Sieht so das Selfie der Zukunft aus?

        Mini-Kameradrohne „Nixie”    

Sie sieht aus wie ein Armband, ist aber eine Kameradrohne: „Nixie”. Das kleine Fluggerät startet direkt vom Handgelenk und filmt seinen Besitzer. Eine futuristische Idee eines deutschen Physikers.

Eine Freikletterin kraxelt in luftiger Höhe an einer Felswand. Mit ihrem rechten Arm hält sie sich an der Mauer fest. Es geht steil bergab. Sie ist ganz weit oben, ganz allein. Niemand kann die Höchstleistung nachvollziehen, die die Kletterin vollbringt. Sie könnte jetzt mit einer Hand ihr Smartphone aus der Tasche kramen und versuchen, ein Selfie zu machen – was sich in solcher Höhe als gefährliches Unterfangen herausstellen könnte.
 

Die Kameradrohne Nixie wird am Handgelenk getragen und bei Bedarf in die Luft geschickt
Die Kameradrohne Nixie wird am Handgelenk getragen und bei Bedarf in die Luft geschickt

 

Dann kommt in dem YouTube-Werbefilm „Nixie” ins Spiel. „Nixie“, das ist eine kleine Kameradrohne, die sich im Ruhe-zustand um das Handgelenk legt, solange sie nicht gebraucht wird. Durch eine einfache Geste des Besitzers macht sich die Drohne selbstständig und schwirrt davon – bleibt aber ständiger Begleiter seines Trägers und filmt diesen aus unmittelbarer Nähe. Anschließend fliegt der Quadcopter wieder zurück an das Handgelenk, so zumindest die Vorstellung des Entwicklers.
 

 

Ein deutscher Physiker namens Christoph Kohstall hatte diese innovative Idee. Gemeinsam mit seiner Kollegin Jelena Jovanoic forscht er an der amerikanischen Stanford University an dem Fluggerät. Doch es bestehen noch Unklarheiten. Beispielsweise ist noch nicht geklärt, ob die Drohne via Smartphone gesteuert wird, oder das Gerät selbständig fliegt. Außerdem tüfteln die Wissenschaftler noch über den Startvorgang: Entfaltet sich die Drohne beim Schütteln des Handgelenks, oder muss sie manuell bedient werden.

Bis zum Marktstart könnte also noch einige Zeit vergehen. Kohstall befindet sich mit seinem Drohnenprojekt zurzeit unter den besten zehn Finalisten eines Innovationswettbewerbs. Dieser läuft noch bis November 2014. Dem Gewinner blüht ein Preisgeld von 500.000 US-Dollar. Die entscheidende Finanzspritze, die dem Projekt bislang fehlt.
 

Die Drohne Nixie kann deine sportlichen Highlights ohne Kameramann aufzeichnen
Die Drohne Nixie kann deine sportlichen Highlights ohne Kameramann aufzeichnen

 

Im Werbefilm lässt die Freikletterin die Drohne von ihrem Handgelenk aus starten, kraxelt die steile Bergwand weiter hinauf, hängt in den Seilen und winkt in die Drohnenkamera. Wer weiß, vielleicht bekommt das Selfie bald ernsthafte Konkurrenz.

Weitere Infos zur Mini-Drohne „Nixie” gibt es auf http://flynixie.com/.
 

Fotos: Youtube Screenshots

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.