Geld verdienen auf YouTube

Geld verdienen auf YouTube ist der Traum von vielen. Veröffentliche ein oder zwei virale Videos, erhalte ein paar Millionen Aufrufe und sehe zu, wie das Geld auf dein Konto fließt. So einfach ist das. Oder etwa nicht? Wenn jemand jemals eine Liste mit Methoden erstellt, mit denen man schnell reich werden kann, wird YouTube mit Sicherheit dabei sein.

Du fragst dich vielleicht, wie viel YouTube tatsächlich bezahlt oder wie viele Klicks du benötigst, um mit YouTube Geld zu verdienen? In diesem Beitrag werden wir uns die Geschichte von YouTube ansehen, einige der aktuellen Methoden, um auf der Plattform Geld zu verdienen und dann die Arbeit, die wirklich dahintersteckt, um auf YouTube Geld zu verdienen.

Geld verdienen auf YouTube – YouTube Videos monetarisieren

Die Stellenbeschreibung eines YouTubers klingt zu gut, um wahr zu sein: Film dich selbst, habe etwas Spaß dabei oder diskutiere etwas Interessantes vor deiner Kamera. Wenn dies erledigt ist, lädst du das Video auf deinen persönlichen YouTube-Kanal hoch und wartest, bis das Geld hereinkommt. Natürlich ist das in der Realität nicht ganz so einfach – es erfordert harte Arbeit, beträchtliche Stunden Zeit und Talent vor und hinter der Kamera. Nur sehr wenige YouTuber können ihre Lebenshaltungskosten wirklich über ihren YouTube-Kanal finanzieren. Für diejenigen, die zusätzliches Einkommen verdienen möchten, bietet YouTube jedoch interessante Möglichkeiten. Vorausgesetzt, du hast gute Ideen und ein gut durchdachtes Konzept; dann ist es durchaus möglich, auf YouTube mit deinem eigenen Kanal Geld zu verdienen.




Auch interessant für dich: Tools für YouTube – Entdecke neue Möglichkeiten Videos zu schauen


YouTube Videos monetarisieren und kommerzialisieren

YouTube ist die weltweit größte Website zum Teilen von Videos. Daher ist die Plattform auch besonders für Unternehmen interessant, die virale Werbeflächen suchen und nutzen möchten. Über beliebte YouTube-Kanäle können Unternehmen theoretisch zahlreiche potenzielle Kunden erreichen. Hier kommen die YouTuber ins Spiel: Durch die Registrierung für das YouTube-Partnerprogramm können sie ihr Konto mit Google AdSense verbinden. Dadurch werden hochgeladene Videos monetarisiert, so dass Unternehmen für die Werbung im Video Geld bezahlen.

Nicht alles ist erlaubt

Geld verdienen auf YouTube

YouTube Videos monetarisieren und tolle Musik hinzufügen, allseits bekannte Slogans nutzen, Bilder oder Videomaterial aus dem Netz einspielen … davon sollest du als zukünftiger YouTuber tunlichst die Finger lassen! Auch hier ist das Urheberrecht (Copyright) zu beachten. Geschützte Inhalte dürfen nicht verwendet werden. Sollten Clips geschütztes Material enthalten, das nicht vom YouTuber selbst erstellt wurde, muss eine schriftliche Genehmigung des / der Rechteinhaber eingeholt werden, um das Material für kommerzielle Zwecke zu verwenden. Die folgenden Inhalte gelten als geschütztes Material:

– Songtitel oder Auszüge davon
– Musik im Allgemeinen (einschließlich Cover, Songtexte und Hintergrundmusik)
– Fotos und andere Bilder oder Grafiken, die du nicht selbst erstellt hast
– Film- und Fernsehbilder
– Bilder von Videospielen oder anderer Software
– Live-Aufnahmen (Konzerte, Sportveranstaltungen, Shows und so weiter)

Hier solltest du lieber zu vorsichtig als zu nachlässig sein. Ansonsten sind dir Abmahnungen und Tantiemenforderungen in beträchtlicher Höhe sicher!

