So führst du ein positiveres Leben durch mehr Zeit in der Natur

        So führst du ein positiveres Leben durch mehr Zeit in der Natur    

Hast du gewusst, dass sich deine Stimmung schon nach kürzester Zeit in freier Natur merklich aufhellt? Wissenschaftliche Untersuchungen stellten dabei schon innerhalb weniger Minuten eine deutliche Verbesserung des Selbstwertgefühls und der Motivation fest. Es braucht also nicht unbedingt den ausgiebigen Angelausflug oder die lange Wanderung, um dieselbe Wirkung zu erzielen. Das Ergebnis verdeutlicht, welche herausragende Bedeutung Parks und Grünflächen für das harmonische Miteinander haben. Gerade wenn kaum Zeit für weite Unternehmung bleibt, sind die Naherholungsgebiete umso wichtiger. Die Pause eignet sich perfekt für einen kleinen Spaziergang. Frisch und erholt gelingen selbst größere Herausforderungen spielend einfach.
 

Steigerung der persönlichen Leistungsbereitschaft

Nach Professorin L. Warber, die an der Universität Michigan am Institut für Familienmedizin tätig ist, haben Naturerlebnisse eine ähnliche Wirkung wie die Meditation. Negative Gedankengänge verschwinden allmählich. Die neue Grundstimmung übt einen positiven Einfluss auf die körperliche und geistige Gesundheit aus. Dabei komme es vor allem auf die Wiederholung an. Der Effekt verstärke sich nach einem gewissen Zeitraum merklich. Von täglich einer Stunde im Grünen profitieren übrigens alle Lebensbereiche. Das persönliche Wohlbefinden steigert beispielsweise auch die Kreativität. Beobachtungen bei Kindern stellten fest, dass die Erledigung der Schulaufgaben unter freiem Himmel wesentlich leichter fiel und die Gedächtnisleistung verbessert sich. Laut Warber müsse dafür nicht mal viel Zeit in Anspruch genommen werden. Wer aufgrund der beruflichen Eingebundenheit eh unter ständigem Stress stünde, sei dringend darauf angewiesen. Ein zehnminutiger Spaziergang sollte wenigstens möglich sein, das reicht auch schon aus.
 

Meditation liegt voll im Trend

Mit innerem Frieden und persönlicher Ausgeglichenheit fällt die Erledigung der täglichen Aufgaben viel leichter. Die Meditation ist mit dem Erlebnis in freier Natur gleichzusetzen. Werden die Entspannungsübungen genau dort durchgeführt, verstärkt sich der positive Effekt noch. Bei den hohen Anforderungen des Berufslebens ist es nicht verwunderlich, dass die Fangemeinde stetig anwächst. Sogar die Wissenschaft hat den Wert der Selbstheilungskräfte für sich entdeckt. Deshalb wird in zahlreichen städtischen Krankenhäusern die Meditation bereits eingesetzt.
 

Die Naturmeditation

Die Naturmeditation erweitert den Handlungsspielraum. Es eröffnet sich ein wahrer Schatz an Wissen und Erkenntnis. Durch die Steigerung der Motivation und des Selbstbewusstseins fallen plötzlich ganz neue Wege zur Bewältigung eines bestimmten Problems auf. Einfache Wahrnehmungsübungen können dabei der Schlüssel sein. Das notwendige Setting findet sich überall dort, wo es etwas Lebendiges gibt. Der Park oder die Grünanlage ist optimal. Die Kleidung sollte das persönliche Wohlbefinden unterstützen und keinesfalls einengen. Ein Notizbuch dient zum Aufschreiben der gefundenen Ideen, viel mehr brauchst du nicht. Zur Einstimmung eignet sich ein Spaziergang. Atme die frische Luft ein und finde deinen inneren Rhythmus. Versuche dich dabei von all deinen verwirrenden Gedanken zu lösen und mache dich völlig frei. Denn nur mit der Abschottung vom bisher Bekannten verändert sich deine Perspektive. Um diesen Zustand zu erreichen, schaust du dir deine Umgebung genau an. Du entdeckst die Facetten, die die Natur zu bieten hat. Eine alte verdorrte Baumwurzel erscheint plötzlich in einem ganz anderen Licht. Vereinzelt haben sich Farne und Moose eingenistet. Dir wird die direkte Verbindung zwischen Neuem und Altem klar. Diesen Wert überträgst du nun auf dein eigenes Leben.
 

Foto: franckreporter / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.