Arbeitsspeicher defekt

Der Arbeitsspeicher, auch RAM (Random Access Memory) genannt, verfolgt primär die Aufgabe, einen schnellen Zugriff auf die täglich genutzten Daten zu ermöglichen. Was also tun, wenn dein Arbeitsspeicher defekt ist? Wir verraten es dir.

Der Arbeitsspeicher: die schnellste Anbindung an die CPU

Jedes Programm, welches du auf deinem Computer ausführst, füllt den Arbeitsspeicher mit Daten. Diese Daten werden in den RAM-Bausteinen für kurze Zeit gespeichert, bevor sie im Anschluss von deiner CPU verarbeitet werden.

Ein kleiner Teil des Arbeitsspeichers wird dabei als Cache genutzt, welcher direkt mit dem Prozessor verbunden ist, was besonders schnelle Zugriffe auf deine Daten ermöglicht.

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass der RAM defekt ist. Aufgrund der wichtigen Aufgabe, welcher dieser in deinem PC übernimmt, kann es ziemlich fatal sein, wenn dein Arbeitsspeicher nicht mehr funktioniert.

Hier ist also schnell Handlungsbedarf gefragt, jedoch ist ein kaputter Arbeitsspeicher nicht sofort als solcher zu erkennen. Hier solltest du zuerst einmal einen RAM-Test durchführen, am besten mit einem RAM-Test-Tool.

Wie du deinen RAM testen und einen eindeutigen Defekt erkennen kannst, zeigen wir dir im folgenden Beitrag.




Auch interessant für dich: Mainboard defekt: So erkennst du ein defektes Motherboard.


Wie du einen nicht funktionsfähigen RAM-Riegel erkennst

Arbeitsspeicher defekt Laptop

Hast du einige Probleme mit deinem Computer, musst zu als erstes herausfinden, welche Komponente diese verursacht.

Den ersten Schritt, den du gehen kannst, ist, deinen Rechner auf ungewöhnliche Geräusche hin zu überprüfen.

Ein Schleifen, Rasseln oder Klappern ist oftmals ein Indikator für einen defekten Lüfter oder eine nicht funktionsfähige Festplatte.

Aber auch nicht ordnungsgemäß verschraubte Hardwarekomponenten können solche Geräusche verursachen.

Jetzt lesen:  Samsung The Sero: Der erste Hochkant-Fernseher erobert nun auch Deutschland

Einen defekten RAM-Riegel kannst du dann erst mal ausschließen, dieser wird sich im Normalfall nicht durch seltsame Geräusche bemerkbar machen.

Einen Arbeitsspeicher-Test durchführen

Klassische Fehler, welche dir zeigen, dass dein RAM defekt ist, sind Systemabstürze, ein Bluescreen mit dem Memory-Management-Fehler oder ein plötzlicher Neustart.

Sollten diese Faktoren bei dir gegeben sein und dein Rechner macht keine seltsamen Geräusche, dann solltest du deinen Arbeitsspeicher prüfen. Ein geeignetes RAM-Test-Tool dafür ist beispielsweise die Windows-Speicherdiagnose.

Jedoch solltest du beachten, dass du den RAM-Test mehrfach ausführst, da vereinzelte Fehler beim Arbeitsspeicher nicht direkt auf einen Defekt schließen lassen.

Ein weiteres frei verfügbares Tool zum RAM testen ist MemTest86. Hier kommen zusätzliche Algorithmen zum Einsatz, welche das Erkennen von etwaigen Problemen deines Arbeitsspeichers sehr zuverlässig gestalten.

Durch dieses Programm gestaltet sich der Arbeitsspeicher-Test äußerst zuverlässig. Ein weiterer großer Vorteil dabei ist, dass kein Betriebssystem zum Ausführen des Programms nötig ist.

Es lässt sich von einem bootfähigen Medium aus im BIOS starten. Dies ist sehr praktisch, falls dein defekter Arbeitsspeicher dein Betriebssystem bereits unbenutzbar gemacht hat.

Einen Defekt ausschließen durch Analyse des Systems

Systemanalyse

Mittlerweile existieren viele Programme, welche es dir erlauben, dein System vollständig zu durchleuchten, ohne dass du dafür deinen Computer öffnen musst.

