Porsche Panamera: Die neue Generation ist da!

        Porsche Panamera    

Seit 2009 gibt es den Porsche Panamera, die erste viertürige Luxus-Limousine des schwäbischen Sportwagenherstellers. Das intern unter dem Kürzel Porsche 970 entwickelte Fahrzeug ist vor allem zu den Oberklassefahrzeugen der anderen deutschen Hersteller, wie beispielsweise dem konzerninternen Audi A8 sowie der 7er-Reihe von BMW und natürlich der Mercedes S-Klasse, als Konkurrenz konzipiert. Im Gegensatz zu diesen Modellen steht beim Panamera jedoch die Sportlichkeit und damit verbunden auch die Motorleistung im Vordergrund.

Die erste Generation des Panamera wurde jedoch häufig kritisiert, primär wegen des Designs, das Kritiker gerne auch als „Buckelwal“ bezeichneten. Schuld daran war die unelegant abfallende Hecklinie und der damit verbundene „Buckel“ der Karosserie. Dieses Jahr präsentiert Porsche nun die zweite Generation des Porsche Panamera, die sich im Hinblick auf das Design ganz deutlich von ihrem Vorgänger unterscheidet. Wir möchten den neuen Panamera daher nun genauer unter die Lupe nehmen.
 

Design

Betrachtet man die offiziellen Bilder des neuen Panamera, so wird deutlich, dass er optisch mit dem Vorgängermodell nicht viel gemeinsam hat. Sein neues Design orientiert sich deutlich stärker an DEM Porsche überhaupt, dem Porsche 911. Vor allem im Heck ist die Verwandtschaft aufgrund der Heckleuchten und des durchgezogenen Leuchtenbands klar erkennbar. Aber auch die Front erinnert deutlich an den sportlichen Bruder.
 

Porsche Panamera Design
 

Der ausfahrbare Heckspoiler des Panamera ist in seiner Größe deutlich angewachsen und erinnert im ausgefahrenen Zustand nun an den Heckspoiler eines Porsche 911 GT3. Diese Weiterentwicklung sorgt nicht nur für eine sportliche Optik des Panamera sondern vor allem auch für einen deutlich verbesserten Abtrieb an der Hinterachse.
 

Motoren

Zunächst wird die neue Generation des Panamera in drei Varianten erhältlich sein:

* Als Panamera 4S, der von einem V6 Motor mit 2,9 Litern Hubraum angetrieben wird und damit eine Leistung von 440 PS sowie ein Drehmoment von 550 Newtonmeter erreicht.

* Als Panamera 4S Diesel, dessen vier Liter großer V8 Dieselmotor eine maximale Leistung von 422 PS erzeugt. Er ist damit der stärkste Dieselmotor der Welt, der in einem Serienfahrzeug standardmäßig von Werk aus verbaut wird. Beeindruckend am Dieselmotor ist vor allem jedoch das maximale Drehmoment von 850 Newtonmeter, das das Drehmoment des Panamera Turbo sogar noch übertrifft.

* In der Topversion als Panamera Turbo, der von einem V8 Motor mit 4,0 Litern Hubraum angetrieben wird und es damit auf eine Leistung von 550 PS sowie auf ein Drehmoment von 770 Newtonmeter bringt.

Für die Produktion dieses V8-Turbomotors baut Porsche aktuell das Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen aus, da man diesen Motor zukünftig auch in anderen Modellen des VW-Konzerns verbauen möchte. Denkbar ist beispielsweise ein Einbau in den neuen Audi RS6 oder leicht abgewandelt auch in ein zukünftiges Modell von Lamborghini. Trotz seiner atemberaubenden Leistung hält sich der Durst des Panamera Turbo in Grenzen: Auf dem Prüfstand verbraucht der von Porsche in Eigenregie entwickelte Motor lediglich 9,3 Liter Super Plus auf 100 Kilometern.

