Bitcoin-Zahlungen Unternehmen

Viele Geschäftsinhaber haben sich bereits für Bitcoin als Zahlungsmittel entschieden. Diese Kryptowährung gibt es inzwischen seit über einem Jahrzehnt, und sie ist zu einer bekannten Zahlungsmethode gewordn. Einige Unternehmen zeichnen sich deshalb dadurch aus, dass sie Bitcoin akzeptieren und damit zu den Early Adopters gehören. Mit der wachsenden Beliebtheit und Akzeptanz bei Privatpersonen und Unternehmen wird Bitcoin somit weltweit zu einer gängigen Zahlungsmethode.

Einige Geschäftsinhaber zögern jedoch, Bitcoin-Zahlungen anzunehmen. Für diese Menschen ist diese Kryptowährung aufgrund ihrer volatilen Preise ein riskantes Gut. Dennoch kaufen viele Menschen Bitcoin auf Plattformen wie https://yuanpay-group.de/ trotz seiner Volatilität. Auch andere Unternehmen akzeptieren Bitcoin trotz der Unsicherheiten im Zusammenhang mit seiner Regulierung. Hier erfährst du, was dein Unternehmen verpasst, wenn es zukünftig keine Bitcoin-Zahlungen akzeptiert.

Schnelle Zahlungen ohne Rückbuchung

Viele Unternehmen verlieren aufgrund von Rückbuchungen viel Geld. Auch dein Unternehmen könnte Opfer von Rückbuchungen werden, nachdem Rückläufer Transaktionen storniert haben, obwohl du bereits Dienstleistungen oder Produkte geliefert hast. Die Annahme von Bitcoin-Zahlungen könnte das Risiko von Rückbuchungen beseitigen. Sobald ein Kunde mit Bitcoin bezahlt, kann er nämlich eine Transaktion nicht mehr rückgängig machen.

Und das unterscheidet Bitcoin von Kreditkartenzahlungen. Dein Unternehmen kann also nicht verhindern, dass Betrüger die von Kreditkarten geschaffene Lücke ausnutzen, wenn es keine Bitcoin-Zahlungen annimmt. Bei Bitcoin ist die Blockchain das objektive Hauptbuch zur Authentifizierung jeder Transaktion. Daher können Bitcoin-Nutzer auch keine Rückbuchungen vornehmen.

Neue Kunden und mehr Umsatz

Die Zahl der Privatpersonen und Unternehmen, die Bitcoin für tägliche Transaktionen nutzen, steigt. Im Jahr 2020 gab es weltweit mehr als 215 Millionen Besitzer von Kryptowährungen. Die meisten Krypto-Besitzer sind wohlhabend, gebildet und jung. Außerdem geben jedes Jahr mehr Menschen Bitcoin für Unterhaltung und Lebensmittel aus. Die zunehmende Nutzung von Kryptowährungen bedeutet also, dass Unternehmen, die Bitcoin nicht annehmen, potenzielle Kunden an die Konkurrenz verlieren. Der Verlust von Kunden bedeutet, dass ihnen somit Umsätze und Einnahmen entgehen.

Globale Expansion

Bitcoin ist eine globale Zahlungsmethode, die sofortige und grenzüberschreitende Transaktionen ermöglicht. Das bedeutet, dass Menschen auf der ganzen Welt Bitcoin nutzen. Wenn dein Unternehmen Bitcoin-Zahlungen annimmt, erhältst du Kunden aus allen Teilen der Welt. Das bedeutet also, dass dein Unternehmen Dienstleistungen und Produkte an Kunden überall auf der Welt verkaufen kann. Die universelle Anerkennung macht Bitcoin für Kunden und Unternehmen immer attraktiver.

Niedrige Transaktionsgebühren

Wenn dein Unternehmen bereits jetzt von grenzüberschreitenden Transaktionen abhängt, könnte die Verwendung von Bitcoin einen Mehrwert für dein Geschäft bedeuten. Wenn jemand bei deinem Unternehmen mit Bitcoin einkauft, kann er die Transaktion nämlich noch am selben Tag und innerhalb weniger Minuten abwickeln. Außerdem entfallen für dich die Gebühren, die bei herkömmlichen Bankgeschäften für Geldtransaktionen anfallen. Im Durchschnitt berechnet ein Kreditkartenunternehmen etwa 3 %. Bei der Nutzung eines Bitcoin-Zahlungs Gateways fällt dagegen eine pauschale Transaktionsgebühr von etwa 0,8 % an. Darüber hinaus ermöglichen einige Gateways Unternehmen die Einrichtung von Krypto-Händlerkonten ohne Gebühren.

Besseres Markenimage

Bekanntere Unternehmen wie Expedia, Overstock und Microsoft akzeptieren bereits Bitcoin-Zahlungen, weil sie wissen, dass die Annahme von Bitcoin-Zahlungen ihr Markenimage stärkt. Moderne Kunden sind technikaffin. Daher machen sie gerne Geschäfte mit Unternehmen, die neue und innovative Technologien einsetzen. Bitcoin ist eine Innovation im Finanzsystem. Daher wirkt ein Unternehmen, das Bitcoin-Zahlungen akzeptiert, für moderne Kunden attraktiver.

Abschließende Überlegungen

Wenn dein Unternehmen keine Bitcoin-Zahlungen annimmt, verschenkt es möglicherweise viele Möglichkeiten zur Expansion und Umsatzsteigerung. Im Jahr 2020 hatten Kryptowährungen eine kumulative Marktkapitalisierung von rund 300 %. Dieser Anstieg könnte auf die steigende Nachfrage nach Kryptowährungen zurückzuführen sein, da immer mehr Menschen in digitale Vermögenswerte investieren. Das bedeutet, dass ein Unternehmen, das keine Bitcoin-Zahlungen annimmt, Gefahr läuft, ins Hintertreffen zu geraten. Unabhängig davon, ob du ein kleines, mittleres oder großes Unternehmen führst, könnte die Annahme von Bitcoin-Zahlungen das Gesamtwachstum deines Unternehmens fördern. Informiere dich vorab jedoch über die Funktionsweise digitaler Währungen, um Verluste zu vermeiden, die durch deren Preisschwankungen entstehen können.

 

Foto: weedezign / stock.adobe.com