Damit lässt sich beispielsweise der Defekt deines Arbeitsspeichers von vorneherein ausschließen und du sparst dir viel Zeit.

Ein sehr oft auftretendes Problem ist beispielsweise, dass dein Betriebssystem nur den RAM-Speicher erkennt, welcher ihm vom BIOS zur Verfügung gestellt wird.

Dieses Problem lässt sich äußerst leicht durch ein simples BIOS-Update beheben.




Auch interessant für dich: Netzteil defekt: So erkennst du eine kaputte Stromzufuhr

Jetzt lesen:  Zocken ist doch gar nicht so schlimm!

Leistungseinbußen frühzeitig erkennen und präventiv vorgehen

Damit es nicht so weit kommen muss, dass dein Rechner das Betriebssystem nicht mehr korrekt laden kann, kannst du einige präventive Maßnahmen treffen, um frühzeitig zu erkennen, ob dein Arbeitsspeicher defekt ist oder nicht.

Dafür musst du regelmäßig deinen Arbeitsspeicher prüfen und analysieren. Und du solltest diesen bis an seine Kapazitätsgrenzen überlasten.

Dadurch kannst du feststellen, ob dein RAM auch unter hohem Leistungsdruck einwandfrei arbeitet.

Sollte dies nicht der Fall sein und es kommt zu Leistungseinbrüchen, dann hast du genug Zeit zu handeln und den defekten Arbeitsspeicher frühzeitig auszutauschen.

Die passende Software, um Leistungseinbußen rechtzeitig zu erkennen

Leistungseinbußen

Das perfekte Tool, um deine Hardware ordentlich ins Schwitzen zu bringen, ist Prime95. Der Name des Programms kommt nicht von irgendwoher, die Entwickler haben sich zum Ziel gesetzt, eine neue Primzahl zu berechnen.

Wenn du also deine Hardware einem Leistungstest unterziehst, trägst du maßgeblich zu diesem Unterfangen bei.

Deine Hardware wird einem Belastungstest unterzogen, in dem Prime95 komplizierte Algorithmen zum Berechnen von Primzahlen erstellt.

Diese rechenintensive Anwendung lässt deinen Rechner ordentlich arbeiten. Anschließend wird die Performance deines Rechners angezeigt und du siehst genau, wo du Leistungseinbußen hast und wie du diesen am besten entgegenwirken kannst.

Sollten Problematiken auftreten, welche deinen Arbeitsspeicher betreffen, kannst du das aus dem Ergebnis des Belastungstests entnehmen.

Nun hast du ausreichend Zeit, um Gegenmaßnahmen zu treffen. Sollten Probleme auftreten, welche die Temperatur deiner Hardware betreffen, solltest du lediglich nur über ein besseres Kühlkonzept nachdenken.




Auch interessant für dich: CPU defekt: So erkennst du einen kaputten Prozessor

Jetzt lesen:  Moment Lens: Professionelle Fotos mit deinem Smartphone

Was kann ich machen, wenn mein Arbeitsspeicher defekt ist?

Hast du nun eindeutig feststellen können, dass dein Arbeitsspeicher kaputt ist, dann gibt es nur die Möglichkeit, den RAM-Riegel auszutauschen.

Einen defekten Arbeitsspeicher zu reparieren ist entweder viel zu aufwendig und würde sich kaum lohnen oder es ist schlichtweg einfach nicht möglich.

Mach dir jedoch keine Sorgen, RAM-Riegel sind mittlerweile ziemlich stark im Preis gesunken und schon für kleines Geld erhältlich.

Achte jedoch darauf, dass du auch den richtigen RAM-Riegel austauschst. Auch hierfür gibt es entsprechende Software, welche dir anzeigt, welcher deiner Riegel kaputt ist.

In vielen Fällen ist nämlich meist nur einer der Riegel defekt, während der andere problemlos weiterläuft. Willst du auf Nummer sichergehen, kannst du auch alle Riegel austauschen.

Dies kannst du gleichzeitig auch mit einem Upgrade deines Arbeitsspeichers verbinden und den RAM ordentlich aufrüsten.

 

Bilder: RioPatuca Images, Denis Rozhnovsky, ronstik, adrian_ilie825 / stock.adobe.com