UPDATE: Du hast den ersten Teil unseres Erfahrungsberichtes schon gelesen? Dann kommst du hier direkt zu unserem Update nach 4 Monaten.

Eine Haartransplantation – ist das der richtige Schritt?

Diese Unsicherheit und meine Zweifel gegenüber Haartransplantationen haben mich inzwischen sieben Jahre Überlegung gekostet. Ich habe seit meinem 33. Lebensjahr am Hinterkopf Haarausfall. Somit stand ich jeden Morgen im Badezimmer und habe überlegt, wie ich diese Stelle am besten kaschieren soll. Das ging mir jeden Tag aufs Neue extrem auf die Nerven und hat mich negativ beeinflusst. Aber nicht nur morgens beim Haare machen, sondern auch beim Sport, im Schwimmbad oder einfach nur an windigen Tagen hat mich die kahle Stelle genervt.

Der Punkt war erreicht und die Recherche beginnt.

„Google is your best friend“, heißt es immer so schön, aber das reicht einfach nicht, wenn es um das eigene Wohl geht. Deswegen habe ich nicht nur gegoogelt, sondern auch mit Freunden darüber gesprochen, ob sie vielleicht jemanden kennen, der sich bereits Haare hat transplantieren lassen. Ebenso habe ich mich in Foren angemeldet und dort mit Fremden geschrieben. Zu guter Letzt habe ich mich auf Social-Media-Kanälen mit Männern unterhalten, die sich bereits einer Haartransplantation unterzogen haben.

Wenn ich aus allen Gesprächen eine Quintessenz ziehen müsste, würde ich sagen, dass ich von allen Seiten immer wieder gehört habe, ich solle die Haartransplantation in der Türkei machen lassen, da dort die absoluten Experten sitzen. Das Geld sei hier gar nicht der ausschlaggebende Grund, auch wenn der Eingriff in der Türkei natürlich auch günstiger ist, sondern eher die jahrelange Erfahrung der Ärzte und die Masse an Leuten, die dort die Haare transplantiert bekommt.

Somit war mein zweiter Schritt, meine Recherche im Internet auf Spezialisten in der Türkei zu fokussieren. Auch auf Facebook findet man mehrere Gruppen, die sich ausschließlich mit türkischen Haartransplantations-Spezialisten beschäftigen und Erfahrungen dazu austauschen.

Mir persönlich war besonders wichtig, auch in Deutschland einen Ansprechpartner zu haben. Nicht nur für ein vorheriges Beratungsgespräch, sondern auch, wenn ich nach der OP ein Anliegen oder Probleme habe.

Dr. Serkan Aygin Clinic – mit einer Niederlassung in Berlin

Sowohl in Facebook-Gruppen als auch über Google habe ich mehrfach über Dr. Serkan Aygin gelesen und ausschließlich Gutes gehört. Der Spezialist für Haartransplantationen hat seine Klinik in Istanbul und eine Beratungsstelle in Berlin. Das war in meinem Fall natürlich perfekt, da ich in Berlin lebe und einen kurzen Weg zur Beratung habe. Ein großer Faktor für mich sind auch immer die Rezensionen auf Google, die mit 5,0 Sternen bei über 360 Bewertungen für sich sprechen.

Der Ablauf einer Haartransplantation in der Türkei

Nach einem kurzen Telefonat mit der Berliner Niederlassung in Berlin-Friedrichshain hatte ich auch gleich meine erste Aufgabe, die ich zu tun hatte. Ich sollte nach Anleitung Fotos von meinen Haaren machen, die dann per E-Mail an die Klinik zu Dr. Serkan Aygin nach Istanbul weitergeleitet wurden. Hier wurde analysiert, ob eine Haartransplantation bei mir überhaupt möglich ist. Nach der positiven Rückmeldung hatte ich mein erstes persönliches Gespräch in Berlin. Es wurde mir alles genau erklärt, wie der Ablauf inklusive An- und Abreise sein würde und welche Techniken bei mir angewandt werden könnten. Ich wurde auch darüber informiert, wie viele Grafts benötigt werden (4000 in meinem Fall), welche Methode (FUE oder DHI) eingesetzt wird, wie ich betäubt werde und wie lange die Operation sein wird.

Selbstverständlich konnte ich auch alle meine persönlichen Fragen stellen, die ich vor Ort beantwortet bekommen habe. Ein wichtiger Punkt neben der eigentlichen OP waren natürlich auch die Bestimmungen bezüglich Covid-19. Hier konnte mir der Berater vor Ort alle Bedenken nehmen und klärte mich umfassend über die Maßnahmen vor Ort auf. So konnte ich mit einem guten Gefühl nach Hause gehen.

