THUD! Das intergalaktische Medienimperium von Elon Musk

        THUD!    

Elon Musk hat seine Finger nicht nur in jeder anderen denkbaren Industrie, sondern jetzt auch im Unterhaltungswesen. Dort wird es so langsam auch Zeit für eine Revolution des zukünftigen Gottkanzlers Musk.

Zwieblen?

Ehemalige Mitarbeiter vom amerikanischen „Der Postillon“-Pendant „The Onion“ sind laut Gerüchten bereits auf die helle Seite der Macht zu Elon gewechselt. Wenn du „The Onion“ und „Der Postillon“ kennst, dann hast du dich bestimmt schon das ein oder andere Mal prächtig über die satirischen Beiträge amüsiert. Wer hätte dir denn sonst offengelegt, dass die Hamburger Polizei eine Atomrakete aufgefahren hat, um die Unruhen während des G20-Gipfels niederzuschlagen. Richtig, niemand sonst. Ok, vielleicht „The Onion“.

THUD! wird wahrscheinlich eine Neuerfindung der Branche und wird jetzt schon überall im Netz heiß diskutiert als DAS neue Satiremagazin gehandelt. Ein einfacher Klon von „The Onion“ ist aber eher unwahrscheinlich, denn ein Elon Musk Projekt ist von der Konkurrenz nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Das Medienimperium

Was bietet uns THUD! für einen Mehrwert? Vielleicht nur ein einfaches Satiremagazin oder doch etwas vollkommen Unerwartetes? Du darfst gespannt bleiben, was Elon Musk dir hier auftischt. Sicher ist auf jeden Fall, dass wenn Elon Gefallen an THUD! gefunden hat, er ganz sicher mehr will. Gerade die Medienwelt ist von Elons Tweets ja schon überflutet, und jetzt überleg dir mal, dass er alles selbst als erstes leaken kann.

Bestimmt gibt es in einigen Beiträgen versteckte Nachrichten und Easter Eggs, die uns auf Ankündigungen seiner anderen Firmen spoilern sollen. Wie gefällt dir diese Schlagzeile: „The Boring Company bringt Flammenwerfer für Zombieapokalypse auf den Markt – $ 500 Preorder“. Vor einem halben Jahr wäre das noch als Postillon-Beitrag durchgegangen.

Wenn du also Experte im Verschwörungstheorien aufstellen bist, solltest du dir einen Platz in deiner sichtbaren Lesezeichenleiste freihalten.

Klonk!

Höchstwahrscheinlich legt er einfach nur alle rein, indem er Gerüchte über sein neues Satiremagazin rausbringt und sich alles nur als Hoax rausstellt. Das wäre auf jeden Fall ein klassischer Musk – und schon gar nicht der erste. Wir erinnern uns wieder an „Not A Flamethrower“, den er zur Zombieabwehr verkauft hat. Obwohl, den gibt es ja wirklich.

THUD! ist übrigens das Wort für ein dumpfes Geräusch. Könnte das neue Ba-Dum-Tss werden. Das wäre auch nicht das erste Mal, dass Elon Musk einen neuen Trend einführt. Wir dürfen gespannt bleiben, welches Satiremagazin in Zukunft unsere Pinnwände dominiert.

 

Foto: nuvolanevicata / Getty Images

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.