Vorsicht! WhatsApp sperrt euren Account

        whatsapp-sperre    

Spam-Nutzersperre bei WhatsApp: Welche Accounts sind in Gefahr?

WhatsApp hat wohl keine Lust auf zu viele Datenmengen über Weihnachten und Neujahr. Der Konzernriese gibt preis, dass es zu automatischen Nutzersperren kommt, wenn man Massennachrichten versendet. Das heißt, wer wie viele eine einfache und schöne Mail verfasst und diese an alle seine Kontakte als Nettigkeit senden möchte, wird bei WhatsApp vorübergehend gesperrt.

Aber nicht nur bei Massenmails, sondern auch wer viele Nachricht hintereinander an seine Freunde verschickt, wird gesperrt. Weiter heißt es seitens WhatsApp, dass sie User sperren, die viele Nachrichten an Personen verschicken, die nicht im Adressbuch stehen.

Genauso darf es keine zu vielen Gruppen-Chats ohne Adressbucheinträge geben. Auch hier soll man von Whatsapp gesperrt werden.

So könnt ihr die Whats-App Sperre meiden:

• Nicht alle Empfänger einer Nachricht im WhatsApp Adressbuch aufnehmen
• Nur an die engsten Freunde eine persönliche Nachricht schicken.
• Ausweichen auf Facebook ( vielleicht mit einem netten Bild und alle Freunde aus dem Adressbuch auf dem Bild verlinken )
• Eine Broadcast Nachricht versenden

So kannst du eine Broadcast Nachricht bei WhatApp versenden:

1. Öffne WhatsApp
2. Gehe auf den Chat-Bildschirm
3. Tippe „Neue Broadcast Liste“
4. Gib die Namen der Kontakte ein oder drücke +, um Kontakte aus deiner Kontaktliste zu wählen
5. Tippe „Fertig“
6. Tippe „Erstellen“

Warum macht WhatsApp diese Sperre?

WhatsApp möchte in Zukunft diese Kettenbriefe und Spam-Wellen unterbinden. Also wird es nicht nur zu Weihnachten und Neujahr so sein, sondern allgemein muss man zukünftig aufpassen, damit man nicht gesperrt wird. Auch ist noch völlig unbekannt ist, wie viele Nachrichten man verschicken darf, um eine Sperre zu vermeiden. WhatsApp macht hierzu keinerlei Angaben!

whatsapp-sperre-iphone
whatsapp-sperre-iphone

Bild: Lizenz: CC0 Public Domain



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.