adobe.com