120 Jahre Gillette Rasierer

Seit 120 Jahren unterstützt Gillette mit immer neuen Innovationen Männer dabei, das Beste aus sich herauszuholen und sich durch eine angenehme und einfache Rasur in der eigenen Haut wohlzufühlen. Ob glatt rasierte Gesichter in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Schnurrbart-Styles in den 70ern oder Hipster-Bärte in den 2000er-Jahren – Gillette hat die Rasur seit der Gründung am 28. September 1901 maßgeblich geprägt und Männer als starker Partner im Alltag begleitet. Nun feiert die Marke Gillette ihren 120. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums möchten wir mit dir auf die Anfänge zurückblicken.

Gillette: Eine Marke mit langer Tradition

Der Bart war schon immer ein Symbol der Männlichkeit und jede Zeitepoche verfolgte hierbei ihre eigenen Trends. Zum Ende des 19. Jahrhunderts war der Schnauzbart modern. Allerdings gestaltete sich die Rasur keineswegs so einfach und komfortabel wie heute. Das Stehenbleiben unschöner Stoppeln oder gar Verletzungen mit dem Rasiermesser waren damals keine Seltenheit. Darüber hinaus mussten Rasiermesser regelmäßig geschärft werden, was ebenfalls mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden war.

King Camp GilletteKing Camp Gillette, geboren am 5. Januar 1855 in Wisconsin, überlegte sich, wie man Männern dieses aufwendige Prozedere erleichtern könne. Der entscheidende Einfall kam ihm eines Morgens, während er sich selbst rasierte: Ihm schwebte ein Rasierhobel mit einer beidseitig geschliffenen Klinge vor. Ist die eine Seite abgenutzt, so sollte man die Klinge noch einmal wenden können, um sie anschließend zu entsorgen. Die Idee des Einmalrasierers war geboren.

Vom ersten Einfall im Jahre 1895 bis zur praktischen Umsetzung der Idee sollte es allerdings noch ganze sechs Jahre dauern. Erst 1901 fand King C. Gillette einen Partner, der bereit und in der Lage war, die neuartigen Rasierklingen herzustellen. Kurz darauf wurde „The Gillette Company“ gegründet, welche 1903 mit der Produktion startete. Die Bilanz des ersten Jahres war noch recht überschaubar: Es wurden lediglich 168 Klingen verkauft. Im folgenden Jahr konnten sich die Einmalrasierer jedoch auf dem Markt etablieren: Es wurden 90.000 Rasierer sowie 123.000 Klingen im wahrsten Sinne des Wortes an den Mann gebracht.

Der traditionsreichste Standort von Gillette befindet sich im Herzen Berlins südlich vom Tempelhofer Feld. Seit 1937 werden dort die schärfsten Klingen hergestellt. Knapp die Hälfte der weltweiten Premiumklingen sind „Made in Germany“. Die anderen 50% werden in Boston produziert.

1937 Gillette Berliner Werk

Die Philosophie von King C. Gillette

„There is always a better way to shave and we will find it!“

Dies war das Leitmotiv von King C. Gillette. Sein Ansinnen bestand darin, die Rasur so glatt und einfach wie zu möglich gestalten, damit jeder Mann sich stets von seiner allerbesten Seite zeigen kann. Diesem Motto ist das Unternehmen bis heute treu geblieben. Um diesen hohen Anspruch zu erfüllen, entwickelt Gillette seine konkurrenzlose Präzisionstechnologie stetig weiter. Dies bezieht sich nicht nur auf die Schärfe und Langlebigkeit der Klingen. Auch die Technologie, die Handlichkeit und das Design der Rasierer werden stets auf Praktikabilität geprüft und bei Bedarf optimiert.

Ein Mann, der sich in seiner Haut wohlfühlt, strahlt dies auch aus. Du wirkst selbstbewusster, kompetenter und nicht zuletzt anziehender auf dein Gegenüber. Ganz gleich, ob du einen glatten Look bevorzugst oder auf stilvolles Konturenstyling setzt: Mit der Verwendung von Gillette Rasierern gelingt es Männern seit vielen Generationen, ihren Bart perfekt in Szene zu setzen.

Als Mann sein bestes Gesicht zeigen: Dies beinhaltet nicht nur die Verwendung exzellenter Produkte, sondern schließt auch verantwortungsbewusste Entscheidungen mit ein. Hierzu zählt nicht zuletzt die Einsparung von Plastik. Aus diesem Grund verwendet Gillette seit April 2021 nur noch plastikfreie sowie vollständig recycelbare Verpackung aus Karton für das gesamte Portfolio. Durch diese Maßnahme gelingt die Einsparung von rund 300 Tonnen Plastik pro Jahr. Wir sind sicher, King C. Gillette wäre glücklich zu sehen, dass seine Philosophie nicht nur fortgesetzt, sondern weiterentwickelt wird.

Die Entwicklung der Gillette-Rasierer von damals bis heute

Wie du nun weißt, kann Gillette auf eine lange Unternehmensgeschichte zurückblicken. Vom ersten Prototyp des Einmalrasierers aus dem Jahre 1901 bis zu den Modellen, wie du sie heute kennst, war es ein langer und spannender Weg. Komm mit uns auf eine Zeitreise.

