Fit im Ausland – so kommt dein Sport nicht zu kurz

        Fit im Ausland – so kommt dein Sport nicht zu kurz    

Für viele heißt es nach Feierabend „ab ins Gym“, um die tägliche Dosis Sport abzuholen. Eine Routine, auf die man ungern verzichtet, denn sie tut gut und hilft oftmals dabei, den Alltagsstress hinter sich zu lassen. Solange man dies wie gewohnt tun kann, ist alles in Ordnung. Aber es gibt Zeiten, in denen befindet man sich nicht in der eigenen Stadt und dann wird es oftmals schwierig, seinem Sportpensum nachzukommen. Besonders für Männer, die berufsbedingt viel auf Reisen sind, kommt Sport oftmals zu kurz, da die Zeit während der Dienstreise keine Ausflüge in Fitnessstudios zulässt oder das Hotel hierfür tatsächlich nicht ausgestattet ist. Aber auch Urlauber, die sich fremde Länder anschauen, wollen auf ihre tägliche Dosis Sport nicht verzichten.

In der heutigen Zeit wird Sport noch viel größer geschrieben, als sowieso schon. Dies erkennt man vor allem daran, dass Smartphones in Kombination mit der passenden Watch sämtliche Körperfunktionen zu überwachen scheinen und zu einem absoluten Must-have-Accessoire geworden sind. Sei es Apple mit deren iWatch oder Samsung mit der Galaxy Watch. Pulsmesser, Herzfrequenzen, Rhythmusstörungen und Schrittzähler sind nur wenige Dinge, die uns unser kleiner Begleiter am Handgelenk 24/7 checkt. Und hast du vergessen, dich sportlich zu betätigen, erinnert die Uhr dich auch hieran.

Wir zeigen dir, wie deine Fitness auch im Urlaub oder auf Dienstreise nicht zu kurz kommt und wie du ohne Fitnessgeräte und Studios in Form bleibst und dich auspowern kannst. Egal ob es für dich in den Westen oder den Osten geht – diese Übungen kannst du weltweit durchführen. Und zwar zu Land, zu Wasser, im eigenen Hotelzimmer oder am Strand. Die Möglichkeiten, wo du deine Übungen durchführst, werden nur durch deine Vorstellungskraft begrenzt.

IM ZIMMER

Bodyweight-Training:

Ein beinahe alter Hut, der oftmals unterschätzt wird, denn Bodyweight-Training reiht sich in die Familie der effektivsten Übungen überhaupt ein. Sie sind einfach und du benötigst nicht mehr als ein wenig Platz in deinem Hotelzimmer. Die bekanntesten und beliebtesten Übungen, die ebenso haufenweise im Crossfit-Training vorkommen, sind Burpees, Squats, Liegestütz, Ausfallschritt und Twisted Abs. Wenn du über ein gutes Kraft-Eigengewichtverhältnis verfügst, bietet dir das Bodyweight-Training eine gute Alternative zum Gym, während du deinen Urlaub genießen kannst oder deine Geschäftsreise hinter dich bringst.

Power-Yoga:

Gemütliches Dehnen und Meditieren? Fehlanzeige, denn Power-Yoga macht seinem Namen alle Ehre. Richtig ausgeübt, ist diese Art von Yoga ein absoluter Power-Booster. Warum? Es ist sehr kraftvoll, unglaublich dynamisch und die Asanas lassen sich perfekt kombinieren. Entwickelt wurde diese Art des Yogas vom Amerikaner Bryan Kest und es ist alles andere als ruhig oder langweilig. Es bringt deinen Körper extrem zum Schwitzen und du wirst merken, wie dich diese Form des Yogas auspowert und tatsächlich Sport ist. Du kannst deine Körperregionen nach Belieben trainieren, völlig egal, ob es die Beine sein sollen, deine Brust, Nacken oder Schultern. Ein Allrounder.

ZU WASSER

Surfen:

Du hast ein Meer in der Nähe, wo es praktischerweise Wind oder Wellen gibt? Dann lass dir Surfen beibringen. Bereits während den ersten Übungsstunden wirst du merken, wie anstrengend Surfen ist. Stehst du erst einmal sicher auf dem Brett, kannst du davon ausgehen, dass dich deine neue Lieblingswassersportart mehr Kalorien pro Stunde verbrennen lässt, als beim Joggen. Glaubst du nicht? Dann pass auf: Surfen steht auf Platz drei der neun Fatburner-Sportarten schlechthin. Eine Stunde auf dem Brett kosten deinen Körper 715 kcal (Joggen: 650 kcal). Dein neuer Vorteil dadurch ist, dass du neben einer hohen Fettverbrennung auch noch braun wirst und im Wasser plantschst.

Schwimmen (Brust & schnell):

Du hast kein Talent fürs Surfen oder Angst vor größeren Fischen, die dir ins Board beißen könnten? Kein Problem, schnapp dir den Hotelpool und schwimme eine Stunde im Brust-Stil den Pool auf und ab. Hierbei verbrennst du mehr als 620 kcal. Nicht umsonst gehört auch diese Sportart zu den Tops in Sachen Fatburning. Deine Figur wird es dir danken, denn neben dem Effekt des Fettverbrennens trainierst du eine Vielzahl deiner Körpermuskeln gleichzeitig und auch deine Ausdauer bekommt eine Extraportion Energie, wenn du diese Übung regelmäßig wiederholst.

ZU LAND

Biking:

Je nach Destination kann ein Ausflug mit dem Mountainbike Sinn machen. Stelle dir vorher die Frage, ob du 70 % deiner maximalen Herzfrequenz ausreizen möchtest, oder sogar 80%. Warum? Der Kalorienverbrauch steigt enorm. Bei einer Stunde Biking und 70% deiner maximalen Herzfrequenz verbrennst du etwa 300 kcal. Gehst du auf 80%, so verdoppelt sich der kcal-Wert auf 600. Natürlich nicht, wenn du ausnahmslos bergab fährst. In Regionen wie den USA, Kanaren, Mallorca, Spanien oder Griechenland hast du neben energieraubenden Steigungen noch eine unschlagbare Landschaft um dich herum, die dich die Anstrengungen fast vergessen lassen.

Schlingentraining:

Auch als TRX bekannt, ist das Schlingentraining, welches ursprünglich von den US Navy Seals entworfen wurde. Zumindest eine selbstgebaute Abart davon, die sie verwendeten, während sie im Auslandseinsatz waren und sich im Gelände fithalten wollten. Dass TRX- oder Schlingentraining weit mehr als nur Herumgebaumel ist, wird dir schnell klar, sobald du die Übungen beginnst. Die Effektivität dieser Art von Training zieht sie aus der Tatsache der dreidimensionalen Bewegungen im Raum. Das bedeutet, dass dein Körper rotiert oder sich in die Waagerechte begibt, ohne dass ein Gerät dir die Richtung vorgibt. Die Schlingen bewirken, dass dein Körper sich in einer ständigen Instabilität befindet, was deine Tiefenmuskulatur anspricht und dich fertig machen wird. Du kannst hiermit sowohl Beine, Arme, Rücken, Brust und sämtliche weiteren Regionen trainieren.
 

Falls es dir noch nicht aufgefallen sein sollte, wir haben uns absichtlich für sechs Top-Möglichkeiten des Fatburnings entschieden, denn somit musst du während deines Urlaubs keines der Trainings wiederholen, sondern hast eine große Abwechslung und kannst die komplette Woche durchziehen, ehe du dir einen Tag Pause gönnst.

 

Fotos: vitaliy_melnik; lassedesignen / stock.adobe.com

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.