Made by Google 2019

Beim Google-Event am 15. Oktober wurde die Zukunft vorgestellt. Bei den hauseigenen Kopfhörern angefangen, ging es über Googles Smart-Home-Geräte, das Pixelbook Go und natürlich über die Hauptattraktion des Tages: Das Google Pixel 4. Alles zum Event gibt es bei uns im Überblick.

Pixel Buds

Googles Kopfhörer sind jetzt komplett kabellos und kommen wie andere Vertreter ihrer Sorte auch ohne Bändchen, welches die Kopfhörer zusammenhält. Die Passform wurde so verändert, dass sie dir nicht mehr aus den Ohren herausstehen. Das ist bei vielen Bluetooth-Kopfhörern ein optischer Negativpunkt.

Die fünf Stunden Spielzeit können sich wirklich sehen lassen. Für In-Ear-Kopfhörer ist das recht gut. Das Case erhöht die maximale Akkulaufzeit auf bis zu 24 Stunden. Die Pixel Buds werden erst 2020 für 179 $ auf den Markt kommen.

Stadia

Stichtag ist der 19. November. Dann werden wir wirklich sehen, ob das Projekt Cloud Gaming nur Anfangs oder auch auf Dauer Erfolge aufzeigen kann. Wir haben Cloud Gaming in den Flops 2019 aufgeführt.

Das Controller-Design ist, ob du es glaubst oder nicht, von professionellen Küchenmessern inspiriert. Diese haben nämlich keine Griffe mit Einkerbungen für die Finger, sondern bieten eine gleichmäßige Grifffläche. Der Stadia-Controller tut es ihnen gleich und ist so konzipiert, dass ihn Personen mit jeder Handgröße einfach und komfortabel bedienen können.

Pixelbook Go

Das Laptop von Google ist eine etwas leichtere Variante des bereits existierenden Pixelbooks. Die Unterseite hat eine gewellte Textur und die Tastatur wurde angeblich angenehmer vom Druckgefühl her gebaut.

Die Specs, die verraten wurden, unterstreichen noch einmal, dass es sich hierbei nur um eine abgespeckte Variante des Pixelbooks handelt. Es gibt Varianten mit Intel Core m3, i5 oder i7. Beim Arbeitsspeicher gibt es zwei Optionen. Entweder bekommst du hier 8 GB oder 16 GB. Der interne Speicher sieht Optionen zwischen 64 GB, 128 GB oder 256 GB vor.

Jetzt lesen:  Die besten Monitore zum Zocken

Die Akkulaufzeit ist bei Low-End-Produkten immer ein schwieriger Punkt. Beim Pixelbook Go hast du ganze 12 Stunden Akkulaufzeit. In nur 20 Minuten kannst du zwei Stunden davon wieder aufladen.

Knappe 700 € wirst du für die günstigste Konfiguration hinlegen müssen. Das wären dann der Core m3, 8 GB RAM und 64 GB interner Speicher.

Nest Wifi und Nest Mini

Google hat ganz schön was in Sachen Smart-Home angekündigt. Der kleinere Nest Mini ist die abgespeckte Version des Nest Hubs. Der kleine Smart-Home-Controller kann deine Geräte ansteuern, dich im Alltag unterstützen und hält, typisch Google, natürlich auch einige Easter Eggs parat. Dieses Gerät kannst du sogar versteckt an der Wand anbringen. Mit einem neuen dritten Mikrofon wird deiner Stimme auch erkannt, wenn es etwas lauter im Raum ist.

Nest Wifi ist ein neuer WLAN-Router von Google. Dazu gibt es extra Zugangspunkte, die die Reichweite des Routers erhöhen und ebenfalls den Google Assistenten mit an Bord haben. Du kannst per Sprachbefehl sogar ganz einfach das WLAN in anderen Räumen deaktivieren.

Am vierten November wird es Nest Wifi im Handel geben. Ein 2er-Pack mit Router und einem Knotenpunkt wird es für umgerechnet ca. 243 € geben. Ein 3er-Pack mit Router und zwei Knotenpunkten kommt für ca. 316 € zu dir nach Hause.

Pixel 4 und Pixel 4 XL

Die Hauptattraktion des Tages. Dieses Smartphone macht ernsthafte Konkurrenz um die Auszeichnung des besten Smartphones 2019. Zwischen dem normalen Pixel 4 und dem Pixel 4 XL gibt es nur wenige Unterschiede. Bis auf den Akku, das Display und natürlich den Preis, kaufst du quasi das gleiche Smartphone.

