Telegram

Messengerdienste für das Smartphone, Tablets oder auch den PC erfreuen sich großer Beliebtheit. Immerhin kannst du mit den Programmen schnell und unkompliziert Nachrichten an deine Freunde und Bekannte verschicken. Auch der Messenger Telegram zieht immer mehr Interessierte an, die nach Alternativen zum Messenger WhatsApp suchen. Aber was unterscheidet Telegram von anderen Messengern? Und was musst du für die Benutzung wissen?

Telegram: In geheimer Mission

Die Sicherheit wird bei Messenger-Diensten ein immer wichtigeres Thema. Gerade WhatsApp steht häufig dafür in der Kritik, dass die App viele Daten der Nutzer speichert und sie an die Mutterfirma Facebook weiterleiten soll.

Telegram geht hier einen anderen Weg, um dir mehr Sicherheit im Umgang mit deinen Daten zu gewährleisten. Das beginnt bereits bei deiner eigenen Telefonnummer. Bei WhatsApp musst du die Nummer zwangsweise anzeigen lassen, wenn du dir ein Profil zulegst. Entsprechend kann jeder Nutzer, der mit dir in einer Gruppe ist, dich auch ohne deine Zustimmung anrufen oder anschreiben. Bei Telegram hast du dagegen die Möglichkeit, die eigene Handynummer auszublenden. Die anderen Nutzer bekommen lediglich den Chatnamen angezeigt, den du dir selber einrichtest. Somit ist die Kontaktmöglichkeit auch nur auf den Messengerdienst beschränkt.

Eine andere Sicherheitsmaßnahme sind die zerstörbaren Nachrichten. Wenn du einem anderen User eine Nachricht schicken möchtest, die beispielsweise sensible Daten oder ein Dokument enthält, das nur ihr beide sehen sollt, kannst du die Lebensdauer der abgeschickten Nachricht zeitlich begrenzen. Das geht über wenige Sekunden bis zu einer Minute.

Nach dem Abschicken deiner Nachricht hat der andere Nutzer dann die eingestellte Zeit, um deine Nachricht zu lesen und die Anhänge zu sichern. Ist die Zeit abgelaufen, zerstört sich deine Nachricht von alleine und ist nicht mehr abrufbar.

Telegram bietet große Chats mit wenig Platz

Telegram Smartphone

Bei WhatsApp kannst du Chatgruppen eröffnen, in denen knapp 256 deiner Kontakte Platz haben. Das ist zwar schon eine gute Größe, reicht aber nicht immer aus. Wenn du beispielsweise ein Event organisierst und andere Nutzer darüber informieren möchtest, dann wären nur 250 Nutzer nicht wirklich ausreichend. Telegram macht es dir da ein wenig einfacher. Denn der Messenger hat die Größe der Chats auf ein Vielfaches aufgepumpt. Das bedeutet, dass du 200.000 Nutzer in einer einzelnen Chatgruppe unterbringen kannst. Für Clubs, Vereine und Veranstalter ist das ein großer Vorteil, weil du so weniger Gruppen eröffnen musst, um alle gewünschten Kontakte anzuschreiben.

Wenn du jetzt aber befürchtest, dass durch diese großen Chats der Speicher deines Smartphones schnell zusammenschrumpft, dann gibt es eine zusätzliche gute Nachricht für dich. Anders als Messenger-Konkurrenten verzichtet Telegram nämlich darauf, deine Nachrichten auf deinem Smartphone zu speichern. Stattdessen steht dir ein Cloudspeicher zu Verfügung, in dem deine Chats automatisch mit allen Anhängen abgelegt werden. Auf diese Weise sparst du dir viel Platz auf deinem Smartphone für andere Apps auf. Zum anderen macht die Cloudspeicherung den Umzug mit der App auf ein neues Gerät deutlich einfacher.

Bei Konkurrenten wie WhatsApp bist du immer darauf angewiesen, ein Chat-Backup zu machen, wenn du deine Nachrichten auf ein neues Gerät mitnehmen möchtest. Bei Telegram loggst du dich mit deinen Zugangsdaten einfach auf dem neuen Gerät ein. Deine Nachrichten stehen dir direkt wieder zur Verfügung, ohne dass du noch zusätzliche Einstellungen machen musst. Das spart viel Zeit und schont die Nerven.

