Tattoo geplant? Denk nach, bevor es ein Cover-up wird

Ob sich die Menschen vor über 12.000 Jahren auch schon so viele Gedanken um Tattoos gemacht haben, ist fraglich. Doch bereits hier wurden Kreise und Symbole unter der Haut verewigt, vor allem, um gegen Krankheiten „immun“ zu sein. Der älteste, jemals gefundene Mensch, der nachweislich Tattoos auf der Haut hatte, ist über 5.000 Jahre alt und hört auf den Namen Ötzi – und damit ist nicht der DJ gemeint, sondern der Typ aus dem Eis. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Tattoos weltweit durchgesetzt und mittlerweile sind sie nicht nur ein Style-Faktor, sondern beinahe gesellschaftlich anerkannt – sozusagen salonfähig.

Da wir in Deutschland, ohne Einverständniserklärung der Eltern, erst mit dem 18 Lebensjahr tätowiert werden dürfen, ist dies für junge Leute zwar ärgerlich, doch es macht durchaus Sinn. Zu groß ist der Ärger, wenn du dich für ein Motiv entscheidest, ohne anfangs genau darüber nachgedacht zu haben. Denn viele unterschätzen, dass dieses Bild ein Leben lang auf deiner Haut bleibt. Es wäre auch kaum zu ertragen, wenn jeder Teenie mit einem SpongeBob, Bumblebee, Super Mario oder Mega Man herumlaufen würde. Spätestens mit Mitte 20 werden diese Gemälde nämlich etwas peinlich. Klar kannst du mittlerweile nichtfarbige Tattoos gut weglasern lassen, doch erstens sind die Kosten dafür deutlich höher, als das Tattoo mal gekostet hat und zweitens ist es viel schmerzhafter. Du solltest dir also sicher sein, wenn du mit dem Gedanken spielst, dir Farbe unter die Haut stechen zu lassen.

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass alleine in den USA jeder zweite Mensch tätowiert ist. Das dürfte in Deutschland bald kaum anders sein und bei weitem ist nicht jeder mit dem Motiv auf seinem Körper zufrieden. Der nächste Schritt geht also ins Tattoo-Studio, wo als erstes das Wort „Cover-Up“ fällt.

Jetzt lesen:  Hit der Woche: Anything – JayZ

Cover-up Grinsekatze

Das Cover-Up

Hast du dich für ein Cover-Up entschieden, bedeutet dies noch lange nicht, dass man dein Tattoo tatsächlich covern kann, denn je nach Größe, Stelle und Motiv sind manche Bilder einfach nicht zu retten. In der Regel, um dich an dieser Stelle zu beruhigen, kann allerdings den meisten Kunden geholfen werden. Hier ist wichtig zu wissen, dass Cover-Tattoos deutlich länger brauchen, als würdest du das neue Motiv zum ersten Mal stechen lassen. Dein Tätowierer hat also richtig Arbeit vor sich.

Peinlich muss dir der Schritt zum Tätowierer nicht sein, denn, auch wenn du es nicht glauben kannst, es gibt immer einen Menschen, der ein noch alberneres und schlechteres Tattoo hat als du. Mach dir Gedanken, welches Motiv dein altes Werk überdecken soll, aber lege dich nicht zu sehr darauf fest, denn dein Tattoo Artist muss checken, ob dein neues Bild für ein Cover-Up geeignet ist. Ihr werdet also zusammen an deinem neuen Kunstwerk arbeiten müssen.

Cover-up Skull

Die Cover-Up-Profis in Berlin

Deine Entscheidung ist gefallen und du willst ein Cover-Up. Dann ist dein nächster Schritt herauszufinden, welches Tattoo-Studio hierfür in Frage kommt, denn nicht jeder Tätowierer ist gleich gut und nicht jeder macht Cover-Ups. Wir haben uns bei einem sehr guten Studio umgesehen und uns Bilder von Kunden zeigen lassen, die sich hier für ein Cover-Up entschieden haben. Wir können dir an dieser Stelle dieses Studio nur wärmstens empfehlen. Im Prenzlauer Berg wartet das Team von LSD Tattoo auf dich und steht dir kompetent zur Seite. Dass hier Professionalität, Hygiene und Skill großgeschrieben werden, versteht sich von selbst, wenn wir eine Empfehlung aussprechen.

Jetzt lesen:  Das große Life Hack Spezial! Teil 1: Bier & Grillen

Unsere Empfehlung für Berlin:

LSD TATTOO
Danziger Str. 96
10405 Berlin
Web: lsd-tattoo.de

Cover-up Lion

Wie findest du ein für dich passendes Tattoo?

Tattoos erzählen deine Geschichte, spiegeln deine Meinung wider oder haben für dich tiefgründige Bedeutungen. Du solltest dir Gedanken machen, zu welcher dieser Punkte dein Tattoo gehören soll, denn das macht es mit der Auswahl deutlich leichter. Trifft nichts von den oben genannten Punkten zu, dann gehörst du (wie mittlerweile viele andere) zu den Menschen, die sich für ein Motiv entscheiden, welches ihnen einfach optisch gut gefällt. Hieran kannst du natürlich dauerhaft Gefallen finden. Die Wahrscheinlichkeit, dass du es aber irgendwann nicht mehr „so cool“ findest, ist deutlich größer, als wenn dein Motiv eine besondere Bedeutung für dich hat.

Cover-up La Catrina

Für welche Art von Motiven solltest du dich NICHT entscheiden:

Arschgeweihe, sogenannte Tramp-Stamps (engl.: Nuttenstempel) werden heute zu 99% von den Frauen bereut, die es vor vielen Jahren für unendlich cool empfunden haben. Wenn du ein Mann bist, dann kommen diese Art von Tattoos für dich sowieso nicht in Frage, denn hierbei handelt es sich um typische Frauen-Tattoos. Du stehst auf Ferrari oder Gucci? Schön für dich, aber komm bitte nicht auf die Idee, dir deren Label tätowieren zu wollen. Du wirst es bereuen und es sieht einfach nur super albern aus. Ebenfalls solltest du Abstand von Schriftzügen und Emblemen nehmen, die eine Zugehörigkeit zu bestimmten Vereinigungen vermuten lassen – es sei denn, du gehörst diesen an. Ist das allerdings nicht der Fall, kann dir dein Tattoo mehr Probleme bereiten, als du vertragen kannst.

Jetzt lesen:  Terminator: Genisys - Filmkritik & Trailer

Cover-up Löwe

 

Fotos: LSD Tattoo Berlin