Halb Tram, halb Bus und doppelt so gut!

        Autonomous Rail Transit    

Der öffentliche Nahverkehr kommt schon länger ohne nennenswerte Innovationen aus. Doch die Welt des Transports ändert sich nicht nur in Bezug auf unsere Autos. Elektrische Busse erobern langsam die Straßen, doch in China wurde nochmal eine Schippe draufgelegt. Was genau die Erfindung kann und warum sie das Potential hat, den öffentlichen Nahverkehr zu revolutionieren, erfährst du jetzt.
 

Was ist der Autonomous Rail Transit?

Bei dem so genannten Autonomous Rail Transit, kurz ART, handelt es sich um einen Zug, der wie ein Bus mit Rädern auf der Straße fährt und sich sogar autonom steuern kann. Das klingt zwar schon wie eine lustige Mischung aus vielen neuen Innovationen der Transport-Branche, allerdings wird der ART zudem elektrisch angetrieben. Bei dieser Beschreibung haben wir das Gefühl, dass die Entwickler alle guten Entwicklungen der Transportwelt in einen Kochtopf gegeben haben, und schon haben sie den ART erhalten. Entwickelt wurde er von CRRC Zhouzhou Institut Co. Ltd., welches normalerweise Bauteile für Hochgeschwindigkeits-Züge herstellt.
 

 

Wie bewegt er sich fort?

Der Zug besteht aus Steuerwagen, die dafür sorgen, dass der Zug problemlos in beide Richtungen fahren kann und einem Mittelwagon ohne Antrieb. Insgesamt hat der Zug somit Platz für ungefähr 300 Passagiere, bei Bedarf können zwei weitere antriebslose Wagons hinzugefügt und die Kapazität so auf 500 Leute erhöht werden. Der ART besitzt eine elektrische Batterie, die eine Reichweite von 25 Kilometern ermöglicht, außerdem kann sie in zehn Minuten aufgeladen werden. Der 31 Meter lange Zug bewegt sich mit Gummirädern mit Kernen aus Kunststoff fort und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Kilometern pro Stunde. Fahren tut der ART auf virtuellen Schienen, er besitzt Sensoren, mit denen er sich auf der vorprogrammierten Strecke halten kann, auch ohne Fahrer. Außerdem wird die Strecke noch durch eine weiße Straßenmarkierung gekennzeichnet.
 

Autonomous Rail Transit
 

Wann und wo kommt der ART auf die Straßen?

Die Technologie wurde schon seit vier Jahren getestet und ist somit bald bereit für ihren ersten Einsatz. Bis sie aus der Provinz-Stadt Zhouzhou in China zu uns kommt, dauert es allerdings noch ein Weilchen. Die erste 6,5 Kilometer lange Strecke für den Bus-Zug wird momentan in der Innenstadt von Zhouzhou eingerichtet. Nächstes Jahr soll sie in Betrieb genommen werden.
 

Warum ist die Erfindung revolutionär?

Der ART ermöglicht es, Massenverkehrsmittel selbst in kleineren, abgelegenen Kommunen bereitzustellen. Außerdem soll der ART weniger kosten als ein herkömmlicher Bus. Es ist somit eine Technologie, die nicht nur die Innovationen der letzten Jahre aus der Transportwelt vereint, sie ist auch noch kostengünstig und überall einsetzbar, wo es asphaltierte Straßen gibt. Mit dem elektrischen Antrieb ist sie zusätzlich noch sehr emissionsarm.
 


 

Wir sind sehr begeistert von dem Tram-Bus und hoffen stak, dass irgendwann unsere Busse durch ihn ersetzt werden, denn Bahnen sind einfach angenehmer als Busse.

 

Fotos: VCG / Kontributor / Getty Images

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.