Jetzt lesen:  Festplatte defekt: So erkennst du eine kaputte HDD

Was viele angehende YouTuber nicht wissen: Auch auf YouTube kannst du der Impressumspflicht unterliegen! Auf Internetseiten ist dies schon lange Vorschrift. Wenn du gelegentlich Katzenvideos von deinem Liebling hochlädst oder Tipps für das Haarstyling von Kindern gibst, trifft diese Impressumspflicht natürlich nicht auf dich zu. Sobald es aber kommerziell wird (und das beabsichtigst du ja mit einer Monetarisierung), greift diese Pflicht. Hierzu kannst du dir auf verschiedenen Internetseiten jedoch ganz einfach eine eigene, aber rechtlich wasserdichte Impressumsvorlage generieren lassen.

Der deutsche YouTuber Joerg Sprave hatte bereits Auseinandersetzungen mit der Landesmedienanstalt Hessen. Dabei ging es um die Unmöglichkeit einen Impressums-Button auf dem YouTube-Layout darzustellen. Du solltest dich also im Vorfeld informieren, wie es in deinem Bundesland dazu ausschaut.

Geld verdienen auf YouTube – wie viel gibt’s denn nun?

Wie viel Geld du auf YouTube verdienen kannst, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum Beispiel davon, welches Werbeformat du verwenden willst. Das Einbetten eines kommerziellen Videos ist beispielsweise lukrativer als das Anzeigen eines Banners oder einer klassischen Textanzeige. Um kommerzielle Videowerbung zu ermöglichen, müssen Clips ein hohes Ranking erzielen und viele Klicks generieren. Der Clip-Inhaber erhält dann 55% der durch den Werbespot erzielten AdSense-Einnahmen, während die restlichen 45% in die Taschen von YouTube fließen. Werbetreibende müssen zum Beispiel nichts für Werbespots bezahlen, die nicht länger als 30 Sekunden sind, da sie wahrscheinlich nichts davon haben.




Auch interessant für dich: YouTube Fundamente: Die 10 Grundregeln der Content Erstellung


Kooperation und Merchandising

Das YouTube-Partnerprogramm und Google AdSense sind nicht die einzigen Optionen, um mit YouTube Geld zu verdienen. Es ist auch möglich, eine Gebühr für das Abonnieren deines YouTube-Kanals zu erheben oder Leih- und / oder Kaufangebote für bestimmte Videos anzubieten. Benutzer erhalten dann eine 14-tägige kostenlose Testversion, nach der die Gebühr anschließend erhoben wird. Benutzer, die sich während dieser 14-Tage-Frist abmelden, werden nicht belastet.

Je erfolgreicher ein Kanal ist, desto größer ist die Chance, bezahlte Produktplatzierungen anzuziehen. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass ein Drittanbieter einen YouTuber bezahlt, um seine bestimmte Marke oder sein Produkt in einem YouTube-Video oder einer Videobeschreibung zu präsentieren oder positiv darüber zu sprechen. Darüber hinaus kann sich ein Werbetreibender das Recht vorbehalten, ein Logo oder einen Markenmarke in ein Video einzubetten oder einen YouTuber zu bezahlen, um externe Werbeinhalte auf seinen Kanal hochzuladen. Wenn du eine solche Kooperation eingehen und externe Produkte in deinem Kanal bewerben willst, darfst du nicht vergessen, YouTube zu informieren, indem du das entsprechende Kontrollkästchen in den erweiterten Einstellungen des jeweiligen Videokanals aktivierst. Ansonsten droht nämlich wieder Ärger, hier von Seiten YouTubes.