Haartransplantation Türkei vorher

Die Organisation

Bereits bei der Organisation merkt man schon ganz genau, wie professionell das Team der Dr. Serkan Aygin Clinic arbeitet. Der komplette Ablauf inklusive Flug, Shuttle und Hotel wurde für mich geplant. Bereits frühzeitig habe ich meine Flugtickets von Turkish Airlines zugeschickt bekommen. Ein paar Tage vorher habe ich über WhatsApp einen genauen Plan erhalten, wie es nach der Landung in Istanbul für mich ablaufen wird. Also welchen Ausgang ich am Flughafen nehmen soll, wo mein Shuttle-Fahrer auf mich wartet, in welches Hotel es dann geht und was mich am ersten Tag erwartet.

Genauso wie es in Berlin besprochen wurde, hat dann auch alles stattgefunden. Ich hatte nach einem Drei-Stunden-Flug eine überaus noble Shuttle-Limousine mit einem äußerst freundlichen Fahrer und genauso zuvorkommende Mitarbeiter, die mich im Hotel empfangen haben. Mit der Ankunft im Hotel hat sich sofort meine Dolmetscherin per WhatsApp gemeldet und mich darüber informiert, dass sie mich noch am gleichen Abend in der Klinik zum ersten Gespräch empfängt und der Fahrer mich um 18.00 Uhr am Hotel abholt.

Dr. Serkan Aygin Clinic

Mein Eindruck der Dr. Serkan Aygin Clinic

Als ich am ersten Abend in der Dr. Serkan Aygin Clinic ankam, war ich sehr beeindruckt. Der Eingang, Empfang und Wartebereich ist überdimensional groß und stylish. Dort hat mich auch direkt meine Dolmetscherin empfangen und mich zum Büro von Dr. Serkan Aygin begleitet. Dr. Aygin und sein Team haben sich meinen Kopf nochmal genau angesehen und die OP mit mir besprochen, die für den nächsten Tag angesetzt war.

Wir sind auch nochmal auf die einzelnen Haartransplantations-Methoden (FUE oder DHI) eingegangen und haben die für mich passende ausgewählt. Dr. Serkan Aygin bespricht das erst direkt vor Ort, da er so die jeweilige Haarbeschaffenheit besser beurteilen kann als auf den zugesandten Fotos. Er gibt hierzu übrigens nur eine Empfehlung ab, welche Methode er für den Patienten als sinnvoller erachtet, der Patient kann jedoch am Ende selber entscheiden, ob er dem zustimmt oder nicht.

Ursprünglich war geplant, nur die Stelle am Hinterkopf zu behandeln. Dr. Aygin empfiehl mir jedoch, auch eine kleine Stelle am Haaransatz zu korrigieren, damit wieder alle Haare dort wachsen, wo sie Mutter Natur angedacht hatte. Zusammenfassend habe ich mich sehr wohl und gut beraten gefühlt und hatte auch in Hinblick auf meine OP am nächsten Tag ein gutes Gefühl.

Neben der Beratung wurde übrigens auch gleich ein Corona-Test durchgeführt und sowohl im Hotel bei der Anreise als auch in der Klinik Fieber gemessen.

Haartransplantation Vorgespräch

Der Tag des Eingriffs

Meine Nacht war recht kurz, da ich dann doch etwas aufgeregt war. Deshalb war ich froh, als mich dann um 7.15 Uhr der Fahrer am Hotel abholte. In der Klinik wartete auch schon meine Dolmetscherin auf mich und ich habe ein Beruhigungsmittel bekommen. Danach ging es direkt weiter in den OP-Bereich. Ich wurde mit OP-Kleidung, Hausschuhen und einer eigenen Decke versorgt, über die ich während der OP sehr froh war. Auch an diesem Tag habe ich innerlich oft gedacht, wie professionell hier alles abläuft.

Für die OP bekam ich einen Zugang gelegt und dann ging es auch schon in den Dämmerschlaf. Ich war über die kompletten sieben Stunden Operationszeit absolut schmerzfrei und hatte nie das Gefühl, dass etwas nicht wie geplant läuft. Ganz im Gegenteil, ich bin sogar ab und an eingeschlafen und konnte während der OP etwas entspannen.

Nach der OP bekam ich einen Ein-Tages-Verband und danach gab es erstmal was zu essen. Gut gestärkt hatte ich nochmal ein sehr ausführliches Gespräch über die Behandlung danach. Ich wurde darüber informiert, welche Medikamente ich nehmen soll, wie ich allgemein mit den neuen Haaren und der Wundheilung umgehen soll und wie sich alles im Normalfall verhält. Das Ganze gibt es dann nochmal schriftlich mit an die Hand, plus die WhatsApp-Nummer für Fragen, wenn man wieder in Deutschland ist.

