Welche Zahnpasta macht weiße Zähne?

        Zahnpasta, Hausmittel oder doch lieber Bleaching? So bekommst du weiße Zähne.    

Weiße Zähne sehen nicht nur gesund aus, sie hinterlassen auch einen positiven Eindruck bei anderen, insbesondere bei Frauen. Zusätzlich können sie auch dein Selbstbewusstsein verbessern und das eigene Wohlbefinden deutlich steigern. Doch welche Zahnpasta kann dir nun wirklich zu weißeren Zähnen verhelfen? Kannst du der Werbung vertrauen? Helfen Hausmittel, wie zum Beispiel Backpulver, wirklich?
 

Zahnpasten für weiße Zähne

Zunächst einmal: Vertraue nicht der Werbung! Zahnpasten, die die Zähne aufhellen, gibt es nicht. Sie können lediglich die Ursprungsfarbe der Zähne wieder auffrischen und Verfärbungen entfernen, die beispielsweise durch Kaffee entstehen können. Solltest du freiliegende Zahnhälse haben, ist von der Nutzung der Zahnpasten ohnehin abzuraten, da sie die Zähne sogar angreifen und ihnen somit schaden können.
 

Hausmittel-Mythen

Ebenfalls nicht zu empfehlen sind die Hausmittel von denen oftmals gesprochen wird. Die Nutzung von Backpulver kann zwar tatsächlich zu weißeren Zähnen führen, jedoch ist der Preis dafür hoch. Der Aufhellungseffekt wird schließlich durch die Säure erzielt, die in dem Backpulver enthalten ist. Diese greift den Zahnschmelz an, das macht die Zähne angreifbar für Bakterien. Auch neue Zahnverfärbungen können schneller entstehen. Durch die Abtragung des Zahnschmelzes, zeigt sich zudem das gelblich-braune Dentin, das darunter liegt.
Insgesamt ist der positive Effekt also eher von geringer Dauer und die negativen Auswirkungen der Backpulver-Methode sind deutlich zu hoch.

Auch Zitronensaft ist ein absolutes Tabu! Es besteht das Risiko die Zähne irreparabel zu schädigen. Auch hier liegt es an der im Zitronensaft enthaltenen Säure.

Auf die Verwendung von Hausmitteln solltest du also generell verzichten und lieber die Beratung eines professionellen Zahnarztes in Anspruch nehmen.
 

Was du tun kannst

Natürlich kannst du selbst aber auch dazu beitragen, dass deine Zähne sich nicht verfärben und möglichst weiß bleiben. Ein Weg ist der Verzicht auf Produkte wie Rotwein, Kaffee oder Tee. Konsumierst du diese Getränke weniger oder gar nicht kannst du Verfärbungen vermeiden. Wenn du rauchst, aber großen Wert auf weiße Zähne legst, solltest du darüber nachdenken die Glimmstengel an den Nagel zu hängen. Das darin enthaltene Nikotin erzeugt nicht nur unschöne Flecken, es verstärkt auch die Wirkung von beispielsweise Kaffee oder Rotwein.

Eine weitere Methode deine Zähne zu pflegen ist die Verwendung von Zahnseide. Mit Hilfe von Zahnseide kannst du nicht nur Verfärbungen vorbeugen, sondern auch bereits bestehende abmildern. Ebenfalls nützlich sind Mundspülungen. Besonders hilfreich sind solche mit ätherischen Ölen, da diese desinfizierend und antiseptisch wirken.
 

Bleaching

Wenn du schon darüber nachgedacht hast Bleaching-Produkte auszuprobieren, solltest du zuvor den Rat deines behandelnden Zahnarztes suchen. Nicht für jeden sind diese Produkte geeignet. Die Empfindlichkeit der Zähne kann sich erhöhen, wenn das Produkt auf freiliegende Zahnhälse aufgetragen wird. Auch kann es bei der Nutzung von Bleachingmitteln zur Reizung des Zahnfleisches kommen.
Am sichersten ist es ein Bleaching beim Zahnarzt durchführen zu lassen und die höheren Kosten von 300 bis 600 Euro in Kauf zu nehmen.
 

Professionelle Zahnreinigung

Die professionelle Zahnreinigung hilft deutlich gegen Verfärbungen und führt zusätzlich zu weißeren Zähnen, wobei der Effekt von Person zu Person unterschiedlich stark ausfällt. Die Kosten für die Zahnreinigung werden allerdings nicht zwangsläufig von der Krankenkasse übernommen. Es ist lediglich möglich, dass die Krankenkasse einen Teil der Kosten trägt. Die Zahnreinigung hilft jedoch nicht nur dabei weißere Zähne zu bekommen, sondern beugt auch Karies vor und ist daher eine wirklich lohnende Maßnahme für schönere und gesunde Zähne.
 

Fazit

Unterm Strich sind also Zahnpasten die weißere Zähne versprechen oder Hausmittel wie Backpulver nicht erfolgsversprechend und zudem sogar sehr risikoreich. Wenn du wirklich weißere Zähne willst, solltest du – falls möglich – deine tägliche Zahnpflege durch die Verwendung von Mundspülungen oder Zahnseide verbessern oder Rücksprache mit deinem Zahnarzt halten. Auch die Teilnahme an der professionellen Zahnreinigung kann eine vielversprechende Möglichkeit für weißere Zähne sein.
 

Foto: PeopleImages, jfmdesign/iStock.com



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.