Avengers: Infinity War – Voraussagen für die Zukunft

        Avengers: Infinity War – Voraussagen für die Zukunft    

Jetzt, da wir etwas Zeit zum Verarbeiten des Films hatten, wollen wir einige mögliche Zukunftsszenarien durchgehen. Außerdem besprechen wir, was die beiden Filme, die noch vor dem zweiten Teil von Infinity War kommen, mit in die Waagschale werfen. Sei gewarnt, wenn du den Film noch nicht gesehen hast, denn wir werden hier alle entscheidenden Plotelemente von Avengers: Infinity War durchsprechen.

Letzte Spoilerwarnung!

Dieses Ende… Der Schock hat im ersten Moment zwar tief gesessen, jedoch sind Spiderman, Black Panther, Dr. Strange und so einige andere Charaktere noch nicht ganz von der Bildfläche verschwunden. Ja ok, sie sind zu Staub zerfallen, aber die ganz jungen Charaktere des MCU einfach so für ein Ende wegzuwerfen, ist hier nicht der Fall. Thanos hat am Ende des Films alle Infinity-Steine erfolgreich im Handschuh unterbringen können und hat die Hälfte allen Lebens im Universum mit einem Fingerschnipsen ausgelöscht. Somit haben auch einige Superhelden das Zeitliche gesegnet. Die drei oben genannten Figuren waren da nur der Anfang. Außerdem zu Staub zerfallen sind: Bucky Barnes, Sam Wilson, Wanda Maximoff, Drax, Groot, Mantis, Peter Quill, Mariah Hill und Nick Fury.

Avengers: Infinity War – Voraussagen für die Zukunft

All diese Charaktere haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind tot und sie kommen zurück. Marvel wirft nicht einfach Spiderman weg, der mit fast 900 Millionen US-Dollar ein Box Office-Hit war oder Black Panther mit beinahe 1,2 Milliarden US-Dollar. Beide Filme haben selbst „Thor: Tag der Entscheidung“ in Sachen Einnahmen geschlagen. Wir sagen also mit relativ hoher Überzeugung, dass alle Figuren, die zu Staub zerfallen sind, wieder durch die Infinity-Steine zurückgeholt werden. Ach ja, das waren noch nicht alle toten Charaktere.

Loki wurde direkt in der ersten Szene von Thanos zu Tode gewürgt, Heimdall wurde von diesem erstochen, Gamora wurde gegen den Seelenstein eingetauscht und Vision hat den Gedanken-Stein aus der Stirn gerissen bekommen. Mit Ausnahme von Gamora bleiben diese Charakter höchstwahrscheinlich tot. Bei Loki hat Thanos sogar extra bestätigt, dass es diesmal keine Tricks gibt, denn dieser hat in der Thor-Saga schon bereits zweimal ins Gras gebissen. Zu Gamora aber später mehr.

Plotholes

Gleich zu Beginn des Films sehen wir, dass Thanos bereits den Macht-Stein in seinen Besitz gebracht hat. Wie das geschah, wurde aber nicht auf der großen Leinwand gezeigt. Das ist vielleicht schon Material für eine kleine Vorgeschichte im nächsten Guardians, denn der Macht-Stein war zuletzt auf Xandar. Ob der Planet zerstört wurde oder ob Thanos doch hat Gnade walten lassen, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Außerdem bekommen wir Korg und die Walküre überhaupt nicht zu Gesicht. Diese waren eigentlich mit auf dem Flüchtlingsschiff aus Asgard.

In Avengers: Infinity War spielen die beiden aber nicht einmal mit und es wird nicht erklärt, was mit ihnen geschehen ist. Bei einem können wir uns aber fast schon sicher sein. Nämlich, dass sie am Leben sind. Gerade in einem Film wie Infinity War werden Charaktere nicht Off-Screen getötet. Wäre sie genau wie Heimdall von Thanos auf der Leinwand getötet worden, könnten wir uns sogar noch damit abfinden. Klar, eine tolle neue Figur wäre weggeschmissen worden, aber immerhin hätten wir Gewissheit. Thor hat später im Film zu den Guardians gesagt, dass Thanos die Hälfte seiner Leute getötet hat, also können wir nur davon ausgehen, dass die Walküre mit Korg und den anderen Überlebenden vom Flüchtlingsschiff entkommen ist.

Avengers: Infinity War – Voraussagen für die Zukunft

Rot ist das neue Schwarz

Was Gamora angeht, werden wir leider Gottes noch mehr Szenen mit Red Skull ertragen müssen, dem allerschlimmsten MCU-Charakter aller Zeiten. Ja, Red Skull ist, unserer Meinung nach, sogar ein schlechterer Charakter als Ultron. Inzwischen ist er zwar kein Nazi mehr, dafür aber der Hüter des Seelen-Steins. Die Tatsache, dass wir seit geschlagenen SIEBEN JAHREN nichts mehr von ihm gehört haben, macht diesen, fast schon Cameo-artigen, Auftritt nur noch kurioser.