Geplant ist darüber hinaus in Zukunft ein Plug-In-Antrieb als besonders umweltfreundliche Variante. Außerdem ist davon auszugehen, dass Porsche den Panamera in Zukunft auch noch als leistungsschwächere Basisversion anbietet.

In der Topversion, die von zwei Turboladern zwangsbeatmet wird, umrundet der Panamera die berühmte Nürburgring-Nordschleife in einer Rundenzeit von 7:38 Minuten. Damit ist er nicht nur die schnellste Luxus-Limousine der Welt auf der Nordschleife sondern gleichzeitig auch in etwa gleichschnell wie ein Porsche 911 GT3 der Generation 997, was uns bereits jetzt die Freudentränen in die Augen treibt.
 

Technik

Technisch basiert die zweite Generation des Porsche Panamera auf dem Modularen Standard-Baukasten (MSB) der Volkswagen Gruppe. Damit ist die Plattform des Panamera erstmals keine Eigenentwicklung von Porsche. Auf der gleichen Plattform basiert auch der Audi SQ7 sowie der Bentley Bentayga. Durch Anwendung der bewährten Plattformstrategie von Volkswagen konnten die Entwicklungskosten für die neue Generation des Panamera deutlich reduziert werden. Durch den Plattformwechsel ist der Radstand der neuen Generation des Panamera um 30 Millimeter angewachsen, was ihn eine ganze Ecke spurstabiler macht.
 

Interieur

Das Interieur der ersten Generation des Porsche Panamera gehörte zweifellos zu einem seiner großen Kritikpunkte: Es bestand aus einer schier unüberschaubaren Anzahl einzelner Knöpfe, die gerne auch als „Mäusekino“ oder „Bermuda-Dreieck“ bezeichnet wurden. Porsche hat sich diese Kritik jedoch offensichtlich zu Herzen genommen und das Interieur der neuen Generation des Panamera deutlich übersichtlicher und aufgeräumter gestaltet. Nur noch die wichtigsten Funktionen sind direkt über einzelne Knöpfe erreichbar, die anderen Funktionen hingegen lassen sich über das Menü ansprechen, das sehr bequem durch einen großen Touchscreen-Monitor in der Armaturentafel angesteuert werden kann.
 

Porsche Panamera Interieur
 

Wie es sich für eine Luxus-Limousine gehört sind als Aufpreis für den neuen Panamera sowohl ein Panorama-Schiebedach aus Glas, als auch sehr komfortable Massagesitze erhältlich. Da Panamera-Käufer im Allgemeinen jedoch deutlich sportlicher orientiert sind als beispielsweise Fahrer einer Mercedes S-Klasse, dürfte ein anderes Feature des neuen Panamera deutlich wichtiger sein: Durch das optionale Sport-Chrono-Paket lässt sich der Panamera durch einen Wahlhebel am Lenkrad innerhalb einer Sekunde von einer komfortablen Luxus-Limousine in einen emotionalen Sportwagen umwandeln.
 

Fazit

Betrachtet man die wesentlichen Änderungen zwischen der ersten und der nun folgenden, zweiten Generation des Porsche Panamera so fällt deutlich auf, dass Porsche es erfolgreich geschafft hat die wichtigsten Kritikpunkte am Panamera zu beseitigen und ihn damit deutlich attraktiver zu machen. Auch wurde das Profil des Panamera als Sportler unter den Luxus-Limousinen deutlich geschärft.

Die wichtigste Änderung betrifft aber definitiv die Optik des neuen Panamera, die dafür sorgt, dass aus dem „Buckelwal“ ein extrem geiler Sportwagen geworden ist. Wir sind uns daher sicher, dass die neue Generation des Panamera für Porsche ein klarer Erfolg werden wird und freuen uns bereits darauf den neuen Panamera nun regelmäßig im Straßenverkehr bewundern zu dürfen!

 

Foto: Porsche PR



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.