Ab Juni endlich da: Der neue AUDI RS5

        Audi RS5    

Es wurde aber auch langsam Zeit. Die neue Audi A5-Reihe ist schon eine Weile auf dem Markt und wie üblich kommen die Sport-Modelle mit dem beliebten RS-Schriftzug immer als Letztes auf den Markt. Ab Juni 2017 kommt nun endlich das erste Audi Sport-Modell in der aktuellen RS-Designsprache. Und auch dieses Mal verspricht der neue RS5 jede Menge Spaß zum RS-typischen Preis.

Ab Juni steht das Topmodell der A5-Reihe bei den Händlern und wird ab 80.900 Euro zu haben sein. Mit den bekannten Sonderausstattungen kommen allerdings noch ein paar Euro hinzu. Nichtsdestotrotz verbindet den Audi Gran Turismo wieder einmal Ästhetik und Alltagstauglichkeit.
 

AUDI RS5 Heck
 

Das Herzstück des neuen RS5 ist ein komplett neu entwickelter 2.9 Liter V6 TFSI Biturbo. Dieser leistet 450 PS und entwickelt 600 Newtonmeter Drehmoment. Dass der RS5 als quattro daherkommt, dürfte jedem Kenner klar sein. Und eingefleischte Audi-Fans wissen, dass so gut wie nichts über einen Audi-quattro-Antrieb geht. Die 0 auf 100 Stundenkilometer-Marke durchbricht der RS5 in nur 3,9 Sekunden und regelt dann elektronisch bei 250 km/h ab. Zu wenig für die Meisten. Aus diesem Grund ist das optionale RS-Dynamikpaket zu haben. Mit diesem ausgestattet erreicht der RS5 dann beinahe mühelos die 280er Marke.

Audi gibt einen Durchschnittsverbrauch von 8,7 Liter auf 100 Kilometer an. Damit reduziert sich der Verbrauch zum Vorgänger um stattliche 17%. Wer einen RS allerdings so fährt, wie ein RS gefahren werden möchte, der dürfte jenseits der 8,7 Liter Marke liegen. Auch dann, wenn der neue RS5 ganze 60 Kilogramm weniger wiegt als zuvor. Im Zaum hält den neuen Audi eine sehr sportlich abgestimmte Achtstufen-tiptronic mit optimierten Schaltzeiten.

Ein bisschen erinnert der neue RS5 an den Audi 90 quattro IMSA GTO. Und das ist natürlich Absicht. Denn beim Aussehen haben sich die Designer aus dem Hause Audi ein bisschen was davon abgekupfert. Im Vergleich zu den regulären A5-Modellen prägen die Front große Lufteinlässe und der Single-Frame-Kühlergrill ist um einiges breiter und flacher. Zusätzliche Lufteinlässe und Luftauslässe befinden sich neben den Scheinwerfern und die nicht serienmäßigen Matrix LED-Scheinwerfer verfügen über abgedunkelte Blenden. Weiterhin verfügt der neue Audi RS5 über 1,5 Zentimeter breitere Radhäuser als seine kleinen Brüder.
Ebenfalls am Start sind die bekannten ovalen Endrohre, die aufgesetzte Spoilerlippe und ein Diffusoreinsatz im RS-Stil. Die Antriebskräfte sind 40:60 (vorn/hinten) verteilt, wobei auf Wunsch das Sportdifferential an die Hinterachse geliefert werden kann.
 

Audi RS5
 

Der neue RS5 ist im Vergleich zum Serienmodell deutlich tiefer und ganze 7,4 cm länger als sein Vorgängermodell und kommt so auf eine Gesamtlänge von etwas über 4,7 Meter. Wem die 19“ Räder reichen, der erfreut sich über die Tatsache, dass diese serienmäßig dabei sind. Optional stehen allerdings auch 20 Zöller parat, die den RS5 sicherlich um einiges besser aussehen lassen werden.

Das serienmäßige RS-Sportfahrwerk kann sich sehen lassen. Wem auch das hier nicht ausreichend erscheint, der hat die Option, sich für das RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control zu entscheiden. Ebenfalls Serie ist das bekannte Audi drive select, womit der Fahrer sein persönliches Fahrerlebnis selbst beeinflussen kann.
 


 

Der Innenraum ist, wie Audi es nennt, „extrem hochwertig und sportlich ausgestattet“. Wohin man blickt sieht man RS-Schriftzüge und schwarzes Leder mit roten Kontrastnähten. Ein typisches abgeflachtes Multifunktions-Sportlenkrad ist ebenfalls wieder dabei. Das Audi virtual-cockpit zeigt von Reifendruck über Drehmoment und g-Kräfte alle wichtigen Informationen.

Optional erhältlich ist das MMI Navigation plus mit MMI touch. Dieses beinhaltet dann den Hardware-Baustein Audi connect, der dafür sorgt, dass der RS5 mit LTE online gehen kann. Verantwortlich hierfür ist eine fest installierte Audi connect SIM mit Datenflatrate. Das Ganze natürlich drei Jahre kostenlos.

Ebenfalls mit dabei ist Apple Car Play und Android Auto, sowie Head-Up-Display und bis zu dreißig Fahrassistenzsysteme.

 

Fotos: AUDI Presse

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.