Twitch Raid

Ein Twitch Raid und ein Twitch Host haben die Funktion, die Zuschauer eines Streamers auf einen anderen Kanal weiterzuleiten. Das kann kleineren Streamern zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen und die Bekanntheit erhöhen. Die beiden Funktionen ähneln sich zwar stark, doch gibt es Feinheiten, die den Unterschied ausmachen. In diesem Artikel erklären wir diese genau und zeigen dir wichtigsten Vor- und Nachteile der jeweiligen Methode.

Was versteht man unter einem Twitch Raid?

Ein Raid funktioniert so, dass der Streamer sämtliche Zuschauer, die nach dem Ende des Streams noch auf seinem Kanal sind, auf einen anderen Kanal weiterleitet. Die Zuschauer landen somit tatsächlich auf dem ausgesuchten Streaming-Kanal und werden auch sofort Teil des bestehenden Chats. Das ist also nichts anderes, als wenn zwei Communities sich zusammentun. Der Begriff „Raid“ lässt sich im deutschen mit „Überfall“ übersetzen und passt nicht so schlecht zu dieser Funktion. Denn die Zuschauer finden sich quasi von einem Moment auf den anderen im neuen Kanal wieder.

Wenn es darum geht, einem Streamer neuer Zuschauer zu verschaffen, ist ein Raid effektiver als ein Host. Mögliche Follower und Subs sind sofort Teil des Chats und müssen den neuen Kanal nicht erst anklicken. Als Zuschauer bist du auch sofort im Streaming-Geschehen des neuen Kanals und kannst dich direkt mit dem Streamer austauschen.



Auch interessant für dich: Twitch Stream Setup 2021: Twitch Livestream einrichten Tutorial


Wie läuft so ein Twitch Raid genau ab?

Ein Twitch Raid kann von jedem Streamer durchgeführt werden. Bevor du deinen Stream beendest und einen Raid durchführst, solltest du dich aber mit deinem Chat kurzschließen, welcher Kanal ein Besuch wert wäre. Es ist auch zu klären, wie die Vorstellungsnachricht deines Chats lauten soll. Ist das alles unter Dach und Fach, kannst du schon mit dem Raid loslegen.

Jetzt lesen:  Zocken ist doch gar nicht so schlimm!

Dazu musst du nur Folgendes tun: Mit dem Befehl „/raid [Name des Kanals]“ kannst du diese Funktion starten. Diesen Befehl kannst nur du selbst, deine Admins oder deine Mods ausführen. Danach erscheint ein Countdown, um deine Zuschauer auf den Raid vorzubereiten. Nach dessen Ablauf kannst du den „Jetzt raiden“-Button drücken. Daraufhin startet der Raid.

Selbst wenn du den Button nicht drückst, beginnt der Raid nach 80 Sekunden. Falls du dich, während der Countdown läuft, doch noch umentscheidest, kannst du den Button „Abbrechen“ drücken oder mit dem Befehl „/unraid“ im Chat den Raid beenden.

Wie verwalte einen Twitch Raid?

Twitch Raid

Für den Fall, dass dein Kanal geraidet wird, gibt es hilfreiche Tools, um diesen zu steuern. Es ist üblich, dass die Streamer und ihre Kanäle sich absprechen, wann welcher Stream geraidet wird. Ansonsten kann die neue Menge an Besuchern schnell überfordernd werden. Es gibt ganz einfache Einstellungen für deinen Kanal, mit denen du sicherstellst, dass nur gewisse Leute oder niemand dich raiden kann.

Dazu gehst du einfach in dein Creator Dashboard und wählst unter Einstellungen „Stream“. Dort kannst du diese Limits setzen. Es gibt auch die Möglichkeit, unerwünschte Zuschauer aus dem Chat zu verbannen. Das verhindert Spam und stellt sicher, dass nur deine Follower chatten können. Mit der Option „Nur Follower“ bekommst du das ganz einfach hin.

Vor- und Nachteile der Raids bei Twitch

Natürlich haben sowohl der Twitch Raid als auch der Host seine Vor- und Nachteile. Die Vorteile des Raids sind folgende:

– Funktioniert als echte Weiterleitung
– Neue User können sich leicht ein Bild vom neuen Kanal machen
– Neue Besucher sehen alle Infos, die auch Follower sehen
– Kleine Streamer können sich Fanbase aufbauen

Ein möglicher Nachteil des Raids kann sein, dass bekannte Streamer sich darüber Sorgen machen, dass der andere, geraidete Kanal schlussendlich besser ankommt als der eigene.



Auch interessant für dich: Die erfolgreichsten Frauen in der Gaming-Branche


Was versteht man unter einem Twitch Host?

Der Unterschied zum Raid besteht beim Host darin, dass der Creator seine Zuschauer nicht auf den anderen Kanal weiterleitet, sondern diesen nur in seinem Stream anzeigen lässt. Das ist das gleiche wie ein eingebettetes Video auf einer Website. Dabei werden die Follower des Hosts nicht im Chat des neuen Kanals aktiv. Gehostet zu werden kann dem Kanal mögliche neue Follower bringen. So können sich die Nutzer im neuen Kanal erst einmal umsehen und abonnieren, falls er ihnen gefällt.

