Die Top 5 der beliebtesten Superhelden

           

Wer ist der Boss?

Wir alle kennen sie, viele von uns lieben sie: Superhelden. Obgleich aus dem Hause Marvel (z.B. Spider-Man, Hulk) oder DC Comics, (z.B. Batman, Superman), oder ganz ohne Comicvorlage (Hancock). Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind begeistert von den einzelnen Geschichten, die jeden Superhelden ausmachen, egal ob er ein Gott ist (Thor), durch ein wissenschaftliches Experiment zu seinen Kräften kam (Captain America), oder durch einen Insektenbiss (Spider-Man). Jeder von ihnen ist auf seine Art einzigartig – doch wer ist von allen der Beste und Beliebteste? Wir haben für Sie die Top 5 der beliebtesten Superhelden unserer Zeit gesammelt.

An dieser Stelle möchten wir uns kurz an das „schwache Geschlecht“ wenden: Ja, liebe Frauenwelt, es gibt in der Tat auch „weibliche Helden“. Wir sind jedoch der Meinung, dass der „Superheldenstatus“ den Männern vorbehalten sein sollte.

Platz 5: Superman
Der Mann, der alles kann. Er schaut mit seinem Röntgenblick den Frauen unter den Rock, oder versetzt mal eben riesige Berge im Flug. Clark Kent, alias Superman, hat´s drauf. Der Adoptivsohn des Farmer Ehepaares Kent mit Migrationshintergund, stammt ursprünglich vom Planeten Krypton, von dem aus er von seinem Vater per Raumschiff auf die Erde geschickt wird. Als kleines Kind werden seine Fähigkeiten schon früh erkannt, welche er im fortgeschrittenen Alter gegen das Böse einsetzt. Um seine Tarnung auf Erden aufrecht zu erhalten, arbeitet er als schüchterner und tollpatschiger Journalist beim Daily Planet. Zwar hat Superman den weltweit höchsten Wiedererkennungswert, aber da er in allen Filmen hauptsächlich gegen Lex Luthor und die kriminelle Bande seines Heimatplaneten, unter dem Kommando von General Zod kämpft, bekommt der Stählerne von uns nur den 5. Platz.

Platz 4: Spider-Man
Die klassische von 0 auf 100 Story. Peter Parker, seines Zeichens Streber und Besserwisser, der in der Schule aufgrund seiner Optik und Unbeliebtheit ständig Opfer von Mobbingattacken und Hänseleien wird, ist mit seiner Schulklasse in den Oscorp Laboratorien. In diesen Räumlichkeiten wird er von einer radioaktiven Spinne gebissen. Anfänglich noch sehr irritiert von den körperlichen Veränderungen, gewöhnt er sich doch recht schnell an sein neues Ich und findet Freude daran, durch die Gegend zu spinnen. Sehr gelungen finden wir die Mischung von Mensch und Spinne, die ihm ermöglicht, sich mit seinen Netzen durch die Straßen von New York zu schwingen. Wie sein Vorreiter Superman arbeitet auch Parker als Fotograf bei einer Zeitung. Irgendwie muss man sich ja tarnen. Platz 4 also für die menschliche Spinne.

Platz 3: Wolverine
Durch seine Mutation (sehr schnelle Selbstheilung) wird er eher unfreiwillig zum Superheld. Wolverine ist er den X-Men zugehörig; einer Mutanten-Gruppe, die von Professor Charles Xavier ins Leben gerufen wird. Im 19. Jahrhundert irgendwo in Kanada geboren, kommt Logan, alias Wolverine, ganz schön rum. Sämtliche Kriege mit amerikanischer Beteiligung bestreitet er an der Seite seines Bruders und späteren Erzfeind Sabretooth. Dies ist den beiden aufgrund ihres sehr langsamen Alterungsprozesses möglich. Von Major William Striker dazu überredet am Projekt „Waffe X“ teilzunehmen, lässt er sich sein Skelett in einer recht aufwendigen Prozedur mit Adamantium überziehen, was ihn im Nachhinein unbesiegbar macht. Jetzt wird er cool, denn der Bursche hat an jeder Hand 3 ca 30cm lange Klingen, die ihm aus der haut fahren. Wolverine, der coolste der X-Men, landet bei uns auf Platz 3.

Platz 2: Batman
Batman ist meiner Meinung nach kein Superheld im klassischen Sinn. Er ist ein Mensch und er ist sterblich. Die Entstehungsgeschichte des schwarzen Flattermanns wird jedes Mal anders interpretiert und auch wenn die „Dark Knight“ Trilogie eigentlich recht wenig mit den ursprünglichen Comics zu tun hat, finden wir sie dennoch am besten. Wenn auch unterschiedlich erzählt, ist sie immer ähnlich: Bruce Wayne geht als Kind mit seinen Eltern im Kino. Als sie nach dem Film den Heimweg antreten, werden die Eltern während eines Überfalls ermordet und der kleine Bruce wächst als Waise, unter der Obhut seines Butlers Alfred, auf. Als er volljährig wird, übernimmt er die Firma seines alten Herrn. Als Oberhaupt der Firma Wayne Enterprises hat er somit auch die finanziellen Mittel, sich die ganzen tollen Bat-Spielzeuge bauen zu lassen. Der Erzfeind des Dunklen Ritters ist der Joker. In den 60ern startet Batman mit Adam West in der Hauptrolle. Ein verdienter Platz 2 für die Fledermaus.

Platz 1: Iron Man
Captain America spricht zu Iron Man im Blockbuster „The Avengers“: „Ein großer Mann in einer Rüstung. Lassen Sie sie weg, was sind Sie dann?“ Antwort von Iron Man: „Genie, Milliardär, Playboy, Philanthrop“. Selten haben wir einen Superhelden gesehen, der so großspurig auftritt und so eine große Klappe hat wie Tony Stark, alias Iron Man. Ein Superheld, ganz nach unserem Geschmack. Genau wie Bruce Wayne, ist auch er Milliardär, hat grob geschätzt einen IQ von weit über 200, einen tierischen Schlag bei Frauen und die finanziellen Mittel, sowie das Know-How, seine Spielsachen, die er im Kampf gegen das Böse benötigt, selbst zu basteln. Zum Superheld wird Tony Stark unfreiwillig, als er Opfer einer Entführung wird. Hier verletzt ihn ein Bombenangriff schwer. Während er als Geisel mitten in der Wüste hockt, stellt er mit Hilfe einer anderen Geisel den ersten Iron Man Anzug, den „Mark 1“ her, mit dem ihm die Flucht aus der Gefangenschaft gelingt. Fortan beschließt der Erbe von Howard Stark, der größte Waffenhersteller seiner Zeiten, keine Waffen mehr zu bauen, sondern seine Technologien gegen seine Feinde und für die Gerechtigkeit einzusetzen. Ok, wir geben zu, dass die Iron Man Comics von damals doch etwas lahm waren, aber allein die Verkörperung des Tony Stark durch Robert Downey jr. ist dafür verantwortlich, dass wir Iron Man auf den ersten Platz gewählt haben. Einfach eine mega coole Socke!
 

von Kolumnist Ronny Sedlag

 
Hugh Jackman by Gage Skidmore“ von Gage Skidmore. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
3 Kommentare
  1. Definiert ihr Superhelden durch das was sie tun oder dadurch, dass sie unrealistische Fähigkeiten bzw. „I got Money like there is salt in the sea.“ haben ?

  2. Ihr habt also bei einem Superhelden Ranking den ersten Platz nur wegen der schauspielerischen Leistung von Robert downey jr.

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.