GOG Galaxy

Jeder Spieleentwickler möchte am liebsten seinen eigenen Launcher betreiben. Das ist wirtschaftlich gesehen absolut nachvollziehbar. Wenn man in seinem eigenen Laden verkauft, bekommt man schließlich auch 100% des Gewinns. Für dich als Nutzer ist das aber nicht so großartig. Überall musst du ein Nutzerkonto anlegen, deine Daten liegen bei vielen unterschiedlichen Firmen und du musst deine ganzen Freundeslisten managen. Gog Galaxy 2.0 ist der Ansatz einer Lösung des Problems. Ein zentralisiertes Gaming-Hub, welches alle Launcher zusammenfasst, deine Freundeslisten übersichtlich gestaltet und Ordnung auf deinen Desktop bringt. Das einzige Problem daran sind mal wieder die anderen.

Der Weg zum Einheits-Launcher

GOG Galaxy anmelden

Der Galaxy Launcher hat gerade eine große Integration hinter sich: Epic Games hat eine offizielle Schnittstelle erlaubt und kann nun nativ mit GOG Galaxy verknüpft werden. Neben der Xbox Live Integration ist Epic somit der zweite Anbieter, der sich in die Galaxy-Oberfläche nativ einbinden lässt. Das sorgt für eine dauerhafte Verbindung zwischen den beiden Launchern.

Damit du ein Spielkonto mit deinem GOG Galaxy Launcher verbinden kannst, gehst du links oben auf das Zahnrad, wählst „Spiele & Freunde hinzufügen“ und klickst dann auf „Spielkonten verbinden“. Dort siehst du alle offiziellen Launcher-Integrationen und kannst nach Community-Schnittstellen suchen.

Wenn du dir ein Spiel in einem anderen Launcher kaufst, musst du links oben beim Zahnrad die Integrationen synchronisieren. Damit wird deine Spielebibliothek aktualisiert und das neue Spiel wird richtig angezeigt.

Übrigens: Community-Schnittstellen haben ab und an das Problem, dass sie aufhören zu funktionieren. Dann musst du einfach wieder in die Einstellungen gehen und dein Konto auf ein Neues verbinden.

Jetzt lesen:  Top 100 Games: Die ultimative All-Time-Favorite-Liste

Kleine Enttäuschungen bleiben

Spiele synchronisieren

Community-Integrationen von Launchern bleiben leider die Regel. Denn natürlich wollen die Entwickler, dass der hauseigene Launcher von den Spielern benutzt wird. So wird der User auch direkt auf der internen Store-Front belassen und lenkt sich nicht mit den Spielen anderer Entwickler ab.

Theoretisch könnte aber jeder Entwickler seinen eigenen Store mit in GOG Galaxy integrieren. Wie die Gewinnaufteilung dann im Einzelnen aussieht, wissen wir leider nicht. Der Epic Games Store ist bereits in einer geschlossenen Betaphase integriert. Ausgewählte Tester können darüber bereits Spiele kaufen.

Auch interessant: Die über die Integration gekauften Spiele unterliegen den GOG-Richtlinien und können somit auch noch nach 30 Tagen zurückgegeben werden. Vielleicht ist das noch ein Grund, warum andere Anbieter bislang eher zurückhaltend sind.

Eine richtig gute Übersicht der erhaltenen Erfolge in Spielen gibt es momentan noch nicht so richtig. Wenn du jedoch ein wenig suchst, findest du schon jede Statistik, die zur Verfügung gestellt wird. Leider ist diese aber aktuell nicht so übersichtlich gestaltet wie beispielsweise in Steam.




Auch interessant für dich: GOG Galaxy Beta – Erster Test in der Closed Beta


Das größte Problem mit GOG Galaxy 2.0

GOG Galaxy hat momentan noch keine richtige Community. User, die das Programm nutzen, sind zwar schon da, allerdings wird Galaxy immer der zweite Platz bleiben, solange diese Nutzer nicht so in Szene gesetzt werden, wie es bei Steam der Fall ist. Hierzu fallen uns gleich mehrere Schlagworte ein: Der Steam Workshop, der Marktplatz, die eigene Profilseite und von der Community geschriebene Guides, um nur ein paar zu nennen.