Jetzt lesen:  SONOS Flex: Lautsprecher anmieten – ist das lohnenswert?

Wie läuft so ein Host bei Twitch genau ab?

Twitch Raid

Genauso wie beim Raid kannst du beim Host im Chatfeld mit einem Befehl diesen starten. Dafür brauchst du nur „/host [Name des Kanals]“ im Chatfenster eingeben. Nach deiner Bestätigung schließt sich dein Streaming-Fenster und stattdessen wird der Stream des anderen Kanals angezeigt. Ob deine User den gehosteten Kanal unterstützen, zum Beispiel mit Follows oder Subs, ist dann ganz ihnen überlassen. Deine Follower können den Chat zwar nicht betreten, doch die neue Zuschauerzahl wird dem gehosteten Kanal angezeigt. Mit dem Befehl „/unhost“ beendest du diese Anwendung.

Was sind automatische Hosts?

Auf Twitch ist auch das sogenannte „Auto-Hosting“ möglich. Das heißt, du kannst dir verschiedene Kanäle aussuchen, welche nach dem Ende deines Streams angezeigt werden. Die entsprechenden Einstellungen findest du in deinem Menü. Du kannst auch Listen für deine Hosts anlegen, wo du unbestimmt viele Kanäle hinzufügen kannst. Die Wiedergabe dieser Liste kann durch Zufall oder eine bestimmte Reihenfolge organisiert werden. Das Hosting macht auch für dich als Creator Sinn: Selbst wenn du deinen Live-Stream eigentlich schon verlassen hast, zählt die Zeit, in der die Hosts deinen Followern angezeigt werden, zu deinem eigentlichem Stream dazu. So bist du länger online.

Vor- und Nachteile des Hosts bei Twitch

Auch das Hosting hat seine Vor- und Nachteile. Zu den Vorteilen zählen vor allem:

– Gemütlicher und ruhiger als der Raid
– Neue Zuseher stürmen nicht den Chat des gehosteten Kanals
– Für kleinere Streamer besser, da übersichtlicher als Raid

Der Vorteil des einen ist der Nachteil des anderen. Hier kommt es viel auf die individuelle Einschätzung an. Der Host ist um einiges passiver als der Raid und die Nutzer fühlen sich nicht so sehr zu Aktionen eingeladen als beim Raid. Dort sind sie aktiver, chatten und schauen sich die Seite des geraideten Streamers genauer an.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Hosting und Raiden auf Twitch

Twitch Raid

Sind noch Fragen offen geblieben? Wir geben dir die Antworten auf häufige Fragen zu diesem Thema.

Jetzt lesen:  LG G Flex – (K)ein krummes Ding

Macht es Sinn, wenn auf einem Kanal mit wenig Followern ein anderer geraidet oder gehostet wird?

Die Antwort darauf lautet ganz eindeutig ja! Gerade wenn ein Kanal noch recht unbekannt ist, ist jeder neue Zuschauer sehr bedeutsam. Umgekehrt würdest du dich bestimmt auch freuen, wenn du geraidet werden würdest. Der Raid und der Host sind gute Möglichkeiten, andere Streamer kennenzulernen und die Community zu stärken.

Warum sind stille Twitch Raids so wertvoll?

Ein stiller Raid ist ein echter Glücksfall auf Twitch und genau das, was du dir wünschen solltest. Dieser funktioniert so, dass beispielsweise ein großer Streamer seinen Followern empfiehlt, bei deinem Kanal vorbeizuschauen. Dieser leitet keinen Host oder Raid ein und bleibt meist noch selbst live. Die neuen Zuschauer kommen so aus freien Stücken in deinen Stream und supporten dich. Das ist vor allem für deine Statistik ein echter Segen. Bei Hosts und Raids werden die Zuschauerzahlen nicht natürlich aufgenommen, beim stillen Raid ist das ganz anders. Das Ergebnis ist ein starker Push für deinen Kanal. Die Statistik ist dann für dich interessant, wenn du Twitch-Partner werden willst.



Auch interessant für dich: Twitch Turbo Guide – Der letzte Boost für deinen Twitch-Account


Wie finde ich einen passenden Kanal zum Raiden?

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, es kommt hier auch viel auf deine individuelle Einschätzung an. Manchmal kennen sich die Streamer untereinander oder ein größerer Kanal will einen kleineren unterstützen, weil ihm der Content gefällt.

Das Ziel kann aber auch sein, Communities mit ähnlichen Interessen zu verbinden. Wenn du selbst ein bestimmtes Spiel streamst, macht es durchaus Sinn, sich auch einen Kanal auszusuchen, der sich mit dem gleichen Spiel beschäftigt.

Fazit

Ob man nun einen Twitch Raid oder einen Twitch Host durchführt, im Grunde ist beides hilfreich und sinnvoll. Beide Seiten haben etwas davon und zwei Streamer haben die Möglichkeit, gemeinsam eine Community aufzubauen. Neben der Tatsache, dass ein Raid oder ein Host eine nette Geste gegenüber dem anderen Streamer ist, kannst du dir so auch eine breitere Zuschauergemeinde aufbauen.

 

Bilder: Tong, DisobeyArt, iaginzburg, Anna Kosolapova / stock.adobe.com