Die Zukunft von WhatsApp – Das Ende des SMS-Zeitalters

        zukünftige WhatsApp Neuerungen    

Im Jahre 2015 wurden 45 Milliarden SMS weniger verschickt, als vor 3 Jahren. Woran dies liegt ist leicht abzusehen. Die herkömmliche SMS wird immer rasanter von Messenger-Apps wie WhatsApp oder Skype abgesetzt. Insgesamt verschicken 69 Prozent der deutschen Internetnutzer ihre Daten über die Messenger Dienste. WhatsApp führt mit einem Marktanteil von 63 Prozent den Messenger Bereich mit großem Vorsprung an. Doch was können wir in Zukunft von dem Messenger-Riesen der Gegenwart erwarten? Wir haben uns in der WhatsApp Beta schlaugemacht und bringen dir heute die WhatsApp-Neuerungen, die in Zukunft für den Normalverbraucher freigeschaltet werden.
 

Änderungen beim Chatten

Wenn man das profane Chatten an sich betrachtet, kommt WhatsApp auch hier mit Neuerungen um die Ecke. So kannst du bald Leute wie bei Facebook mit @ markieren. Des Weiteren hast du die Möglichkeit auf Texte spezifisch zu antworten, in dem du sie markierst und antworten auswählst. Nun sieht das gegenüber bei deiner Nachricht erst den markierten Text und direkt darunter deine Antwort. Als kleines Gadget haben die WhatsApp Entwickler auch neue Schriftarten eingeführt. Solltest du genervt sein von alten Chats, die deinen Speicher überfüllen, hat WhatsApp auch hierfür eine super Lösung. In Zukunft ist es möglich nur ausgewählte Sachen aus Chatverläufen zu löschen. Zur Auswahl stehen hier alle Texte, die älter als 30 Tage oder 6 Monate sind, die nicht markiert sind, die einen Link beinhalten, die keine Bilder bzw. Daten enthalten, von alten Gruppenmitgliedern oder einfach alles.

In Zukunft soll es bei WhatsApp ebenfalls möglich sein, Musik direkt im Messenger zu verschicken, wo sie gleich abspielbar ist. Eine der wohl markantesten Änderungen ist die Bildbearbeitung, die in Zukunft wohl Snapchat-ähnlich ablaufen wird.
 

Gruppenchats

Auch für die Kommunikation mit mehreren Freunden gibt es einige kleine Neuerungen. So soll es bald öffentliche Gruppenchats geben. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit Freunde über einen Link in Gruppen einzuladen, was das Kontakte schicken und ewige suchen bei größeren Gruppen erübrigt.
 

Facebook Option

In Kürze soll eine so genannte Facebook Option erscheinen, die dir ermöglicht, deine Accounts miteinander zu verbinden. Diese Option soll dein Facebook-Erlebnis verbessern, indem es deine WhatsApp Daten nutzt. Anfangs hat man wohl direkt den Begriff Datenschutz im Hinterkopf. Wenn man sich mehr mit der Funktion beschäftigt sieht man allerdings, dass es etwas Großes werden muss. Die Entwickler verstecken alle Informationen mit großer Mühe, die AGB werden für diese Funktion geändert und vieles mehr. Die Facebook Option ist also größtenteils unbekannt, doch es wird etwas Wichtiges sein.
 

Weitere Neuigkeiten

WhatsApp integriert in Zukunft den lang erwarteten Video-Call, den wir ja schon aus Messenger Diensten wie Skype oder Facetime kennen. Auch das Verschicken von Daten wird verändert. So soll es bald möglich sein, jede Art von Daten zu senden. Bei der Größe setzt WhatsApp bei Android ein Limit von 100 MB, bei iOS von 128 MB. Wie Facebook und co. kriegt auch WhatsApp einen integrierten Browser, der es ermöglicht Links direkt in der App zu öffnen, ohne diese besagte App zu verlassen. Zu guter Letzt individualisiert der Messenger Riese noch dein Profil mit einem QR-Code, welcher, wenn von Freunden eingescannt, direkt einen neuen Kontakt mit deinem Namen und deiner Nummer erstellt.
 

Die Neuigkeiten die geplant sind, wirken teilweise wie eine riesige Umstellung, es gibt allerdings auch kleine Gadgets, die wohl eher als unwichtig erscheinen. Alles in Allem ist WhatsApp mit diesen Updates auf einem guten Weg den sowieso schon riesigen Marktanteil noch zu vergrößern. Auch wenn wir nicht sagen können, wann diese Neuerungen für die Öffentlichkeit freigegeben werden freuen wir uns schon sehr auf sie.

 

Fotos: Universal History Archive / Kontributor / Getty Images; WhatsApp



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.