Trendsport Parkour & Freerunning

        Parkour - die Kunst der effizienten Fortbewegung    

Die Sportart Parkour

Parkour ist ein Trendsport, der immer mehr Anhänger findet. Ein Vorteil dieses Sports besteht darin, dass keine aufwendige Ausrüstung erforderlich ist. Falls Du diese Sportart ausüben möchtest, genügt es, wenn einige Treppen, Geländer oder Mauern vorhanden sind. Für die Anhänger von Parkour, die sich auch als Traceure bezeichnen, geht es darum, effiziente Bewegungsmöglichkeiten zu finden. Mit Hilfe einer ganz bestimmten Technik werden daher Hindernisse, die sich in der persönlichen Umgebung befinden, überwunden. Du setzt dazu die Fähigkeiten ein, über die Dein eigener Körper verfügt. Dabei sollten Deine Bewegungen möglichst harmonisch wirken.

Parkour ist für Traceure außerdem mit einem speziellen Lebensstil verbunden. Auch die Wahl bestimmter Kleidungsstücke hängt mit dieser Sportart zusammen. Lässige Kleidung wird bevorzugt und eignet sich auch gut zum Überwinden verschiedener Hindernisse. Wenn Du versuchen möchtest, über Mauern, Geländer oder Zäune zu springen, sollte Dir bewusst sein, dass eine gewisse körperliche Fitness erforderlich ist, um diese Sportart ausüben zu können.

 

Das Training

Die Aufwärmphase, der Hauptteil und das Cool-Down gehören zum Training. Der Hauptteil kann Kraftübungen beinhalten. Ausdauer und Technik spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Rund zwölf Grundbewegungen gehören zu dieser Sportart. Besonders herausragende Elemente des Trainings sind Laufen, Springen und Landen. Auch das Balancieren sowie das Drehen gehören zu den beliebten Übungen. Klettern und Hangeln sind ebenfalls im Rahmen des Trainings von Bedeutung. Im Mittelpunkt der Übungseinheiten stehen die natürlichen Bewegungen. Gegenstände, die im Freien vorhanden sind, werden für das Training genutzt. Bei Parkour geht es darum, die eigenen Fähigkeiten einschätzen zu lernen.
 

 

Parkour im Vergleich zum Geräteturnen

Im Gegensatz zum Geräteturnen gibt es bei Parkour keine festen Normen. Das Regelbuch für Kunstturner umfasst mehr als 200 Seiten. Solche Vorgaben, die beispielsweise genau definieren, wie ein bestimmter Sprung auszusehen hat, sind bei Parkour nicht vorhanden. Körperlich werden die Traceure bei dieser Trendsportart aber in ähnlicher Weise gefordert wie beim Geräteturnen.
 

Respekt, Kreativität und Umsicht spielen eine wichtige Rolle

Der respektvolle Umgang mit der Umgebung und den anderen Menschen ist für Traceure ein wichtiger Aspekt dieser Sportart. Das bedeutet, dass die Umgebung nicht beschädigt werden sollte. Kreativität wird ebenfalls sehr geschätzt. Parkour soll dazu beitragen, die Grenzen, die dem Menschen durch seinen Körper und die Gegebenheiten der Umgebung gesetzt sind, mit Hilfe verschiedener Bewegungen zu überwinden. Diese können immer wieder variieren.

Beim Ausüben der Sportart ist es aber auch wichtig, die Risiken, die sich beispielsweise durch das Überspringen von Hindernissen ergeben können, realistisch einzuschätzen. Geschieht das nicht, kann dieser Sport riskante Situationen mit sich bringen und sehr gefährlich werden. Die Fähigkeit der besonnenen Beurteilung hilft Traceuren dabei, bestimmte Sprünge zu vermeiden. Diese können sonst mit einem hohen Verletzungsrisiko verbunden sein. Bei Parkour gibt es auch keinen Wettkampf. Für die Traceure ist es nämlich wichtig, sich mit ihren persönlichen Fähigkeiten auseinanderzusetzen. Es geht darum, die eigenen Grenzen auszuloten. Ein Wettstreit mit anderen Sportlern ist nicht nötig. Du kannst Dich ganz auf Deine eigenen Möglichkeiten konzentrieren.

 

Freerunning

Freerunning ist ein Trendsport, bei dessen Techniken es zahlreiche Ähnlichkeiten mit Parkour gibt. Menschen, die diese Sportart betreiben, nutzen jede Umgebung, um aktiv werden zu können. Dabei steht die Bewegung selbst im Mittelpunkt. Indem der eigene Körper kreativ bewegt wird, kann der Sportler die Möglichkeiten, die ihm die jeweilige Umgebung bietet, nutzen. Dabei ist es wichtig, dass der gesamte Körper des Sportlers aktiv ist. Die verschiedenen Bewegungen im Freerunning ergeben sich also durch die kreativen Einfälle der Sportler. Freerunning erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Im Rahmen dieser Sportart kannst Du Deine eigenen Ideen verwirklichen.

 
Parkour Sport
 


 

Mit Parkour & Freerunning starten

Du willst Parkour selbst mal ausprobieren? Einsteiger-Workshops gibt es auf mydays.de, Trainingsgruppen und Vereine findest du auch auf der Plattform parkour.org:

Parkour Kurse auf mydays.de >>

Trainingsmöglichkeiten & weitere Infos auf parkour.org >>

 

Buchtipp:

DVD-Tipp:

 

Fotos: By Jon Lucas, CC BY-SA 3.0, Link;
By Alexandre Ferreirahttp://www.flickr.com/photos/amf/146161759/, CC BY-SA 2.0, Link



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.