Der neue 7er Bmw – mit Diamanten an die Spitze

        Sportlich, bequem und überlegen - das 7er BMW Luxusobjekt überzeugt auf ganzer Linie.    

Leuchtend, innovativ und luxuriös: Das neue Flaggschiff auf dem Hause BMW geht in die sechste Runde und hört auf den Namen 7er. Mit der sechsten Generation will BMW die Führung im Luxussegment übernehmen. Eine Limousine, die ihresgleichen sucht. Zumindest momentan.

Zugegeben, man wird schon hin und wieder schief angeschaut, wenn wir auf Fragen „Was verbraucht dein Auto so?“ mit Zahlen jenseits der, sagen wir mal 9 Liter antworten. Die Welt versucht sich in Downsizing – und das beinahe überall. Weniger Leistung, weniger Hubraum, weniger PS und vor allem weniger Verbrauch. Unterm Strich steht hierbei immer das selbe Ergebnis: Weniger Fahrspaß.
 

BMW 7er Außenansicht
 

Sicherlich – nicht jeder definiert Fahrspaß gleicht, doch genau hier kommt der neue BMW 7er ins Spiel. Ein Luxusobjekt mit der Tendenz den Piloten zum Grinsen zu animieren. Bequemlichkeit und Überlegenheit definieren die neue Limousine, doch auch die Sportlichkeit kommt nicht zu kurz.

Wollen wir Sicherheit mal an erster Stelle stehen lassen, so trumpft BMW mit einem Feature, was Vielfahrer beruhigter auf Langstrecken unterwegs sein lassen dürfte. BMW haucht dem 7er eine Reihe neuer Assistenzsysteme ein. Angefangen bei bekannten Spurwechselwarnungen, warnt der neue 7er jetzt auch vor drohendem Querverkehr. Teilautomatisiertes Fahren wird wohl besonders in Baustellen schwer geschätzt werden, denn von den besagten Baustellen haben wir hier in Deutschland ja ausreichend. Was aber in der Tat ein großartiges Feature ist, ist ein System, welches bei drohenden Heck-Kollisionen automatisch die Gurte strafft und Bremsen und Warnblinker aktiviert. Wer kennt den Blick bei scharfen Bremsungen in den Rückspiegel nicht und hofft jedes Mal, dass von hinten keiner angerauscht kommt. Für Vielfahrer ein Must-Have.

Die stundenlange Suche nach einem geeigneten, ausreichend langen und vor allem breiten Parkplatz wird ebenfalls vereinfacht, denn mittels Fernbedienung lässt sich der BMW 7er von Außen in enge Parklücken und Garagen einparken. Lästiges Ein- oder Aussteigen entfällt somit. Fazit: Beste Idee für diese Kategorie Auto!
 

BMW 7er mit Fernbedienung einparken
 

Was treibt die neue Generation 7er an?

Die bekannten Sechs- und Achtzylinder bleiben – kommen allerdings in modifizierter Variante während ein Acht-Gang-Automatikgetriebe die Gänge heimlich und unspürbar wechselt. Beginnen wir mit dem Diesel. Einziger Diesel wird vorerst der 730d sein. Mit seinem 3L 6-Zylinder-Motor bringt er es auf angenehme 265PS. Sein größerer Bruder, der 740i, kommt als aufgeladener 3L 6-Zylinder daher und verfügt über erfreuliche 326PS, die für die Dimensionen eines 7er wohl auch notwendig sein werden, um nicht ständig hinterher fahren zu müssen. Der Größte der 7er hört auf den Namen 750i. Mit einem 4.4L V8 Biturbo Aggregat bollern unter der Haube satte 450PS. Eine Leistung, die uns glücklich machen wird! Das Schlusslicht macht der 740e. Mit seinem 2L 4-Zylinder bringt es der Turbobenziner mit 258 PS plus 70KW Motorunterstützung auf eine Systemleitung von 326 PS. Für einen Hybrid eine durchaus sehr gute Leistung. Rein elektrisch schafft er es auf 120km/h und glänzt mit einer Reichweite von 40km. Und bei einem Normverbrauch von gerade einmal 2 Liter auf 100 Kilometer fällt selbst uns nicht mehr ein.

Die 7er Langversionen sind für alle Motorisierungen verfügbar und stretchen die Limousine um weitere 14 Zentimeter. Auch Allrad ist für den Diesel, den V8 und den Hybrid verfügbar.

Doch nicht nur beim Verbrauch heißt es beim 7er „weniger ist mehr“. Durch Leichtbaumaßnahmen speckt er 130 Kilogramm ab. Von Leichtfüßigkeit ist zwar dennoch keine Rede, aber spätestens beim beherzten Kurvenfahren weiß man die Reduzierung zu schätzen. Apropos Kurvenfahren: „Executive Drive Pro“ nennt sich das System. Dahinter verbergen sich elektromechanisch angetriebene Stabilisatoren, die merkbar die Wankbewegungen reduzieren. Serienmäßig strahlt der neue 7er mit Voll-LED-Scheinwerfern. Optional flutet das Fernlicht mit Laser-Licht-Technologie.
 

BMW 7er Innenansicht
 

Der 7er soll vor allem durch Luxus und Bequemlichkeit überzeugen. Die Luftfederung mit Niveauregulierung und adaptiven Dämpfern erkennen bereits vorab diverse Fahrbahnunebenheiten und lassen den Fahrer sänftengleich dahingleiten.

Erstmals gibt es für die 7er das bekannte M-Badge. Allerdings nur in Verbindung mit dem M-Sportpaket. Was ist alles „M“? Neue Schürze an Front und Heck, sowie Seitenschweller, 19“ M Leichtmetallfelgen, mattschwarze Bremssättel und eine beleuchtete Einstiegsleiste. Am Motor wird jedoch nichts verändert.
 

Das Interieur – gelungen gelungen gelungen!

Hier glänzt der neue BMW 7er in alle Richtungen. Mit anderen Worten: Das bequemste Wohnzimmer, welches man sich auf einer Autobahn vorstellen kann. Sämtliche Beleuchtungseinstellungen sind frei wählbar, das Panoramadach kommt mit einer Lichtinszenierung daher und auch hier stehen sechs verschiedene Farben zur Verfügung. Sprach- und Gestensteuerung sind ebenfalls mit an Bord. Die Sprachsteuerung ist die gleiche wie bei Google. Auf einen Befehl hin zieht sich diese unter anderem die Navigationisdaten auf dem Internet und bringt den Fahrer geradewegs ans Ziel. Beheizbare Mittelarmlehne, hochwertige Materialien, herausnehmbares Pad in der Mittelkonsole… es ist einfach alles vorhanden.

Ein Highlight zum Schluss: Bowers & Wilkins hat eine High-End-Anlage in den 7er gezimmert, deren Namen bereits ein Statement darstellt: Diamond Surround Sound System. Warum Diamond? Die Hochtöner benutzen Diamanten, da diese keinerlei Eigenfrequenz haben und lästiges „klingeln“ der Hochtöner somit unterbunden wird. Na gut, die Diamanten sind künstlich hergestellt – aber wen interessiert das, mit dem Wissen, dass Diamanten uns während der Fahrt beschallen?
 

BMW 7er Bedienung

 

Fotos: BMW PR

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.