Ein FPS-Oktober-Fest steht bevor. Von drei richtig coolen Shootern erhält einer ein DLC und die anderen beiden eine Fortsetzung des jeweiligen Franchise. Ab in die Action.

Destiny 2: Shadowkeep

Destiny 2: Shadowkeep

Recycling ist gut für die Umwelt, aber schlecht für Videospiele. Darüber ist sich die Gaming-Community einig. Zum Unmut vieler Fans ist genau das mit Destinys Herbsterweiterung passiert. Natürlich ist die Story nicht kopiert, vielmehr geht es um Multiplayer-Inhalte, die teilweise aus dem ersten Teil remastered wurden. Außerdem wird das Gear der planetaren Händler auf den neuesten Stand gebracht. Dafür erhalten sie nun einmal keine brandneuen Gegenstände.

Du siehst, das ist meckern auf höchstem Niveau. Anstatt nur zu nörgeln sollten sich diese Gamer auf das Positive konzentrieren. Der Mond ist zum Beispiel ein Areal, welches nicht nur aus Destiny 1 übernommen, sondern auch komplett ausgebaut und erweitert wurde.

Alles Neue im Überblick

  • Armor 2.0 ist das neue Rüstungssystem. Das Spiel wird damit RPG-iger.
  • Zwei neue Strikes werden mit in die Liste aufgenommen. Wir hoffen zwar immer noch auf einen sehr großen Strike-Patch, aber wir nehmen, was wir kriegen.
  • Der Mond und seine bereits erwähnten neuen Areale.
  • Ein neuer Raid und der Modus „Eliminierung“ finden ihren Weg ins Spiel.
  • Saisonale Artefakte werden endlich aus dem ersten Teil übernommen! Du kannst mit ihrer Hilfe neue Skills freischalten und deinen Hüter somit individueller auf dich anpassen. Artefakte sind, wie der Name schon verrät, nur saisonal erspielbar.
  • Es gibt trotz des „Recyclings“ immer noch neue Waffen und Rüstungen. Außerdem sind Jahr 1 Gegenstände bald wieder nützlich durch das neue Rüstungssystem. Das war ja schließlich ein großer Wunsch der Community.
  • Nightmare Hunt ist die neue Aktivität. Diese wird dir auf dem Mond zur Verfügung stehen.

Story

Auf dem Mond geht es zur Sache. Überall sind große Erdspalten, aus denen ein grünes Leuchten hervorgeht. Alpträume suchen diese Gegend heim und du wirst einige alte Bekannte wiedersehen.

Shadowkeep führt die Hauptgeschichte fort und wird somit aller Wahrscheinlichkeit nach, das bisher größte Geheimnis lüften: Die Pyramiden-Raumschiffe am Ende der Hauptstory. Diese geistern bereits seit mehr als zwei Jahren am Rand unserer Milchstraße herum.

Auf dem Mond musst du Eris Morn finden, deren Feuerteam dort ausgeschaltet wurde. Neben der „Schar“ gibt es aber noch eine andere Bedrohung, die dir das Leben zur Hölle machen wird. Damit wären wir wieder bei den Pyramidenraumschiffen.

Release-Termin ist direkt der 1. Oktober. Du hast also einen ganzen Monat, um dich mit Shadowkeep zu unterhalten und dich dann auf die Spiele im November zu freuen.


Tom Clancy´s Ghost Recon Breakpoint

Tom Clancy´s Ghost Recon Breakpoint

Die Fortsetzung von Ghost Recon: Wildlands steht vor der Tür. Der Third-Person-Shooter tanzt mit seiner Kameraperspektive etwas aus der Reihe. Wir möchten ihn dir trotzdem vorstellen, weil Wildlands ein solides Spiel war und sein Nachfolger hoffentlich einen oben draufsetzen kann.

Story

Der Schauplatz ist die fiktive Insel Aurora. Deine Aufgabe ist es, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern deines Sondereinsatzkommandos „Nomad“ die Insel wieder unter deine Kontrolle zu bringen. Es ist somit der direkte Nachfolger von Ghost Recon Wildlands.

Die Insel Aurora war eigentlich als Wissenschaftsinsel geplant. Irgendetwas ist wohl nicht nach Plan gelaufen. Oder es ist genau nach Plan gelaufen. Das ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall bist du der Anführer eines 32 Mann starken Trupps, der die Kontrolle über die Insel zurückerlangen soll.

