Die neuen Apple iPads sind da!

        apple-ajoure-men    

Bei der Vorstellung der neunen iPads konnte sich Apple Chef Tim Cook einen Seitenhieb auf die Konkurrenz nicht verkneifen: „Die Wettbewerber versuchen Tablets zu PCs zu machen und PCs zu Tablets. Keiner weiß, was sie als nächstes tun werden.“

Den Erfolg von Apple sollten dann ein paar Daten unter Beweis stellen: 170 Millionen iPads hat der Konzern bis Ende Spetember 2013 verkauft. 475.000 echte iPad-Apps gibt es im App-Store. Allerdings ging der Marktanteil des Tablet-Pioniers in den letzten Quartalen stark zurück, während die Konkurrenz, vor allem mit günstigen Android Produkten, zulegen konnten. Diesen Prozess sollen die neuen iPad-Modelle nun aufhalten.

Das neue „große“ iPad weist im Vergleich zum Vorgänger einen um 43% kleineren Rahmen um das Display auf und ist mit 7,5 mm deutlich dünner geworden.
Deshalb trägt das 9,7-Zoll-Gerät auch den Namen iPad Air – analog zu den Laptops von Apple. Auch beim Gewicht hat sich etwas getan. Statt 635 Gramm bringt das iPad Air nur noch 454 Gramm auf die Waage. Damit hat Apple einen Hauptkritikpunkt an seinen Tablets entschärft. Im Inneren arbeitet erwartungsgemäß ein A7 Prozessor mit 64-Bit Technologie, der auch im iPhone 5s seine Dienste verrichtet. Auch der Co-Prozessor M7 ist mit an Bord. Das Gerät soll dadurch 8 mal schneller als das erste iPad sein und eine 72 mal schnellere Grafikleistung erbringen. Nicht verändert wurden die Dimensionen und die Auflösung des Retina-Displays.

Neben verbessertem LTE-Support (auch für die deutschen Frequenzen), unterstützt das iPad Air die MIMO-Technologie für besseren WLAN-Empfang. Die iSight Kamera hat eine Auflösung von 5 Megapixeln und dreht Full HD Videos. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit bis zu 10 Stunden an.

Der Verkaufsstart des iPad Air erfolgte am 01.11.2013. Das Gerät gibt es in silbern, weiß, grau und schwarz. Es kostet in der WLAN Version 479€ als 16 GB Modell, 569€ als 32 GB Modell, 659 als 64 GB Modell und 749€ als 128 GB Top Version. Das iPad Air mit zusätzlichem LTE-Modul wird jeweils für einen Aufpreis von 120 € angeboten. Das iPad 2 bleibt weiterhin im Programm und wird als 16 GB Variante für 379€ und mit zusätzlichem 3G Modul für 499€ angeboten.

Apple hat auch sein Kompaktmodell iPad Mini überarbeitet: Es verfügt über die identischen Leistungsdaten des großen Bruders und ist diesem nun auch in puncto Display-Auflösung ebenbürtig.
Das neune iPad Mini hat ein 7,9 Zoll Retina Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln. Mit 7,5 statt 7,2 mm ist es minimal dicker geworden. Es kommt ab Ende November in die deutschen Shops.

Die WLAN Modelle werden für 389€ (16 GB), 479€ (32 GB), 569€ (64 GB) und für 659€ (128 GB) erhältlich sein. Mit dem LTE fähigen Mobilfunkmodul werden wieder jeweils 120€ mehr fällig. Darüber hinaus wird das bisherige iPad Mini ab sofort für 289€ als 16 GB WLAN Variante und für 409€ mit Mobilfunk angeboten.
Zubehörspezialisten wie Logitech und Belkin haben bereits diverse Cover und QWERTZ-Tastaturen für das iPad Air angekündigt.

Quelle: Telecom Handel, wikipedia.de



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.