Sitzen schadet mehr als rauchen

        Hättest du gedacht, dass sitzen noch schädlicher ist, als rauchen?    

Sitzt du gerade, während du diesen Artikel liest? Dann habe ich eine schlechte Nachricht für dich, denn nach den aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft schadest du deinem Körper damit mindestens genauso viel, als würdest du rauchen. Denn schon nach einer Stunde sitzen fährt deine Gefäßfunktion stark herunter, die Durchblutung schwächelt und deine Gesundheit leidet. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Es gibt eine Möglichkeit, die negativen Auswirkungen zu verhindern. Und die dauert nur ein paar Minuten.
 

Wieso das Sitzen so ungesund ist

“Ist doch klar, wer krumm im Stuhl hockt, der macht seinen Rücken kaputt.” Das oder etwas ähnliches hast du wahrscheinlich gedacht, als du das Thema des Artikels gelesen hast – aber es soll heute um mehr als nur den Rücken gehen. Klar, ständiges Sitzen ist schlecht für den Rücken – besonders die Wirbelsäule leidet, da die Bandscheiben sehr eintönig belastet werden. Und auch die Schultern profitieren nicht gerade davon, dass sie etwa beim Tippen am Computer häufig hängen. Wenn dann auch noch eine schwache Rumpfmuskulatur ins Spiel kommt, leidet der Rücken besonders. Das ist in unserer Gesellschaft häufig der Fall. Ein großer Teil der Rückenleiden könnte durch weniger Sitzen vermieden werden.
 

Aber nicht nur der Rücken leidet

Wir haben es gerade schon angekündigt: Der Rücken soll nicht allein den heutigen Artikel gewidmet bekommen. Fast noch gefährlicher ist nämlich eine andere Auswirkung zu langen Sitzens: Die Gefäßfunktion nimmt ab. Dazu starteten amerikanische Forscher ein Experiment: Sie wiesen Testpersonen an, sich für drei Stunden still hinzusetzen und die Beine nicht zu bewegen. Zu jeder vollen Stunde wurde die Durchblutung in den Beinen bestimmt. Bei einem zweiten Durchgang sollten die Teilnehmer einmal pro Stunde für fünf Minuten langsam gehen. Das Ergebnis war eindeutig: Während die Gefäßaktivität bei der regelmäßig gehenden Untersuchung gleichmäßig blieb, fiel sie bei der anderen schon nach einer Stunde um 50% ab.
 

Die gesundheitlichen Folgen sind fatal

Die Gesundheit leidet unter zu langem Sitzen stark und dabei geht es nicht nur um Gelenke, Muskeln und Sehnen. Durch die geringe Aktivität ändert sich der Hormonhaushalt des Körpers, was in der Folge sogar ein höheres Krebsrisiko bedeutet. Auch der geringe Kalorienverbrauch hat einen negativen Einfluss. Wer sich nicht entsprechend ernährt, setzt schnell schädliches Bauchfett an, das die Gesundheit besonders strapaziert. Sogar die Lebenserwartung wird deshalb vom Sitzen bestimmt. In einer australischen Studie kamen Forscher zu dem Ergebnis, das stundenlanges Sitzen die Lebenserwartung um durchschnittlich fast fünf Jahre verkürzt – was könnte man mit der Zeit wohl anstellen? Um den Körper, besonders das Herz, gesund zu halten, ist deshalb regelmäßige Bewegung wichtig. Und damit auch du in Zukunft weniger Zeit im Sitzen verbringst.
 

Tipps für den Alltag:

Laufe

Hört sich zu einfach an, aber wer wird sich da beschweren? Laufe, wann immer es geht. Nimm die Treppe statt dem Aufzug. Parke beim Einkaufen und vor dem Büro auf dem am weitesten entfernten Parkplatz – das sorgt nicht nur für Bewegung, sondern spart auch Nerven bei der Parkplatzsuche. Steige eine Station früher aus und laufe hundert Meter mehr. So baust du in deinen Alltag immer wieder etwas Bewegung ein, ohne dafür gleich Stunden am Stück mit Sport oder Spaziergängen verbringen zu müssen.

Nutze dein Büro

Dein Drucker steht neben dir auf dem Schreibtisch? Wenn du etwas brauchst, rufst du deinen Kollegen an, statt drei Zimmer weiter zu laufen? Dann solltest du das jetzt ändern. Du musst nicht jede Stunde um den Block laufen, kleine Strecken tun es auch. Stell den Drucker in die andere Ecke des Zimmers. Kläre Dinge mit deinen Kollegen persönlich. Steh auf und mach dir in der Teeküche einen Kaffee. Oder halte ein kurzes Meeting doch einfach mal beim Spaziergang ab. Ohne großen Aufwand bewegst du dich so auch im Büro mehr und kannst dich am Ende sogar besser konzentrieren.

Stelle einen Wecker

Wenn dir all die vorigen Tipps nicht weiterhelfen, dann gibt es nur eine Lösung: Einen Wecker. Stell ihn dir jede Stunde und stehe dann konsequent für fünf Minuten auf. So kannst du die Zeit nicht vergessen und tust garantiert etwas für deine Gesundheit. Und wenn dir auch das nicht Motivation genug ist: Erzähle deinen Kollegen von deinem Plan, weniger zu sitzen. Teile diesen Artikel mit Ihnen und tut etwas für eure Gesundheit – zusammen wird es noch verbindlicher.
 

Fazit – was ist dir dein Leben wert?

In unserer modernen Gesellschaft sitzen die Menschen zu viel – im Schnitt mehr als den halben Tag. Wenn du dazugehörst, solltest du schnell etwas ändern. Denn nicht nur dein Rücken leidet unter der geringen Aktivität. Du erhöhst das Risiko für Krebs, Herzkrankheiten oder Übergewicht – einfach, indem du sitzt. Deshalb solltest du ab sofort jede Stunde für fünf Minuten umhergehen, um deine Durchblutung aufrechtzuerhalten und deine Bandscheiben zu entlasten.

Weniger Sitzen bedeutet mehr Lebenszeit, Bequemlichkeit ist schlecht für die Gesundheit. Also entscheide dich, etwas für dich zu tun und sitze weniger!

 

Fotos © angelhell; kolae/iStock



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.