Smart-Home-Systeme – ein Leben in der Zukunft

        Smart-Home-Systeme - Willkommen im Haus der Zukunft    

Willkommen im Haus der Zukunft. Kühlschränke und Waschmaschinen, die anfangen Nachrichten zu schreiben und zu versenden. Im Haus der Zukunft sagt die Waschmaschine, wann sie fertig ist und der Kühlschrank schreibt auf, was fehlt und eingekauft werden muss. Eine Vorstellung, der viele User gerne nachgehen würden. Ein Leben in der Zukunft.

Nutzer, die bereit sind einen gewissen Preis für diese Zukunft zu zahlen, können bereits jetzt mit einem solchen System leben. Denn immer mehr Hersteller drängen mit den sogenannten „Smart-Home- Geräten“ auf den Markt. Und wie cool ist denn das, wenn die Freunde da sind und man mit der neuesten Technik überzeugen kann?
 

Was kann man sich als Nutzer unter den Smart- Home-Geräten vorstellen?

Der Begriff „Smart Home“ dient als Oberbegriff für Systeme und technische Verfahren für den privaten Gebrauch. Mit diesen Geräten soll die Lebensqualität in Wohnräumen und Häusern verbessert werden. Im Mittelpunkt der Smart-Home-Systeme steht die Sicherheit und die effizientere Energienutzung auf der Basis vernetzter und ferngesteuerter Geräte sowie automatisierte Abläufe in Wohnungen und Wohnbereichen.

Unter dem “Smart Home” kann man die Vernetzung von Haussystemen und Hausgeräten, wie Lampen, Heizung, Herd, Kühlschrank, Kaffeemaschine usw. verstehen. Hinzu kommt, dass mit dem Smart-Home-System auch Unterhaltungselektronik ferngesteuert werden kann. Das Bedienelement, welches der Nutzer neben dem Smart-Home-Gerät benötigt, ist das altbewährte und beliebte Smartphone.

Mittlerweile gibt es so einige Smart-Home- Geräte, die Nutzer sich ins Haus holen können. Bei der Vielzahl an Geräten ist es schwer den richtigen Überblick über Preis und Leistung zu behalten. Deswegen haben wir uns durch die zahlreichen Geräte gesucht und diese miteinander verglichen.

 

Smart-Home-Geräte ohne Installation

Bei der Vielzahl der unterschiedlichen Anbieter und Geräte, die es auch schon für den deutschen Markt gibt, haben wir einige gefunden, die sich ohne eine Installation im Haus integrieren lassen. Hierbei handelt es sich um Systeme, die als sogenannte Zwischensteckdosen auftreten. Diese Zwischensteckdosen können über den PC, das Smartphone und über jede Standardhardware betrieben werden. Diese Systeme können jedoch nur normale Geräte, die ans Stromnetz angeschlossen sind, bedienen.

Der Anbieter AVM bietet ein solches Smart-Home-System. Bekannt ist das Unternehmen hauptsächlich durch das Fritz-System also die Fritz Box. Mit dem System Fritz! DECT 200 hat das Unternehmen auch ein Smart-Home-Gerät im Angebot.

Die Steckdose von AVM schaltet nach Wunsch den Strom bei einem Gerät ein oder wieder aus und kann dabei von einem externen Gerät gesteuert werden. Die Schaltzeiten werden dabei individuell über das Smartphone eingegeben. Die Benutzeroberfläche bietet ausreichend Informationen über den Schaltzustand, den Verbrauch, die Kosten und die CO²- Bilanz des Gerätes.

Ein weiteres Gerät in diesem Bereich kommt von dem Anbieter Belkin. Das Gerät der Firma wird ähnlich wie das Gerät der Firma AVM bedient. Der WeMo-Switch wird ebenfalls über ein Smartphone oder einen PC bedient und steuert Geräte, die am Stromnetz angeschlossen sind. Hinzu kommt eine zeitliche Regelung der Geräte über das Smartphone.