Von Angesicht zu Angesicht

Lange Zeit hatte der Messenger-Riese WhatsApp in einem Punkt die Nase im Vergleich zu Telegram vorne. Denn bisher war es bei Telegram nur möglich, Textnachrichten zu schreiben oder Sprachnachrichten zu verschicken. WhatsApp hat dagegen schon früh die Funktion der Videotelefonie eingeführt, mit der du andere Nutzer zu einem Videochat einladen kannst.

Mit dem Update auf die Version 7.0 hat Telegram allerdings zur Konkurrenz aufgeschlossen und ermöglicht es dir jetzt auch, Videoanrufe zu machen. Auch kleine Konferenz-Chats sind hierbei möglich, wenn du mit mehreren Nutzern gleichzeitig chatten willst.

Chatten nach eigenen Vorlieben

Telegram Google Play Store

Telegram erlaubt im Gegensatz zu anderen Messenger die Installation von verschiedenen Erweiterungen, mit denen du deine Chatnutzung noch individueller anpassen kannst. Du hast unter anderem die Möglichkeit, sogenannte Bots zu installieren. Dabei handelt es sich um kleine Zusatzprogramme, mit denen du beispielsweise Musik von Spotify direkt in Telegram abspielen kannst oder mit denen du die Arten der Benachrichtigungen anpassen kannst. Aber auch das Entwickeln eigener GIFs und Emojis für deine Chats ist mit den Bots ohne großes IT-Wissen möglich.

Die Einbindung der Bots ermöglicht unter anderem der Open Source Code von Telegram. Das heißt, dass der ganze Quelltext frei einsehbar ist. Dieses Detail erlaubt es unter anderem Entwicklern, relativ einfach neue Erweiterungen für den Messenger zu programmieren und sie in die App einzubauen. Auf der anderen Seite können die Nutzer direkt nachlesen, was Telegram alles für Funktionen hat, auf welche Daten eventuell zurückgegriffen werden soll und dergleichen. Du kannst also nachvollziehen, ob alles bei dem Messenger mit rechten Dingen zugeht.

Telegram Web für PC – So funktioniert es

Neben der App für iOS und Android bietet Telegram auch eine Web-Lösung an. Diese kannst du direkt im eigenen Browser starten, ohne dafür zusätzliche Programme installieren zu müssen. Du wählst lediglich das Land aus, in dem du dich gerade befindest. Anschließend trägst du die Telefonnummer ein, mit der du bei Telegram aktiv bist. Danach kann es auch direkt losgehen.

Der Vorteil der Web-Lösung liegt darin, dass du sie parallel zu der normalen Messenger-App auf dem Smartphone oder dem Tablet nutzen kannst. Du kannst zwar immer nur von einem Gerät zur gleichen Zeit online sein, kannst aber auf allen Geräten Telegram anmelden. Wenn du bei WhatsApp die Web-Lösung nutzen möchtest, funktioniert das nur, indem du dich mit deiner Telefonnummer am PC anmeldest. Die parallele Nutzung mit dem Handy ist dann aber nicht möglich.

Allerdings ist der Funktionsumfang der Telegram-Anwendung für deinen Browser etwas eingeschränkt. Du kannst nicht auf Bots zugreifen, die du auf deinem Smartphone eventuell installiert hast. Dafür werden aber alle Chatverläufe nahtlos geladen, sodass auch alles, was du am Computer schreibst, später in der Telegram-App wieder nachgelesen werden kann.

Der kleine Makel an Telegram

App Icon Telegram

Auch wenn Telegram in vielen Punkten den WhatsApp-Konkurrenten in den Schatten stellt, hat die App eine Schwäche. Du erreichst mit ihr bisher eher noch nicht die Masse an Nutzern, wie du es mit WhatsApp könntest. Telegram fehlt es dafür bisher noch an Bekanntheit. Allerdings ist der Messenger auch noch relativ jung. Wenn der Bekanntheitsgrad steigt, kann es schon bald passieren, dass mehr Nutzer vom etablierten WhatsApp zu Telegram abwandern. Neben der einfachen Anwendung und der höheren Sicherheit würde auch die Tatsache dafürsprechen, dass es bei Telegram keine Werbung gibt – ein Thema, das bei WhatsApp immer wieder heiß diskutiert wird.

App Store

Google Play Store

Es lohnt sich also, Telegram eine Chance zu geben und das Wachstum der App dadurch zu unterstützen!

 

Bilder: foxysgraphic, Aleksei, Natee Meepian, sharafmaksumov / stock.adobe.com; Telegram