AUDI TT RS – Vier Ringe & fünf Zylinder für ein Halleluja!

        AUDI TT RS Front    

Die neuen AUDI TT RS Modelle Coupé & Roadster

Audis allradbetriebene Spaßkanone hört auf den Namen TT RS. Dass „RS“ für „Freude beim Fahren“ steht, dürfte bestens bekannt sein. Und so ist es auch dieses Mal. Seit dem ersten Audi TT 1998 hat sich viel getan. Sowohl optisch, als auch fahrdynamisch. Auch beim aktuellen TT Topmodell, dem TT RS, zeigt Audi, wie viel Technik in einen Sportwagen passt.

Die Weltpremiere feierte der TT RS als Coupé und Roadster auf der Beijing Motor Show und hatte auf Anhieb diverse Fans um sich herum. Gekonnt in Szene gesetzt präsentieren sich das Coupé und der Roadster von ihrer besten Seite. Die muskulöse Front fällt auf Anhieb auf und wir müssen zwangsläufig gestehen, dass Audi mit dem Design alles richtig gemacht hat. Große Lufteinlässe in der Front lassen erahnen, was unter der kleinen Haube versteckt schlummert. Erstmals in einem Serienmodell verleiht Audi dem TT RS OLED-Heckleuchten im 3D-Design. Die tiefliegenden Spoiler und der feststehende Heckflügel tragen zum Gesamterscheinungsbild gekonnt bei und runden die Optik des Audi TT RS Coupé und des Roadster sagenhaft ab.
 

AUDI TT RS Heck
 

Ähnlich wie beim Audi RS3 Sportback wird auch der TT RS von einem Fünfzylinder angetrieben. Dieser leistet allerdings nicht 367 PS sondern 400 PS und hat gleichzeitig 60 PS mehr, als sein Vorgänger. Dank der Traktionskontrolle und somit einem Minimum an Schlupf und 480 Nm Drehmoment sprintet das TT RS Coupé Modell in kurzen 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Roadster hingegen knackt die magische Marke in 3,9 Sekunden. Bei beiden Modellen sorgt die RS Abgasanlage mit zwei großen ovalen Endrohren für einen unverkennbaren und knackigen Sound.

Nicht nur beim Motor setzt Audi auf Sportlichkeit. Der TT RS ist lediglich 1.34m hoch, was zum sportlichen Erscheinungsbild beiträgt. Daneben sorgt die direkte Lenkung für reichlich Fahrspaß und die tief montierten Sportsitze, deren Wangen stark konturiert sind, halten die Insassen pflichtbewusst in den Sitzen. Der Knopf für das „Freilufterlebnis“ beim Roadster kann bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h betätigt werden und erlaubt somit ein noch besseres Klangerlebnis des Fünfzylinders.
 

AUDI TT RS Cockpit
 

Im Innenraum überzeugt der Audi TT RS ebenfalls in Sachen Sportlichkeit. Der Pilot hat die Wahl zwischen Aluminium- oder Carbon-Elementen. Wie beim „großen Bruder“, dem AUDI R8, startet der TT RS per Knopfdruck am Lenkrad. Sein Fahrdynamiksystem verfügt über vier Modi, welche von komfortorientiert bis dynamisch alles auf Lager haben.

Sämtliche Anzeigen sind, ähnlich wie beim R8, auf den Fahrer ausgerichtet. Ein volldigitales Audi Virtual Cockpit mit 12,3 Zoll Bildschirm zeigt Geschwindigkeit, Drehzahl und Navigation. Der spezielle RS-Screen gibt dem Piloten währenddessen sämtliche relevanten Informationen in Sachen Reifendruck, Drehmoment und den auftretenden, nicht zu verachtenden g-Kräften. Um beim sportlichen manuellen Schalten nicht übers Ziel hinaus zu schießen, gibt ein Schaltblitz kurz vor Erreichen der Drehzahlgrenze Information an den Fahrer, den Gang zu wechseln.
 

AUDI TT RS Cabrio
 

Die Vorfreude könnte bei Audis neuem Vorzeige-TT also nicht größer sein. Ab Herbst 2016 rollt der quattro-Flitzer vom Band und ist als Coupé ab 66.400 Euro zu haben. Der luftige Kollege mit dem Namen TT RS Roadster startet ab 69.200 Euro.

 

Fotos: Audi Mediacenter

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.