Wenn du mit deinen Beiträgen wirklich „durch die Decke“ gehst und eine große Anzahl von Abonnenten erreicht hast, kann sich der Verkauf von Eigenprodukten als rentabel erweisen. Ein kleiner Shop mit einer Auswahl an T-Shirts, Pullovern oder Give-aways, die mit deinem Kanallogo, deiner Marke, deinem persönlichen Slogan oder deinem Portrait verziert sind, können eine gute Quelle für sekundäres Einkommen sein. Im Laufe der Zeit können diese Produkte neue Zuschauer oder Follower generieren. Für viele YouTube-Stars ist Sponsoring und Merchandising die Hälfte ihres Einkommens. Dass du hierfür natürlich besonders gut sein musst, attraktive und interessante Inhalte auf deinem Kanal einspielst und auch sonst ein „Publikums-Darling“ sein musst, ist natürlich selbstverständlich.

Jetzt lesen:  Mit nur 4 Tipps schützt du dich vor schädlichen Android-Apps

Geld verdienen auf YouTube – die Topverdiener

Geld verdienen auf YouTube

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf YouTube Geld zu verdienen. All dies unterliegt jedoch bestimmten Bedingungen. Werbespots generieren nur dann Geld, wenn sie mindestens 30 Sekunden lang sind (normalerweise die gesamte Dauer der Einspielung), Geschäfte mit Dritten kommen erst nach einem gewissen Grad an vorherigem Erfolg zustande und beim Verkauf von Waren oder Abonnementgebühren muss man davon ausgehen können, dass Benutzer auch bereit sind, dies zu bezahlen.

Deshalb ist es nicht ganz leicht, Vorhersagen über das YouTube-Einkommen zu treffen. Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass einige YouTuber mit den richtigen Fähigkeiten ihr ganzes Leben durch Aktivitäten auf der Videoplattform finanzieren können.

Obwohl es schwierig ist, den genauen Geldbetrag der Top-YouTube-Stars zu klären, können Annahmen getroffen werden, die auf der Anzahl der Kanalabonnenten und Videoaufrufen basieren. Die Website SocialBlade enthält Statistiken zu Nutzerzahlen und Klicks auf allen YouTube-Kanälen, anhand derer das monatliche und jährliche Einkommen geschätzt wird.

Das geschätzte Einkommen dieser YouTube-Stars ist mehr als verlockend. Mit Ausnahme berühmter Personen wie Rihanna oder One Direction, die sich vor der Einrichtung eines Kanals schon einen Namen gemacht haben, durchlief die Mehrheit der Stars in der Szene einen sehr typischen Entwicklungsprozess. Die meisten hätten nie geglaubt, dass sie eines Tages mit YouTube Geld verdienen würden. Obwohl es unmöglich ist, einen solchen Erfolg zu planen, stehen dir hier einige Tipps zur Verfügung, mit denen du in die YouTube-Welt eintauchen und deinen Kanal mit dem YouTube-Partnerprogramm und Google AdSense zu einer erfolgreichen sekundären Einnahmequelle machen kannst.

Wie man mit YouTube-Videos Geld verdient – eine perfekte Idee

Bevor du mit der Produktion von Videos beginnst, solltest du das Konzept deines Kanals festlegen und immer berücksichtigen. Sei dir bewusst, dass die YouTube-Welt nicht auf dich gewartet hat! Es liegt an dir, die Nutzer davon zu überzeugen, deine Videos anzusehen. Die Anzahl der YouTuber wächst rasant, während der Prozentsatz derjenigen, die einen profitablen Kanal betreiben, weiter sinken wird.

Um den Wettbewerb zu überlisten, benötigst du Themen und Formate, die bei den Usern Anklang finden und nicht bereits von größeren Kanälen abgedeckt werden. Je innovativer und gefragter deine Idee ist, desto höher sind die Chancen, dass das Publikum aufmerksam auf dich wird. Berücksichtige beim Brainstorming von Ideen Dinge, die dir Spaß machen, Dinge, die du gut kannst oder Bereiche, in denen du sich sehr gut auskennst. Wenn du selbst von deinen Videos begeistert bist, wird sich das auf deine Zuschauer übertragen.

