Fitnessstudio No-Gos: 5 Dinge, die du beim Training nicht tun solltest

        Fitnessstudio No-Gos: 5 Dinge, die du beim Training nicht tun solltest    

Nummer 1
Zu viel Gewicht

Es ist zugegebenermaßen der banalste und offensichtlichste Fehler für jeden, der schon ein wenig Ahnung von Fitness und Gewichte-Stemmen hat. Doch es machen immer noch zu viele Menschen falsch. Es ist eine Qual, Amateuren dabei zuzusehen, wie sie ihren Körper überbelasten bzw. zu wissen, dass ihnen diese Art von Training kein bisschen weiterhelfen wird. Sie schaffen sich kaputt für nichts und wieder nichts. Jeder Anfänger sollte sich von einem erfahrenden Freund oder Mitarbeiter erklären lassen, wie man vernünftige Sätze macht und worum es beim Gewichtheben geht. Bei zu viel Gewicht können schwere Verletzungen an Muskeln und Gelenken entstehen, ebenso Quetschungen bis hin zu Brüchen.
 

Nummer 2
Beine vernachlässigen

Es ist zum Heulen, wenn man bei jungen Burschen mit gut gebauten Oberkörpern Beine wie Zahnstocher sieht. Es sieht nicht nur peinlich aus, es ist auch verdammt viel verschwendetes Potential. Die Beine sind die Heimat der größten Muskeln in unserem Körper. Wenn man sie trainiert, produzieren sie das meiste Testosteron und regen enorm den Stoffwechsel an. Klar, sind sie nicht das Erste was ins Auge springt, aber eine perfekte Standfigur funktioniert mit lächerlichen Zahnstochern nicht.
 

Nummer 3
Übungen falsch machen

Es gibt einige sehr fortgeschrittene Übungen, die extrem schwierig sein können und sogar die Aufsicht eines Trainers erfordern. Diese lassen wir aber außen vor. Es geht um einfache Übungen, die Laien oft falsch machen. Zum Beispiel: Unerfahrene Guys beugen häufig ihren Oberkörper nach vorne, während sie Trizeps Pushdowns machen. Dies führt leider oft dazu, dass die falschen Muskeln trainiert werden. In diesem Fall wird die Kraft auch auf Schultern und Brust verteilt, was die Übung uneffektiv macht. Da der falsch Trainierende nicht genau weiß, was er tut, kommt es auch hier häufig zu Verletzungen.
 

Nummer 4
1000 Crunches

Eigentlich wollen wir doch alle einen tollen Bauch haben. Also ab ins Fitnessstudio und wie ein Berserker an unserem Sixpack arbeiten. In wenigen Minuten machst du 1000 Sit-ups, aber merkst dabei nicht, dass so deine Möglichkeiten beschränkt sind. Ob bei Bauch, Schultern oder Armen – die Vielfältigkeit der Übungen ist das Entscheidende. Wenn du das nächste Mal ins Fitnessstudio gehst, probiere einmal Planks und Side Planks aus, um deinen Bauch noch effektiver zu trainieren. Von einzig und allein Sit-ups bekommst du Rückenschmerzen. Mit der Abwechslung deiner Bauchübungen wirst du merken, dass sich dein Training viel schneller bewährt macht und dein Sixpack gar nicht mehr so lange auf sich warten lässt.
 

Nummer 5
Falsche Bewegungen

Es gibt sehr viele Bewegungsabläufe, die beachtet werden müssen. Bei vielen Übungen ist es beispielsweise wichtig zu wissen, ob man die Arme durchstrecken soll oder nicht – so auch beim Bankdrücken. Wenn man es falsch macht, kann es passieren, dass sich der Muskel häufiger entspannt und das Gewicht nur auf die Gelenke geht. Der Muskel wird so kaum richtig beansprucht und die Gelenke leiden unter dem Gewicht der Hantel.

 
Gehst du vielleicht doch lieber raus?

Fitnessstudio vs. Outdoortraining – Trainingsplätze im Vergleich

 
Foto: Matthew Leete / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.