Der neue 2+2 Sitzer Evora Sport 410: Ein Lotus bleibt ein Lotus

        Lotus Evora Sport 410    

Sicherlich, der Markt ist voll von Sport- und Supersportwagen von denen auch noch einer geiler ist als der andere. Einer schneller, leichter oder teurer ist als der andere. Wo einer dem anderen sogar manchmal optisch ähnlicher ist als er es vielleicht sein sollte. Aber nichts ähnelt einem Sportwagen des britischen Kleinserienherstellers Lotus. Und auch bei Lotus’ neuem Vorzeige-Sportler, der eine Hommage an den Lotus Esprit 1 ist, bleibt optisch alles einzigartig.

Apropos „einzigartig“: Der neue Lotus Evora Sport 410 wird auch auf den Straßen ziemlich einzigartig sein, denn die Taschenrakete kommt zwar im Frühjahr 2017 auf den Markt, wird aber auf nur 150 Exemplare pro Jahr beschränkt. Somit dürfte es in der Tat recht schwierig werden einen Evora Sport 410 zu ergattern. Wenigstens vorerst.
 

Lotus Evora Sport 410 Heck
 

Der Evora Sport 410 ist ganze 70 Kilogramm leichter und 5 mm tiefer geworden als der Evora Sport 400, der sein Debut 2015 feierte. Auch leistungstechnisch wurden dem 410er ganze 10 PS mehr verliehen, was zusammengerechnet für mehr Spaß und Agilität steht. Zugegeben, der Evora Sport 410 ist bei weitem kein Leichtgewicht. Immerhin bringt dieser noch stattliche 1.280 Kilogramm auf die Waage. Dennoch wurden die Vorgaben, die Lotus den Ingenieuren gegeben hat, umgesetzt – nämlich den Bau eines noch kompromissloseren Sportwagens, der optisch ohne viel Gedöns auskommen muss. Kurz gesagt: Das Aussehen des Lotus Evora Sport 410 wurde clean gehalten. Handgefertigte Carbon-Faser-Komponenten sind der Schlüssel für die Aufrechterhaltung der Masse auf ein Minimum. Allerdings reduzieren die leichten Kohlenstoff-Komponenten nicht nur das Leergewicht, sondern helfen dabei den Schwerpunkt zu senken. Somit wurde eine Neukalibrierung der Aufhängung möglich. Das Resultat: Mehr Kontrolle ohne Einbußen bei Komfort und Gelassenheit.
 

Lotus Evora Sport 410 Front
 

Erstmals hat man im Evora Sport 410 einen 2+2-Sitzer. Sowas hat es im Hause Lotus vorher noch nicht gegeben. Wer jetzt aber an einen ausgedehnten Familienausflug zum Strand mit Mutti und den Kleinen denkt, dem sei an dieser Stelle bitte trotzdem klar, dass es sich immer noch um einen sehr kleinen Lotus handelt.

Angetrieben wird der Evora Sport 410 von einem 3.5 Liter großen 6 Zylinder Motor mit Kompressor-Aufladung. Wie der Name schon sagt, verfügt er über 410 PS und ebenfalls über 410 Nm-Drehmoment, die in Zusammenarbeit den kleinen in nur 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h schicken. Die Höchstgeschwindigkeit des neuen Lotus liegt jenseits der 300er-Marke.

Weiterhin erfreut sich der Lotus Evora Sport 410 über ein überholtes Schaltgetriebe mit erleichtertem Schwungrad. Alternativ stellt Lotus optional ein Automatikgetriebe mit Schaltpaddels zur Verfügung. Doch eigentlich sollte ein Lotus per Hand geschaltet werden. Warum? Ist eben so!
 

Lotus Evora Sport 410 Innenraum
 

Der CEO der Gruppe Lotus plc Jean-Marc Gales wörtlich: „So viele von uns erinnern sich noch an die Auswirkungen des Lotus Esprit, als dieser auf der Leinwand im Bond-Film „Der Spion der mich liebte“ zu sehen war und wir wollten genau dies mit dem Evora Sport 410 ehren. Er ist die perfekte Hommage an einen so einflussreichen Lotus (…). Äußerst schnell und agil, rivalisierende Autos sehen im Vergleich übergewichtig und untermotorisiert aus. Lotus wurde auf dem Prinzip der Leichtbautechnik gegründet und selbst heute macht das niemand besser.“ („als Lotus“ Anm. d. Red.)

Wie bereits erwähnt gibt es den Lotus Evora Sport 410 ab diesem Frühjahr. Preislich startet der kleine Brite bei 108.500 Euro. Wir wünschen eine gute Fahrt!

 

Fotos: Lotus Media

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.