Die AJOURE´ Men Top 8 Gaming-Rekorde

        Gaming Rekorde    

Wir stellen dir unsere Top 8 der größten Gaming-Rekorde vor – und manche davon sind echt unglaublich!
 

Platz 8

Der älteste Rekordhalter in der Welt der Videospiele

John Bates ist mit seinen 89 Jahren (Stand Juni 2016) der älteste Rekordhalter im Spiele-Business. Angefangen hat alles mit der Veröffentlichung der Wii, mit der Nintendo erfolgreich neue Zielgruppen akquirierte. Zu dieser zählte auch John Bates, der in seinem Lieblingsspiel „Wii-Sports-Bowling“ insgesamt 14.000 Mal die perfekte Punktzahl von 300 erreicht hat.
 

Platz 7

Die längste Haftstrafe für das Spielen

Dass man aufgrund des Zockens eine Haftstrafe bekommen kann, scheint wohl erstmal etwas fragwürdig. Doch mit ein wenig Dummheit kann man selbst so etwas schaffen. Dies beweist der Brite Faiz Chopdat, der 2002 zu einer viermonatigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde, da er während des Fluges auf seinem Handy „Tetris“ spielte.
 

Platz 6

Das Spiel mit den meisten Spielern

Wer hätte gedacht, dass das Spiel mit den meisten registrierten Spielern aus Asien kommt? Wahrscheinlich jeder Mensch, der auch nur wenige Sekunden über die Frage nachgedacht hat. Das MMORPG „Dungeon Fighter Online“ von Nexon protzt mit 400 Millionen Registrierungen. Am beliebtesten ist das Spiel im asiatischen Raum, in Europa ist es leider nicht erhältlich, in Amerika ist es hingegen schon vor sechs Jahren erschienen.
 

Platz 5

Die meisten Rekorde bei „Mario Kart“

Auch wir hatten schon einige freudige Stunden mit dem Nintendo-Klassiker „Mario Kart“ und wurden hervorragend unterhalten. Den Staub von Leyla Hasso würden wir allerdings immer noch essen, wenn wir überhaupt nah genug an sie rankommen, um in den Genuss ihres Staubes zu kommen. Die jetzt 17-Jährige stellte mit jungen 13 Jahren in 30 von 40 Zeitrennen bei „Super Mario Kart“ auf dem SNES einen Weltrekord auf und ist somit die schnellste Kart-Fahrerin des Mario-Universums.
 

Platz 4

Die teuerste Videospiel-Klage

Wenn sich große Firmen um Rechte streiten, kann es schon mal richtig teuer werden. Genau das passierte auch 2010 bei dem Streit der Ego-Shooter Entwickler von Activision und Infinity Ward, die jeweils verantwortlich für „Call of Duty“ und „Call of Duty – Modern Warfare“ waren. Der Streit um die Markenrechte kostete rund eine Milliarde Dollar, eines ist allerdings klar – das bessere Spiel kommt von den Jungs von Infinity.
 

Platz 3

Die am längsten existierende Videospiel-Reihe

Wirklich große Schlagzeilen hat diese Reihe wohl noch nie geschrieben, aufmerksamen Gamern wird das Spiel im Spieleregal allerdings schon länger aufgefallen sein, denn es ist einfach immer da. Die Rede ist von Microsofts „Flight Simulator“. Der erste Teil der Reihe erschien schon 1982. Somit existiert diese Reihe schon seit 34 Jahren, was schon ziemlich erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass jedes Jahr ein neues Spiel erscheint.
 

Platz 2

Der längste Zocker-Marathon

Ein Australier namens Okan Kaya stellte im Jahre 2012 den Guinness Weltrekord für die längste Zocker-Session der Welt auf. Insgesamt spielte der Australier 135 Stunden „Call of Duty – Black Ops 2“, wobei man beachten muss, dass die Regeln von Guinness World Records erlauben, 10 Minuten Pause zu nehmen, nachdem man eine Stunde aktiv war. Diese Minuten können auch gesammelt werden, was dem Australier erlaubte, mehrere Stunden Schlaf am Stück zu haben. Diese Regelung dient dazu, Unfällen vorzubeugen, wie dem eines 18-jährigen Taiwanesen, der starb, nachdem er ohne zwischendurch einmal zu schlafen 40 Stunden „Diablo 3“ gespielt hatte.
 

Platz 1

Die teuerste Player-vs-Player Schlacht

Die wohl teuerste Schlacht, die je in einem Videospiel ausgetragen wurde, ereignete sich am 27. Januar 2014 im Weltraum-MMO Eve Online. In diesem Spiel kann man mit echtem Geld Raumschiffe und Verbesserungen kaufen, die allerdings verloren gehen, sollte beispielsweise das Raumschiff zerstört werden. In dieser Schlacht kämpften um die 7.500 Spieler für über 21 Stunden. Wenn man nun die verbrauchte In-Game Währung in echtes Geld umrechnet, kommt man auf eine unglaubliche Summe von 240.000 Euro, die am 27. Januar im virtuellen Weltraum verloren gegangen sind.

 
 

Foto: Sascha Schuermann / Freier Fotograf / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.