Eigenes Fitnessstudio zu Hause einrichten – das sollte man(n) nicht vergessen

        Fitnessstudio zuhause    

Körperliche Fitness und gutes, durchtrainiertes Aussehen. Für viele Männer ist das heute ein Muss. Doch ist der regelmäßige Gang ins Fitnessstudio zeitraubend und teuer. Wäre es nicht schön, wenn du das Fitnessstudio auch zu Hause haben könntest? Doch welche Komponenten solltest du dabei nicht vergessen?
 

Ausdauertraining

Besonders beliebt bei Fitnessfans ist das Ausdauertraining. Hauptsächlich drei Geräte bieten sich dafür an:

  • Laufband
  • Crosstrainer
  • Fitnessbike

 

Laufband

Das Laufband ist mit eines der beliebtesten Geräte für das Ausdauertraining. Es gewährleistet eine konstante Belastung auf ebenem Untergrund und lässt die Fettverbrennung auf Hochtouren arbeiten.

Doch ein Laufband hat noch mehr Vorteile:

  • Einfach – Abgesehen davon, dass Laufen die wohl natürlichste körperliche Betätigung ist, punktet das Laufband auch damit, dass sein Prinzip so herrlich einfach ist. Das Laufband bewegt sich und der Nutzer bewegt sich mit. Also: ganz einfach.
  • Vielseitig – Das Laufband garantiert eine große Auswahl an Lauf-Levels und macht das Training somit erfreulich vielseitig. Ob gemütliches Walken, ein schneller Sprint oder ein anstrengender Hügellauf. Mit dem Laufband ist alles möglich.
  • Kalorienverbrauch – Während andere Fitnessgeräte den Körper oftmals unterstützen, ist das beim Laufband anders. Beim Training auf dem Laufband muss der ganze Körper bewegt werden. Und somit auch das komplette Körpergewicht. Dies kostet Kraft und erhöht somit den Kalorienverbrauch während des Workouts.
  • Kräftigung – Wird das Lauftraining korrekt ausgeführt, erzielt es eine positive Wirkung auf Knochen, Sehnen, Gelenke und Muskeln. All dies wird durch regelmäßiges Training auf dem Laufband gekräftigt und trainiert. Und: das Laufband ist gedämpft. Somit ist das Training auf dem Laufband schonender, als das Laufen auf Asphalt.
  • Konstant – Kein anderes Fitnessgerät lässt sich im Bezug auf den Schwierigkeitsgrad und die Leistung so gut einstellen wie das Laufband. Die je nach Einstellung gleichbleibende Geschwindigkeit und die auswählbare Steigung stellen den Fitnessfan vor eine gleichbleibende Herausforderung.

 

Selbst ein so gutes Fitnessgerät wie das Laufband hat jedoch nicht nur Vorteile. Die Nachteile des Laufbands sind:

  • Furcht vor Unfällen – beim Laufbandtraining mit hoher Geschwindigkeit besteht vor allem bei Laufband-Neulingen oft die Befürchtung, danebentreten zu können. Doch keine Angst, dies passiert so gut wie nie und auch dann nur bei großer Ablenkung.
  • Laufstiländerung – erscheint die Lauffläche des Bandes zu klein, neigen einige Fitnessfans dazu, ihren Laufstil zu verändern. Dies kann zu Haltungsproblemen führen.

 

Crosstrainer

In Fitnessstudios wird der Crosstrainer meist zum Warm-up oder auch zum Cool-down genutzt. Der ganze Körper wird bei diesem Gerät gleichmäßig und mit fließenden Bewegungen trainiert. Die richtige Trainingstechnik wird durch den Crosstrainer vorgegeben und zeigt sich dadurch erfreulich einfach.

Die Vorteile des Crosstrainer-Trainings:

  • Gelenkschonend – Die Gelenke werden beim Training auf dem Crosstrainer weniger belastet als bei anderen Ausdauergeräten.
  • Variabel – Der Crosstrainer ermöglicht es, von Vorwärts- auf Rückwärtsbewegung zu wechseln. Der Vorteil dabei ist die Aktivierung und das Training weiterer Muskeln.
  • Arm und Bein – Was den Effekt des Muskelaufbaus in den Armen wie auch im Rücken betrifft, wird der Crosstrainer überschätzt. Allerdings hat die Betätigung von Armen und Beinen beim Training auf diesem Gerät durchaus positive Auswirkungen auf den Kalorienverbrauch.
  • Gefühlt geringere Anstrengung – Jeder, der beide Geräte nutzt, wird bestätigen können, dass das Training auf dem Laufband anstrengender wirkt, als das Crosstraining.