Der Google Assistent ist mit auf dem Gerät integriert. Außerdem wurde er stark optimiert. Fortlaufende Befehle und Suchanfragen wirken natürlich und im Kontext logisch. Durch einen einfachen Squeeze am Rahmen des Gerätes wird er ausgelöst.

Jetzt lesen:  Länger, leichter, luxuriöser: Der Maserati Quattroporte

Der optimierte Rekorder hat uns schwer beeindruckt. Er kann in Echtzeit die gesagten Worte in geschriebenen Text transkripten. Außerdem kannst du in der Rekorder-App nach Worten suchen, die du in der Tonaufnahme gesagt hast. Die Sortierung war nie einfacher und setzt einen neuen Standard.

Das Display ist auf der kleinen Variante 5.7“ (444 ppi) und auf der großen Variante 6.3“ (537 ppi) groß. Das war es aber auch schon mit den Unterschieden. Beide Modelle unterstützen 90 Hz Bildwiederholrate. Das Pixel 4 ist somit das erste High-End-Smartphone, das ein 90 Hz Display hat. (One Plus-Geräte zählen wir zum Mittelklasse-Sektor.)

Der Akku fasst beim normalen Pixel 4 2800 mAh und beim Pixel 4XL 3700 mAh. Je nach Software- und Hardware-Zusammenspiel muss das aber nicht heißen, dass die Akkulaufzeit schlecht ist. Da Google bei diesem Gerät beide Variablen übernimmt, kannst du davon ausgehen, gut über den Tag hinwegzukommen.

Gestensteuerung ist ein großer Punkt bei der Präsentation gewesen. Per Handbewegung lassen sich Songs überspringen, der Wecker ausschalten und Anrufe wegwischen. Wie sich das Feature im alltäglichen Gebrauch integriert, bleibt aber abzuwarten. Wir schätzen, dass es eher ein Feature wird, welches du von Zeit zu Zeit mal benutzt. Eine bahnbrechende Neuerung mit stündlicher Nutzung ist es aber nicht.

Beide Smartphones werden als erstes Modell Android 10 beim Verkauf installiert haben. Oben drauf gibt es dann noch drei Monate Google One mit 100 GB Cloud Speicherplatz kostenfrei.

Kameras der Pixel-Geräte

Die Kameras verdienen einen Extrapunkt. Der Kamera-King 2019 steht im Prinzip schon mit dem Pixel 4 fest. Selbst andere Top-Geräte wie das Huawei Mate 30 Pro, Samsungs Galaxy Not 10 + und das iPhone 11 Pro Max erblassen beim Erblicken dieser Bilder.

Jetzt lesen:  Opera GX – Der Browser speziell für Gamer

Die Fotografien verlassen sich mehr auf Software, als auf Hardware beim Pixel 4. Neun Bilder werden quasi gleichzeitig aufgenommen und gemeinsam verarbeitet. Somit können die Schatten richtig knackig dargestellt werden, ohne viel Rauschen zu erzeugen.

Der Zoom ist ein Hybrid aus 3x optischem Zoom und 8x digitalem Zoom. Wenn du also einen gewissen Ausschnitt vergrößern möchtest, dann schneide das Bild nicht zu, sondern ziehe ihn mit den Fingern vor der Aufnahme in der Foto-App größer.

Googles Pixel 4 unterstützt live HDR+ in der Foto-App. Du siehst also direkt, wie das Bild nach der Aufnahme aussieht. Mit den dualen Belichtungsoptionen kannst du Silhouetten aufnehmen und noch viele andere Einstellung vor der Aufnahme des Bildes treffen.

Der Portrait-Modus ist ebenfalls stark optimiert worden. Du kannst jetzt wesentlich größere Objekte einfangen und sogar am Bokeh-Effekt wurde lange gearbeitet.

Das Coolste an der kompletten Präsentation war jedoch Night Sight. Damit ist Astrofotografie möglich, die du vorher noch nie bei einem Smartphone gesehen hast. Die ersten Kameratests werden im direkten Vergleich mit den anderen High-End-Smartphones des Marktes zeigen, wer die Hosen anhat.

Fazit

Unsere erste Google-Suche nach diesem Event ging tatsächlich in den Google Shop. Bis zum 21. Oktober müssen wir noch warten, dann werden die Geräte rausgeschickt. Das Pixel 4 kostet 749 € und das Pixel 4 XL ist mit 899 € (64 GB Speicher) und 999 € (128 GB Speicher) das günstigste High-End-Smartphone bei Release. Das normale Pixel 4 ist sogar zum jetzigen Zeitpunkt ein sehr gutes Angebot. Eine Vorbestellung ist über den Google Shop aber heute schon möglich.

Das komplette Event kannst du dir auch nochmal hier ansehen:

 

Foto: Google / YouTube