Der Clean Shave-Grooming-Guide

        Shave-Grooming-Guide    


Wie bestellt ist der Braun Series 9 zum Härtetest rechtzeitig in unserer Redaktion eingetroffen. Eine fortschrittliche Technologie, die den höchsten Anforderungen an Präzision und Hautanpassung gerecht werden soll. Die effizienteste Rasur der Welt – so heißt es. Braun verspricht uns vor allem eine Rasur, bei der die Haut geschont wird und mit der man mit nur wenigen Wiederholungen ein Rasiererlebnis wie nie zuvor erhalten soll. Dies gilt natürlich zu testen.

Brauns jahrelange Erfolgsgeschichte verspricht eine gute Qualität, doch hat man es wirklich geschafft, ein Modell zu entwickeln, das seine Vorgänger um Klassen schlagen kann? Vorweg möchten wir anmerken, dass wir mit einer positiven, aber dennoch kritischen Einstellung den Test angingen und tatsächlich nicht enttäuscht wurden.

 

Der Lieferumfang

Zum Lieferumfang des Braun Series 9 gehört neben dem Rasierapparat ein handliches Reise-Etui, eine kleine Reinigungsbürste, das Netzteil mit automatischer Anpassung von 100 bis 240 V und die Clean&Charge-Reinigungs-Station inklusive Reinigungskartusche.

 

Das Design

„Form folgt Funktion – dies ist oft missverstanden worden. Form und Funktion sollten eins sein, verbunden in einer spirituellen Einheit.“

Betrachten wir den Series 9 einmal etwas genauer: Es gibt vier mögliche Farbkombinationen: Blau/Schwarz, Silber, Gold und Chrom. Natürlich enthält die Silber-, Gold- und Chrom-Variante ebenso schwarze Nuancen. Aufgrund dessen sollte rein farbtechnisch für jeden etwas dabei sein, da alle Varianten einen von Grund auf soliden Eindruck machen. Material, sowie Formdesign des Series 9 sind ergonomisch angepasst und lassen den Rasierer auf den ersten Blick sehr mächtig und zuverlässig wirken. Bei genauer Betrachtung sieht man, dass der Series 9 schön abgeflachte Kanten und Ecken besitzt, was ihn einerseits handlicher macht und andererseits auch besser aussehen lässt. Mit einem angenehmen Gewicht liegt der breite Griff gut in der Hand und lässt sich so präzise steuern.

 

Der Braun Series 9 im Einsatz

Mit dem Präzisionstrimmer wurden im Nu alle langen Haare abgetrennt. Während dieser fast lautlos die Wolle scherte, fuhr gleichzeitig der Scherkopf schon über die abgeschnittenen Stoppeln und kürzte sie auf ein Minimum. Dies führte spannenderweise auch schon dazu, dass einige Stellen nach dem ersten Scheren komplett fertig waren. Mit ein wenig Übung kann man es locker schaffen, einen Vollbart in unter fünf Minuten sauber abzurasieren.

 
Rasierer

 

Das Scherkopf System

Durch das 10-D-Schersystem passte sich der Rasierer und die in ihm verbauten Rasierklingenelemente bemerkenswert gut den Gesichtskonturen an. Es war sehr interessant und natürlich sehr komfortabel, mit einem so geschmeidigen System eines Rasierers über die Haut zu fahren. Es ist ein Gefühl, als würde der Rasierer entlang der markanten Gesichtszüge selbst navigieren und nur ganz nebenbei anliegende Haare, und solche in entgegengesetzter Wuchsrichtung, mühelos abschneiden. Dennoch wurde das Schersystem nach längerer Rasur etwas warm, sodass die weiche Haut der Lippen darauf reagierte und man den Kontakt zu meiden begann. Trotzdem bestand keine Gefahr, natürlich auch nicht die, dass man sich an den Klingen des Rasierers schneidet. Das Schersystem ermöglichte eine erleichterte Bedienung, da man mühelos über Mundwinkel und andere empfindliche Stellen fahren konnte, ohne sich dabei um Verletzungen sorgen zu müssen.

 

Jede Menge Funktionen

Kein Wunder, denn der Braun Series 9 funktioniert mit einer speziellen Schall-Technologie, verfügt über eine Titanium-Beschichtung und ist bis auf fünf Meter Tiefe wasserdicht. Auch wenn es schon fast unnötig erscheint, ist er natürlich auch auf nasser Haut, mit Schaum oder Gel, anwendbar und lässt sich optimal in der Dusche nutzen.

 

Hygiene: 10 von 10 Punkten

Interessanterweise ist die Haltevorrichtung, auf der man den Rasierer wieder abstellt, eine 5-Stufen Clean&Charge-Reinigungs-Station. Eine auf Alkohol basierende Lösung sorgt dafür, dass der Rasierer sauber und hygienisch bleibt, Morgen für Morgen. Dies, so sagt Braun, ist das erste und beste Selbstreinigungs-System auf dem Markt. Natürlich kann man den Rasierer auch ganz einfach unter fließendem Wasser von größeren Partikeln und Haaren befreien. Der Aufsatz des Scherkopfs lässt sich smart auseinandernehmen und man kommt gut in die Fugen und Aussparungen.

 
Aaron

 

Eine intuitive Handhabung

Zudem müssen wir auch ein lobendes Wort zum Griff sagen, der uns durch seine perfekte Haptik überzeugt hat. Er liegt mit seinem ergonomischen Design und dem Gummibezug locker und sicher in der Hand und lässt sich dadurch einfach bedienen. Selbst wenn die Rasur bei starkem Bartwuchs etwas länger dauert, geht sie mühelos von der Hand.

 

Lohnt sich die Anschaffung?

Wer sich diesen Rasur-Spaß kaufen möchte, investiert zwar knapp 500 Euro, dennoch lohnt sich die Anschaffung für Männer, die viel Wert auf eine makellose Rasur legen. Ein höchstkomfortabler Luxusrasierer der Extraklasse, den man gar nicht mehr aus der Hand geben möchte, hat man ihn einmal benutzt. Man wünscht sich glatt wieder einen neuen Bart, den man dann erneut abrasieren kann.

 

Hautpflege nach der Rasur

Es lohnt sich allemal, ein auf deinen Hauttyp angepasstes Gesichtswasser mit einem geringen Alkoholanteil zu benutzen. Gib dazu einfach ein paar Tropfen auf einen Waschlappen oder ein Wattepad und tupfe Stirn, Nase und Kinn (T-Zone) großzügig ab. Einige Aftershaves lassen sich aber auch problemlos mit den Händen auftragen. Dies hat einen entzündungshemmenden Effekt, verhindert Unreinheiten und hilft der Haut sich zu regenerieren. Wenn dir zu aggressive Gesichtswasser Probleme bereiten, solltest du dich nach einem Produkt für sehr sensible Haut umsehen.


Fotos: AJOURE´ Redaktion; Braun PR



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.