Der Rotschopf wurde am Ende von Captain America: The First Avenger durch den Tesserakt nach Vormir gesogen, wo er versuchte, den Seelen-Stein für sich zu gewinnen. Stattdessen ist er aber zu dessen Hüter geworden und berichtet Thanos nun, wie er diesen erlangen kann. Es kommt also dazu, dass der verrückte Titan dem Seelen-Stein unter Tränen seine Adoptivtochter opfert und so seinen Handschuh weiter vervollständigt. Gamora wird aber wahrscheinlich ebenfalls zurückkehren, denn angeblich soll sie eine größere Rolle im dritten Guardians einnehmen. Wenn wir raten müssten: Im zweiten Teil von Infinity War wird sie mit Hilfe des Seelen-Steins zurückgeholt und der Stein wird wieder versiegelt so wie vorher.

Avengers: Infinity War – Voraussagen für die Zukunft

Wo waren Ant-Man und the Wasp?

Genau wie die Walküre waren auch noch andere Charaktere nicht mit am Start für den Kampf gegen den lilafarbenen Homer Simpson. Wo Ant-Man und the Wasp gesteckt haben, werden wir im zweiten Teil seiner eigenen Geschichte „Ant-Man & the Wasp“ erfahren. Dieser spielt nämlich noch vor dem bisher größten Crossover-Superheldenfilm aller Zeiten. Und was war jetzt mit Hawkeye? Dieser steht zwar im Cast, wurde aber nur kurz im selben Atemzug wie Scott Lang (Ant-Man) erwähnt. Vielleicht kommt er in Ant-Man 2 auch mit vor und möglicherweise kriegen wir sogar sein Alter Ego Ronin zu Gesicht. Nicht zu verwechseln mit Ronan, der im ersten Guardians of the Galaxy der Antagonist war.

Der Name Ronin wurde in den Comics schon von mehreren Charakteren benutzt. Der bekannteste ist Blade (Disney, BITTE bringt endlich Blade in das MCU). Jeremy Renner (Hawkeye) wurde zwar bereits am Set gesichtet, jedoch nur, weil ursprünglich beide Infinity Wars gemeinsam gedreht werden sollten. Dieses Projekt war dann aber doch zu umfangreich für den Terminplan der Schauspieler.

Von wem wir ebenfalls überraschend wenig gesehen haben, ist der Hulk. Er hat am Anfang seine Kampfszene mit Thanos, in der er wie noch nie vorher plattgemacht wird und ist dann für den Rest des Films fast komplett abwesend. Der eine Trailer, in dem Hulk in Wakanda war, war nur ein Fake, um uns alle auf die falsche Fährte zu locken. In Wirklichkeit ist er so von dem Kampf gegen Thanos eingeschüchtert, dass er sich weigert rauszukommen. Zum einen ärgert uns das, weil der Hulk alles außer Thanos rasiert hätte, zum anderen macht es aber auch Sinn, weil der Hulk alles außer Thanos rasiert hätte. Dafür steckt Banner im Hulkbusteranzug und kann so tun, als wäre er selbst stark. Außerdem hat Banner den Satz „Fine, I’ll do it myself“ zu Hulk gesagt, was eine Anspielung auf die End-Credit-Szene von Guardians of the Galaxy Vol. 1 ist, in der Thanos genau diese Worte gesagt hat.

Avengers: Infinity War – Voraussagen für die Zukunft

Was wird aus Avengers und Guardians?

Nach Infinity War sind wir nun wieder dort angekommen, wo wir vor genau sechs Jahren waren, denn alle, die nicht getötet wurden, sind die Gründungsmitglieder. Steve Rogers, Tony Stark, Bruce Banner, Natasha Romanoff, Thor und Hawkeye leben noch. Nun gibt es aber noch einige neue kleinere Charakter, die potenziell mit an Bord können. Dazu gehören Ant-Man (& the Wasp), Warmachine, Wong, Nebula, Rocket, M`Baku, Okoye und Shuri, also die Misfits. Die Guardians sind fast komplett zerschlagen und Iron Man, der schwer verwundet ist, ist zusammen mit Nebula immer noch auf Titan, der ehemaligen Heimatwelt von Thanos.

Mit Vision ist eines der stärkeren Mitglieder der Gruppe gestorben und der Hulk hat Probleme mit dem Selbstvertrauen. Wenn die Situation der Helden so verbleibt wie sie ist, dann stirbt Thor noch an einem gebrochenen Rückgrat bei so vielen Charakteren, die er durch den vierten Avengers tragen muss. Ach ja, da war ja die End-Credit-Szene…

Captain Marvel!

RIP Thanos. Falls du Captain Marvel (Alias Miss Marvel) noch nicht kennst, sie ist so etwas wie der Superman im Marvel Universum. Ihr Standalone-Film ist bereits für Anfang 2019 geplant, spielt angeblich weit in der Vergangenheit und zeigt die Anfänge von Carol Danvers und ihren übernatürlichen Fähigkeiten. Captain Marvel wird mit ihrem Auftreten eine neue Ära von Avengers und Guardians einläuten. Inzwischen ist intergalaktisches Reisen ja nun auch keine Schwierigkeit mehr für die Helden der Erde. Vielleicht sehen wir sogar einen Iron Man, der den Guardians of the Galaxy beitritt, so wie in den Comics. Dieser eine Charakter wird genau wie Thanos einen unglaublich großen Einfluss auf das Franchise haben.

 
Fotos: Walt Disney Germany

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.