Jetzt lesen:  Mein Gesprächspartner - das Smartphone



Auch interessant für dich: YouTube Studio Tutorial – Analytics für deinen YouTube Kanal richtig nutzen


Qualitative Inhalte gewinnen

Die Qualität und Bearbeitung deiner Inhalte ist ebenso wichtig wie das Format und die Themen. Es ist unwahrscheinlich, dass du sofort zu 100% mit den Ergebnissen zufrieden bist. Dies sollte dir jedoch den Anreiz geben, den nächsten Clip besser zu machen. Der Schnitt, die Länge, die Beleuchtung, die Effekte und die Links auf deinem Kanal und deinen Videos sind wichtige Faktoren, die die Wahrnehmung deiner Clips positiv beeinflussen können. Durch die Verwendung relevanter Keywords mit hohem Datenresponse und einer informativen Beschreibung stellst du sicher, dass deine Clips von den Benutzern gefunden werden.

Neben der Optimierung deiner Inhalte sei dir empfohlen, eine Upload-Strategie zu entwickeln. Wenn du regelmäßig Clips veröffentlichst, erhöhst du deine Reichweite und bindest Benutzer, die deinen Kanal bereits abonniert haben. Wenn möglich stellst du sicher, dass genügend Material vorhanden ist, um mindestens an einem oder zwei festen Tagen pro Woche ein neues Video präsentieren zu können. Eine gute langfristige Strategie besteht darin, ein Videoblog zu starten, mit dem du direkt mit Followern kommunizieren kannst, indem du ihnen zum Beispiel dafür dankst, dass sie deinen Kanal abonniert oder auf deine Kommentare geantwortet haben. Auch die persönliche Ansprache von treuen Abonnenten ist ein gutes Mittel, dich „persönlicher“ für die Fangemeinde zu machen.

Trete der Community bei

Geld verdienen auf YouTube

Das Reagieren auf Kommentare und Wünsche der Benutzer ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem erfolgreichen Kanal. YouTube ist nicht nur eine Videoplattform, sondern auch ein soziales Netzwerk. Erweitere deine Reichweite, indem du sowohl auf anderen als auch auf deinen eigenen Kanälen aktiv wirst und versuche, mit anderen einflussreichen YouTubern zusammenzuarbeiten. Hinterlasse Kommentare zu anderen Videos oder äußere deine Meinung zu Themen oder Clips mit Videoantworten. Diese sozialen Elemente sind entscheidend, um neue Abonnenten zu gewinnen, die deinen Kanal sonst möglicherweise nicht finden würden.

YouTube-Kanäle können auch in anderen sozialen Netzwerken präsentiert werden: Facebook und Twitter sind beispielsweise großartige Orte, um die Welt auf deine neuesten Clips aufmerksam zu machen. Verknüpfe einfach deine anderen Social-Media-Konten in deiner Kanalbeschreibung und umgekehrt. Dies kann dir sogar dabei helfen, einflussreiche Partner zu finden, die dich bei der Suche nach neuen Abonnenten unterstützen.

YouTube Videos monetarisieren – ein Fazit

Einen YouTube-Kanal in ein erfolgreiches, profitables Tool für das Partnerprogramm und die damit verbundenen Werbemöglichkeiten zu verwandeln, ist kein Kinderspiel. Das Aufbauen und Pflegen einer treuen Fangemeinde kann eine mühsame Angelegenheit sein, die nicht über Nacht stattfindet, während bestehende Abonnenten regelmäßig neue Inhalte benötigen, um das Interesse zu behalten. Es ist unnötig zu erwähnen, dass es Zeit braucht, um Inhalte zu produzieren, die von gleichbleibender Qualität sind.

 

Bilder: DisobeyArt, StockPhotoPro, Video_StockOrg, Alessandro Biascioli / stock.adobe.com