1901 – Der Prototyp:
Gillette Rasierer Prototyp
King C. Gillette hatte die Idee, einen Einmalrasierer zu entwickeln. Wissenschaftler waren seinerzeit jedoch äußerst skeptisch, was die Umsetzung anbetraf. Einige führende Experten glaubten sogar, es sei unmöglich, eine dünne und zeitgleich stabile Klinge zu schmieden. King C. Gillette bewies jedoch schon bald darauf das Gegenteil.

1957 – Der anpassbare Rasierer:
Gillette - Der anpassbare Rasierer
Der Bartwuchs eines jeden Mannes ist individuell. Aus diesem Grund sollte auch der Rasierer entsprechend auf dünnen, mittleren oder starken Bartwuchs einstellbar sein. Gillette griff diesen Gedanken auf und konzipierte einen Rasierer, der sich dem Gesicht anpassen konnte. Im Laufe der Zeit kamen neun verschiedene Einstellmöglichkeiten hinzu. So wurde eine Rasur nach Bedarf ermöglicht.

1965 – Der Techmatic:
Gillette Techmatic
Der Techmatic war der erste Rasierer, der über einen speziellen Einzug-Mechanismus verfügte. Das Risiko, sich beim Rasieren zu schneiden, wurde somit auf ein Minimum reduziert. Optisch war der Techmatic seinerzeit ein modernes Highlight, das sich deutlich von seinen Vorgängermodellen abhob.

1998 – Mach3:
Gillette Mach3
Je nachdem, wie alt ihr seid, wird sich der eine oder andere von euch vielleicht noch mit dem Mach3-Rasierer von Gillette den ersten Bartwuchs gestutzt haben. Wie der Name es bereits vermuten lässt, basiert dieses Modell auf einer Drei-Klingen-Technologie. Neben einer noch gründlicheren Rasur beugt der Mach3-Rasierer wirksam Hautirritationen vor.

2006 – Fusion5:
Gillette Fusion5
Die Gillette Fusion5-Rasierer zeichnen sich durch fünf eng aneinander liegende Klingen aus, wodurch sie Mitte der 2000er-Jahre die glatteste Rasur aller Zeiten ermöglichten. Die Fusion5-Rasierer sind in den Ausführungen Manual und Power erhältlich. Bis heute zählt der Fusion5 zu den beliebtesten Gillette-Rasierern.

2015 – ProGlide Flexball:
Gillette ProGlide Flexball
Nach dem Fusion5-Rasierer stellt der Gillette Fusion ProGlide die nächste Komfortsteigerung dar. Kennzeichnend für die Flexball-Technologie ist der bewegliche Klingenkopf, welcher maximale Anpassungsfähigkeit an das männliche Gesicht gewährleistet.

2016 – ProShield:
Gillette ProShield
Nur ein Jahr nach dem ProGlide Flexball kam der ProShield Rasierer auf den Markt. Ebenso wie sein Vorgänger vermag er sich den maskulinen Gesichtskonturen durch die FlexBall-Technologie bestens anzupassen. Darüber hinaus ist der ProShield Rasierer besonders hautfreundlich, sodass wenige bis gar keine Hautirritationen nach der Rasur auftreten.

2019 – SkinGuard Sensitive:
Gillette SkinGuard Sensitive
Bei dem Gillette SkinGuard Sensitive handelt es sich um den ersten Rasierer von Gillette, der speziell für empfindliche Gesichtshaut entwickelt wurde. Auch bei seinen Vorgängermodellen wurde bereits ein besonderes Augenmerk auf die Vermeidung von Hautirritationen gelegt. Der SkinGuard Sensitive geht jedoch noch einen Schritt weiter: Das Klingendesign ist so konzipiert, dass es den beim Rasieren ausgeübten Druck abfängt. Zwischen den Klingen befindet sich ein sogenannter SkinGuard, welcher die Gesichtshaut zusätzlich während der Rasur glattzieht.

Die Gillette 120 Jahre Edition

Eine gepflegte Rasur ist besonders in der Liebe von großer Bedeutung. Vielleicht hat sich auch deine Freundin in der Vergangenheit schon mal über kratzige Stoppeln beschwert? Der Bart als Störfaktor macht die sinnliche Stimmung schnell zunichte. Das muss aber nicht sein! In diesem Sinne präsentiert Gillette anlässlich des 120. Jubiläums limitierte Sondereditionen, um durch eine gründliche Rasur die Grundlage für Nähe und Zärtlichkeiten zu schaffen. Ganz nach dem Motto: Verpasse keinen Kuss. Das 120-jährige Jubiläum wird gebührend mit zwei Sondereditionen sowie jeweils zwei zusätzlichen Klingen in den 8er-Klingenpackungen der Rasierermodelle ProGlide, Mach3 und Fusion5 gefeiert – verfügbar sind die Produkte überall im teilnehmenden Handel.

Gillette 120 Jahre Edition

 

Fotos: Gillette