 

Doch wie auch das Laufband, hat auch ein Crosstrainer so seine Nachteile:

  • Vorgegebene Bewegung – Die Bewegung beim Crosstrainer ist vorgegeben, ja sogar geführt. Dadurch fehlt dem Crosstrainer-Workout etwas die Dynamik. Obwohl der Schwierigkeitsgrad einstellbar ist, bleibt die Bewegung stets gleich.
  • Massenträgheit – Die Leistung auf dem Crosstrainer muss lediglich bei den ersten paar Bewegungen allein erbracht werden. Danach übernimmt die Schwungmasse einen großen Teil der benötigten Antriebskraft. Praktisch, erleichtert es das Training. Doch ob das wirklich Sinn macht?
  • Geringe Gelenkstärkung – So positiv die minimale Belastung der Gelenke auf dem Crosstrainer auch ist, so hat dieser Vorteil auch eine Kehrseite. Werden die Gelenke nur wenig belastet, werden sie auch nur wenig trainiert und gestärkt.

 

Fitnessbike

Der Klassiker unter den Hometrainern ist das Fitnessbike. Es ist platzsparend und vor allem: vertraut. Denn die meisten haben das Radfahren bereits in der Kindheit erlernt.

Der Bewegungsablauf ist unkompliziert und natürlich werden auch beim Training auf dem Fitnessbike Kalorien verbrannt. Wenn auch nicht so viele wie bei Crosstrainer oder Laufband.
 

Die Vorteile des Fitnessbikes:

  • individuelle Einstellung der Sitzposition und des Schwierigkeitsgrades
  • bekannter und vor allem einfacher Bewegungsablauf
  • niedrige Belastung des Bewegungsapparates

 

Die Nachteile des Fitnessbikes:

  • Fokussierung des Trainings auf die Oberschenkel
  • geringer Kalorienverbrauch
  • Belastung der Bandscheiben

 

Krafttraining

Für das Krafttraining bedarf es nicht unbedingt des Besuchs im Fitnessstudio. Auch zu Hause können Muskeln effektiv trainiert und aufgebaut werden. Dazu bedarf es lediglich:

  • Hantelset
  • Hantelbank
  • Klimmzugstange
  • Widerstandsbänder

Mit dieser Ausstattung lassen sich zahlreiche Kraftübungen durchführen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Kreuzheben
  • Good Mornings
  • Bankdrücken
  • Front- und Seitheben
  • Schulterdrücken

Zusätzlich lassen sich zu Hause natürlich andere einfache Übungen ohne Hilfsmittel durchführen. Die klassischen Liegestütze und auch Crunches sind dabei besonders beliebt und effektiv.
 

Was ist sonst noch zu beachten?

Das A und O des Trainings zu Hause sind hochwertige Geräte. Hier sollte der Blick nicht auf dem Preis, sondern definitiv auf der Qualität liegen.

Neben qualitativen Geräten sollte auch auf eine ansprechende Atmosphäre geachtet werden. Nur so macht das Training zu Hause dauerhaft Spaß. Zu einer guten Trainings-Atmosphäre gehört alles, was vor Tristesse während des Trainings schützt.
 

Eigenes Fitnessstudio zu Hause
Kurzhanteln bieten zahlreiche Möglichkeiten, bekannte Kraftübungen durchzuführen.
 

Fazit

Training im Fitnessstudio? Das muss nicht sein. Auch zu Hause kann problemlos Ausdauer- und Krafttraining betrieben werden. Es ist weniger zeitaufwendig, da die Wegzeiten zum Studio entfallen. Zudem macht vielen das Training zu Hause auch mehr Spaß. Schon allein deshalb, weil man vor neugierigen Blicken anderer geschützt ist. Und das wichtigste: das Heim-Fitnessstudio ist 24 Stunden an 7 Tagen die Woche geöffnet. Was will man mehr?!
 

Fotos: CC0 / pixabay.com

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.