Warum Saunieren so gesund ist

        Saunieren    

Die entspannende und gesundheitsfördernde Wirkung einer Sauna kannten bereits vor 2000 Jahren die alten Römer. Dabei ist Saunieren heutzutage an vielen Orten möglich. Viele Fitnesscenter, Vereine und Hotels sind mit einem Wellnessbereich ausgestattet, es gibt aber auch spezielle Wellnesscenter, um in den Genuss des exklusiven Dampfes zu kommen. Große Saunafans können sich auch eine Sauna für zuhause anschaffen.

Stärke Körper und Geist durch regelmäßige Saunagänge

Die Motivation für einen Saunabesuch kann dabei sehr verschieden sein. Sie reicht von der Vorstellung eines geselligen Aufenthaltes bis zu der Hoffnung, in möglichst kurzer Zeit die Pfunde purzeln zu sehen. Besonders angenehm ist auch ein Saunabesuch nach dem Sport. Den gesundheitlichen Nutzen trägst du bei regelmäßigem Saunieren auf jeden Fall davon.

Saunieren findet in vielen Ländern übrigens häufiger statt als in Deutschland: In Finnland kommt auf jeden fünften Einwohner eine Sauna. Der bundesdeutsche Trend zeigt in dieser Frage allerdings eine deutliche Zunahme an Saunafans.

Eine Wohltat für deine Haut

Aufgrund der hohen Temperaturen in der Sauna erhitzt sich deine Haut auf bis zu 40 Grad Celsius. Deine Körpertemperatur steigt ebenfalls um ein bis zwei Grad an. Dadurch verdoppelt sich die Fließgeschwindigkeit deines Blutes. Deine intensiv durchblutete Haut sieht dabei durch die erweiterten Blutgefäße rosafarbig aus. Die verbesserte Durchblutung sorgt für ein verstärktes Ausschwemmen von Giftstoffen und Schlacken. Außerdem wird deine Haut intensiver mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Nach dem Saunieren kann deine Haut Pflegeprodukte über die geweiteten Poren besser aufnehmen. Bei krankhaften Störungen der Hautdurchblutung wie Akne kann regelmäßiges Saunieren eine Verringerung der Beschwerden bewirken.

Saunieren

Entspannung für deine Muskulatur

Die wärmebedingte Verbesserung der Durchblutung sorgt auch für eine Entkrampfung von Muskulatur und Bindegewebe. Dadurch wird deine Bewegungsfähigkeit wieder erhöht und Schmerzen, wie zum Beispiel Muskelkater werden gelindert.

Training für Herz und Kreislauf

Der mehrfache Wechsel zwischen heißen und kalten Temperaturen bewirkt über einen längeren Zeitraum eine erhöhte Stabilität deines Herz-Kreislauf-Systems durch den Gewöhnungseffekt. Dein Körper kann sich dadurch besser auf wechselnde Temperaturreize einstellen. Durch dieses regelmäßige Gefäßtraining kann dein Blutdruck gesenkt und deine Herzleistung verbessert werden.

Related: Das vabali ist übrigens Berlins beste Sauna.

Saunieren stärkt das Immunsystem und regt den Stoffwechsel an

Durch regelmäßige Saunagänge kann die Anzahl der weißen Blutkörperchen erhöht werden. Und die intensivere Durchblutung verbessert die Nährstoffaufnahme und Sauerstoffversorgung über die Schleimhäute zur Versorgung der Zellen. Dies regt den Stoffwechsel zusätzlich an. Dein Schutz gegen Erkältungskrankheiten im Winter wird durch ein stärkeres Immunsystem ebenso erhöht wie durch die Gewöhnung des Körpers an Kältereize. Auf den heißen Wasserdampf reagiert der Körper zusätzlich mit einer verstärkten Aktivierung seiner Abwehrzellen. Die Befeuchtung der Atemwege durch die Inhalation der feinen Wasserdampftröpfchen kann bei Husten schleimlösend wirken. Zusätze wie Minze oder Eukalyptus können diesen Effekt noch verstärken und hilfreich bei Nasennebenhöhlenentzündungen sein.

Ein Saunabesuch verbessert das Stimmungsbarometer

Entspannende Saunabesuche über einen längeren Zeitraum sind erholsam und verbessern das Wohlbefinden und die psychische Stabilität. Wenn du dich also nach dem Saunieren wohlfühlst, geschieht dies nicht zufällig. Das Wellnessfeeling kann einen angenehmen Ausgleich schaffen und sich privat wie beruflich vorteilhaft auswirken. Durch eine größere Ausgeglichenheit und Entspannung im Alltag kannst du in der Regel auch besser schlafen.

Einige nützliche Tipps, damit bei deinem Saunagang nichts schiefgeht:

• Damit der Saunabesuch angenehm bleibt, solltest du die empfohlenen Höchstzeiten beachten.

• Einen Wechsel in die Sitzhaltung solltest du nach längerem Liegen langsam durchführen.

• Große Handtücher sind unverzichtbar, damit kein Schweiß auf das Holz gelangt.

• Das Reden sollte in der Sauna auf Ausnahmen beschränkt bleiben.

• In der Sauna solltest du keine körperlichen Belastungen wie Gymnastik durchführen.

• Berücksichtige deine eigenen Empfindungen, sodass du dich in der Sauna immer wohlfühlst.

• Badekleidung in der Sauna ist unerwünscht und kann zu unangenehmen Hautirritationen führen.

 

Fotos: NikShargin; fotostorm / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.