Gleich beim Anflug auf die Insel werdet ihr schon von einer Art Drohnenschwarm angegriffen und du stehst fast alleine da. Komplett unmöglich ist die vor dir liegende Aufgabe allerdings nicht. Schon bald wirst du feststellen, dass es doch noch Leute gibt, die dir nicht feindlich gesonnen sind.

Gameplay

Es ist ein wenig der Eindruck entstanden, dass Breakpoint eine Art Überlebensspiel ist. Solche Sequenzen werden zwar hier und dort mit eingestreut, sind aber nicht der Hauptaspekt des Spiels.

Es ist vielmehr ein Shooter-Looter. Feinde lassen von Zeit zu Zeit Gegenstände mit einer bestimmten Seltenheitsstufe fallen, deine Waffen haben eigene Stats und du vergleichst ständig deine Ausrüstung.

Der Rest ist aber dein typisches Ghost Recon-Erlebnis. 3rd-Person gepaart mit Shooter. Am 4. Oktober erscheint die Fortsetzung zu Ghost Recon Wildlands in Deutschland. Aurora wartet auf dich.

Tom Clancy´s Ghost Recon Breakpoint
Tom Clancy´s Ghost Recon Breakpoint auf Amazon


Call of Duty: Modern Warfare

Call of Duty: Modern Warfare

DPI eingestellt, Tastatur gereinigt und Brieftasche gelockert. Das neue Modern Warfare wird (bitte, bitte, bitte) richtig gut. Der neue Look tut dem Franchise echt gut und es fühlt sich fast schon so an, als hätte Infinity Ward bei Battlefield etwas Inspiration geholt.

Bisher ist in gesponserten Streams Einiges über den Multiplayer, das Klassensystem und das allgemeine Spielgefühl bekanntgegeben worden. Über die Story ist jedoch nur sehr wenig bekannt.

Story

Es wird wesentlich härter. Das ist der ganz große Aufhänger der neuen CoD-Kampagne. Eine direkte Fortsetzung zu den bisher erschienenen Modern Warfare-Spielen wird es aber nicht geben. Es handelt sich nämlich um ein Reboot. Die Ereignisse aus den anderen Modern Warfare-Teilen hat es also nie gegeben. Captain Price wirst du aber mit Sicherheit wiedersehen. Dieser ist schließlich auch auf den ganzen Werbeanzeigen zu sehen.

Aktuelle Schauplätze und – wer hätte es gedacht – moderne Kriegsführung werden durch die neue Erzählweise unterstrichen. Während den Missionen sollst du Entscheidungen treffen können, die sich mit dem ethischen und emotionalen Konflikt im Krieg auseinandersetzen. Vermeidliche Zivilisten sind schwerer als Bedrohung einzuschätzen als noch in den vergangenen Spielen.

Nach jeder Mission erhältst du eine Bewertung anhand deiner Entscheidungen. Es gibt sogar einen Charaktereditor, mit dem du deine eigene Spielfigur erstellen kannst. Du wirst aber nicht immer nur mit deiner persönlichen Figur spielen, sondern auch in die Rolle anderer Soldaten schlüpfen und sogar für unterschiedliche Fraktionen kämpfen.

Multiplayer

Neben den bekannten Modi, die du auch in so ziemlich allem anderen CoDs hast, gib es jetzt eine spezielle Variante von Ground War, die bis zu 64 Spieler auf einem Server zulassen wird. Unter anderem kommt auch der sehr beliebte 2vs2-Modus zurück und es werden dir Fahrzeuge und Helikopter zur Verfügung stehen.

Diese kannst du im Gegensatz zu den anderen Modern Warfare-Teilen auch selbst steuern. Es gibt für normale Fußsoldaten genügend Ausrüstung, um dem entgegenzuwirken. Eine Napalmgranate beispielsweise heizt den Jungs im Panzer ordentlich ein.

Am 25. Oktober ist es endlich soweit und ein neuer Call of Duty-Teil hallt in die Welt hinaus.

Call of Duty: Modern Warfare
Call of Duty: Modern Warfare auf Amazon

 

Fotos: PR / Bungie; PR / Ubisoft; PR / Amazon