Smart Home Geräte ohne Installation: Fritz AVM DECT & Belkin WeMo Switch
Smart Home Geräte ohne Installation: AVM Fritz! DECT & Belkin WeMo Switch

 

Die Smart-Home-Geräte mit voller Kontrolle

Geräte, mit denen man die gesamte Elektronik im Haus steuern kann, beschreiben den Begriff “Smart Home” am besten. Auch hier gibt es eine breite Palette an Anbietern und Geräten. Große Unternehmen wie RWE und Mobilcom-Debitel, sowie auch die Telekom haben sich in diesem Bereich schon lange einen Namen gemacht. Wir haben uns einmal bei den Anbietern erkundigt und uns die Smart-Home-Geräte etwas genauer angeschaut.
 

Smart Home von RWE

Der Anbieter RWE bietet Nutzern die Komplettlösung mit dem System “RWE Smart Home”. Im Lieferumfang ist nicht nur das normale Steuergerät, sondern auch alle nötigen anlagenspezifischen Teile, um eine reibungslose Installation zu gewährleisten. Dazu zählen Zwischenstecker für das einfache und flexible Anschließen und Vernetzen von normalen Elektrogeräten, fernsteuerbare Lichtschalter, Sensoren für die Über-wachung von Fenstern und Türen, intelligente Heizkörperthermostate und Steuereinheiten für die Fußbodenheizung, Bewegungsmelder und Rauchmelder.

Das System kann über das Smartphone gesteuert werden. Das Startpaket kostet um die 300 Euro, ist aber trotz des recht hohen Preises leicht zu bedienen, dank selbster-klärender Bedienoberfläche.

RWE Komposition Starterpaket
RWE Komposition Starterpaket

 

Smart Home von Mobilcom-Debitel

Auch dieses System verbindet alle Geräte im Haus zu einem Netz. Bei diesem Anbieter werden drei Produkte vertrieben.
Es gibt bei Mobilcom-Debitel die

• Smart-Home-Kamera,
• Smart-Home-Heizungssteuerung
• Smart-Home-Sicherheitspaket

Die Smart Home Kamera kann einfach per App oder Software mit Smartphone, Tablet oder PC verbunden werden. Damit lassen sich von unterwegs Räume und Geschehnisse im Heim beobachten. Das Sicherheitspaket soll bei Feuer, Einbrüchen oder ähnlichen Fällen den Nutzer automatisch informieren. Dies geschieht per E-Mail, SMS oder auch per Anruf beim Nutzer. Mit der Heizungsteuerung können vor allem Heizkosten gespart werden und das bis zu 20 Prozent. Die Verwendung der Heizungssteuerung erfolgt mittels Hausautomation und kann über eine Smartphone App gesteuert werden.

Das Sicherheitspaket kostet im Monat rund 20 Euro, die Kamera monatlich zwischen 6 und 10 Euro. Die Heizungssteuerung kostet einmalig pro Steuersystem rund 2 Euro.

mobilcom Smart Home Starter Paket
mobilcom Smart Home Starter Paket

 

Smart Home von der Telekom

Die Telekom bietet durch eine Allianz mit mehreren Firmen ein solches System für Nutzer an. Die Firma hinter der Allianz nennt sich QIVICON. Zu den bekannten Herstellern von Produkten, die den QIVICON Smart Home Standard nutzen, zählt neben Miele zum Beispiel auch die eQ-3. QIVICON Systeme. Diese kommunizieren ebenfalls mittels Funk untereinander.

Das System wird ebenfalls über mobile Steuergeräte, wie das Smartphone gesteuert. Die Home Base bildet in diesem Fall die zentrale Steuereinheit. Sie ist sozusagen der Energiemanager, die Haushaltshilfe und der Butler gleichzeitig. Dabei kontrolliert die Einheit alles vom Keller bis unters Dach. Die Home Base übernimmt dabei sämtliche Kontrollen- und Steuerfunktionen aller im Haus angeschlossenen und mit QIVICON kompatiblen Geräte.
Preise liegen hier je nach Ausführung zwischen 150 und 300 Euro.

Telekom Smart Home Energiepaket Basic
Telekom Smart Home Energiepaket Basic

 

Interessenten sollten sich gut überlegen, welche Systeme man nutzt und benötigt, um den Sprung in die Zukunft zu wagen.

 
Fotos: Amazon (AVM, Belkin); RWE, Telekom, Debitel PR; Foto top: 62283253 © AA+W – Fotolia.com



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.