Auch hier hatte ich das Gefühl, dass in der Dr. Serkan Aygin Clinic schon sehr lange Erfahrung gesammelt wurde und jeder Handgriff sitzt, bzw. jeder weiß, wie sich der Patient nach der OP fühlt. Alle offenen Fragen wurden beim Abschlussgespräch beantwortet und ich konnte sehr entspannt zurück ins Hotel gehen.

Haartransplantation Türkei nach der OP

Der Tag nach der Haartransplantation

Die Nacht war für mich leider sehr kurz, da mich der große Verband und die erhöhte Liegeposition auf dem Nackenkissen gestört hat. Ich denke, das empfindet jeder anders, da ich sowieso immer schlecht schlafe, wenn ich nicht in meiner gewohnten Umgebung bin. Das Nackenkissen ist übrigens wichtig, um zu verhindern, dass der Empfängerbereich durch ein Kissen berührt wird oder man sich im Schlaf dreht und darauf liegt.

Am Tag nach der OP ging es zur Verbandsabnahme und ich erhielt anschließend eine Laser-Behandlung von 15 Minuten. Auch das Lasern hatte ich mir schmerzhaft vorgestellt, das war aber absolut nicht der Fall. Ganz im Gegenteil, es war für mich eher etwas langweilig, für 15 Minuten stillzusitzen.

Laserbehandlung

Nach der Verbandsabnahme und der Laserbehandlung ging es dann zum Abschlussgespräch, bei dem ich auch meine Medikamente und Pflegemittel bekam, die ebenfalls im Preis inbegriffen sind. Auch bekam ich für die nächsten drei Tage ein Stirnband, das verhindern soll, dass sich die überschüssige Flüssigkeit, die sich momentan noch unter der Kopfhaut befand, sich im Gesicht verteilt. Alles weitere, was noch erklärt wurde, bekam ich auch in einer Mappe mit nach Hause, um mir danach alles nochmal in Ruhe durchlesen zu können.

Ebenso wurde auch gleich ein Corona-Test durchgeführt, um am nächsten Tag mit einem negativen Ergbnis wieder nach Hause fliegen zu können.

Haartransplantation Türkei Stirnband

Mein erstes Fazit direkt nach der OP

Alles in allem war ich vom kompletten Ablauf sehr positiv überrascht. Alle meine Sorgen, dass es vielleicht stark schmerzen könnte oder ich während der Sieben-Stunden-OP ungeduldig werden könnte, waren nicht eingetroffen. Ich war trotz der langen Dauer danach komplett schmerzfrei und entspannt, sodass ich sogar noch genug Zeit hatte, mir ein wenig Istanbul anzuschauen. Die Gastfreundschaft in Istanbul war nicht nur in der Klinik, sondern auch in der Stadt, im Hotel und am Flughafen zu spüren.

Nun heißt es abzuwarten, bis die Haare wieder gewachsen sind. Wir von der AJOURE´ Men Redaktion nehmen dich weiter mit auf dieses Ein-Jahres-Projekt und werden weiterhin berichten, wie das Ergebnis nach 3, 6 und 9 Monaten und in einem Jahr dann letztendlich aussieht.

Hier auch noch ein paar Impressionen der Dr. Serkan Aygin Clinic vom Tag nach der OP:

Nach meinem aktuellen Stand und wie alles bisher verlaufen ist, kann ich jedem, der mit seinen Haaren die gleichen Probleme hat, die Dr. Serkan Aygin Clinic wärmstens ans Herz legen. Ich fühlte mich in der Klinik total gut aufgehoben, alles läuft super professionell ab und das ganze Team ist stets darauf bedacht, dir den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis in den nächsten Monaten.


Update:

4 Monate nach meiner Haartransplantation in der Türkei

Am 15.11.2020 fand meine OP statt und genau ab diesem Zeitpunkt habe ich jeden Monat für euch und für mich ein Bild aufgenommen, um das Wachstum meiner Haare vergleichen zu können.

Nach dem Eingriff erhält man von der Dr. Serkan Aygin Clinic eine Broschüre mit einer sehr ausführlichen Anleitung, ab wann welche Tätigkeiten wieder erlaubt sind. Dies betrifft unter anderem Punkte, wie das Sport treiben, wann man sich die Haare schneiden darf usw.

Diese Anleitung wird strikt von mir befolgt, da ich ein sehr gutes Ergebnis erzielen möchte.