Jetzt lesen:  Die besten Apps für die EM – So verpasst du kein einziges Tor!

Die emotionale Bindung an diese Features und der praktische Nutzen, der nun einmal dahintersteckt, hindert GOG Galaxy momentan noch daran, der Nonplusultra-Launcher zu werden.

Warum GOG Galaxy der Launcher ist, den wir alle brauchen

Spiele sortieren

Zählen wir mal durch: Du hast Steam, BattleNet, Origin, Riot, die Xbox App, den Epic Games Store, den Rockstar Social Club, das Wargaming Game Center und vielleicht sogar noch den UPlay Launcher. Mit deinem GOG-Konto sind das alleine zehn Icons, die deinen Desktop zumüllen.

Die Launcher an die Taskleiste zu binden, ist auch nur eine suboptimale Lösung. Die Taskleiste soll ja schließlich genügend Platz für Programme wie Browser oder Mail-Programme bieten. Die Icons einfach zu löschen und den jeweiligen Launcher über das Startmenü zu öffnen, ist zwar eine Alternative, allerdings keine schöne. Denn du hast dann immer noch das Problem, jeden Launcher einzeln öffnen zu müssen.

Wenn du allerdings deine Konten mit GOG Galaxy verbindest, schaffst du etwas Platz und Ordnung auf deinem Arbeitsplatz. Anstelle der neun Icons hast du also nur noch eines und kannst den Platz sinnvoller nutzen. Außerdem hast du in einer zusammengefassten Bibliothek immer den Vorteil, dass du nicht zwischen Programmen hin- und herwechseln musst, nur damit du ein Spiel findest, auf das du gerade Lust hast. Die einzelnen Bibliotheken sind in der linken Leiste nach Launchern geordnet. Du hast also einen Steam-Ordner, einen Epic Games-Ordner und so weiter.

Die Tags, die du deinen Spielen beispielsweise in deiner Steam-Bibliothek gegeben hast, werden mit übernommen. So kannst du deine Spiele auch in GOG Galaxy danach sortieren. Am oberen Bildschirmrand findest du die Einstellung dazu. Mit den Filtern kannst du dann nur bestimmte Spiele mit gewissen Tags anzeigen lassen, wenn die Suche mal schnell gehen muss.

Jetzt lesen:  Du wirst nicht glauben, was künstliche Intelligenz schon alles kann

Die beste Neuerung in GOG Galaxy 2.0 ist jedoch die Einbindung von Gaming-Abo-Diensten wie dem Xbox Game Pass oder UPlay+. Eine Liste aller derzeit möglichen Integrationen findest du auf Github. Du kannst sogar Emulatoren verbinden und über Galaxy starten lassen.




Auch interessant für dich: Der große Discord Guide: Server aufsetzen, Bots und mehr


Unser Fazit zu GOG Galaxy 2.0

GOG Galaxy 2.0 ist ganz kurz davor, DER Einheits-Launcher zu werden. Dafür braucht es nicht einmal unbedingt eine bessere Anzeige für Errungenschaften oder groß angelegte Statistiken zu den Spielen. Es würde schon reichen, etwas Ähnliches wie die Steam Community zu erschaffen. Viele Gamer haben einiges an Zeit und Mühe in ihr Steam-Profil gesteckt und geben dieses verständlicherweise nur schweren Herzens einfach so auf.

Das Interface und die Benutzbarkeit von GOG Galaxy gefällt uns zum aktuellen Zeitpunkt sehr gut. Offizielle Integrationen der Bibliotheken und Stores sollten jedoch Priorität haben, damit der erste große Schwall von Nutzern die Plattform wechselt.

 

Bilder: GOG Galaxy Screenshots