Genau 14 Tage nach der OP habe ich angefangen, den Fortschritt meines Haarwachstums mit den ersten Bildern zu dokumentieren. Dies war auch eine Empfehlung der Klinik. Denn wenn man sich selbst jeden Tag im Spiegel sieht, kann man es irgendwann absolut nicht mehr abschätzen, ob sich auf dem Kopf etwas tut.

Klasse fand ich auch, dass man weiterhin über WhatsApp mit der Klinik verbunden ist und Fragen stellen kann, falls etwas unklar ist. Bei mir hat sich nach 14 Tagen eine Mitarbeiterin gemeldet und mir eine kurze Nachricht gesendet, dass ich jetzt bei der Haarwäsche mit den Fingerspitzen anfangen soll, sanfte und kreisende Bewegungen zu machen. Ich soll mich dabei nicht erschrecken, da jetzt der Schockhaarausfall beginnt und sich die Krusten lösen. Auch soll ich mir keine Sorgen machen, denn meine Bilder sähen top aus und ich habe alles gut gepflegt. Sobald die ersten Krusten verheilt waren, das war bei mir nach ca. einer Woche, bin ich auch wieder arbeiten gegangen. Man kann also wieder ganz normal am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, auch wenn das bei mir Corona-bedingt nur eingeschränkt möglich war.

Genauso wie die Mitarbeiterin mir gesagt hatte, ist es dann auch eingetroffen. Der Schockhaarausfall hielt bei mir aber nicht allzu lange an und ich hatte das Gefühl, dass dann ab dem 2. Monat parallel dazu auch das Haarwachstum anfing.

Mitte Januar wurde es in Berlin extrem kalt und auch hier konnte ich der Mitarbeiterin schreiben, ob es ok ist, wenn ich eine Wollmütze trage. Die Antwort kam sofort, dass es kein Problem ist, da man nach dem ersten Monat ohne Bedenken wieder eine Mütze tragen darf. Absolut toller Support von der Dr. Serkan Aygin Clinic!

Wenn ich mir die Haare wachsen lasse sind meine zwei „Problemstellen“ immer noch leicht zu sehen. Aus diesem Grund halte ich die Haare aktuell sehr kurz. Sobald sie eine gewisse Länge erreicht haben, rasiere ich sie mir und mache dafür regelmäßig von den behandelten Stellen Fotos.

Hier kannst du dir den Fortschritt des Haarwachstums von Monat zu Monat ansehen:

 

 

Am Haaransatz, wo ebenfalls eine kleine lichte Stelle korrigiert wurde, sind die Haare inzwischen so gut gewachsen, dass man überhaupt keinen Unterschied mehr zum restlichen Haar sieht. Der Haarkranz ist jetzt wieder schön rund und gleichmäßig. Hier ein kurzer Vorher-Nachher-Vergleich:

 

 

Zur Pflege habe ich exakt die Produkte genommen, die mir von der Klinik empfohlen wurden. Ich wasche mir täglich die Haare und habe dafür anfangs das von der Dr. Serkan Aygin Clinic mitgegebene Shampoo benutzt. Da es inzwischen aufgebraucht ist, verwende ich nun das Sebamed Repair-Shampoo. Dieses Shampoo war ebenfalls eine Empfehlung der Klinik für die weitere Haarwäsche.

Bei den Medikamenten habe ich auf eines der vorgeschlagenen verzichtet (Propecia), da es wohl auf die Potenz gehen kann. Das war mir zu unsicher, aber ansonsten nehme ich bis heute noch die empfohlenen Medikamente Priorin und Minoxidil Spray.

Um die Einnahme der Medikamente nicht zu vergessen, habe ich mir dazu einfach eine Wochenbox gekauft.

Ob es nach nun 4 Monaten einen Nachteil gibt und ob ich es bis jetzt bereut habe? Ein ganz klares NEIN! Ganz im Gegenteil, ich werde oft darauf angesprochen, dass meine Haare nach 4 Monaten schon viel besser aussehen als vorher. Für mich ist es zwar ein Geduldsspiel, und das ist mein persönlicher „negativer“ Punkt, da ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin, jedoch hat dies nichts mit der OP oder dem kompletten Verlauf zu tun, sondern ist mein privates Defizit.

Mein Fazit nach 4 Monaten:

Der ganze Prozess ist bisher komplett ohne Komplikationen abgelaufen und ich kann nichts Negatives berichten. Ich bin total happy, dass ich diesen Schritt gegangen bin.

Es gibt keinerlei Beschwerden, die Haare wachsen mehr und mehr und alles nimmt seinen Lauf. In 3 Monaten folgt ein neues Update von mir und natürlich auch mit weiteren Bildern.

 

Fotos: AJOURE´ Redaktion, Dr. Serkan Aygin Clinic