Ride Along 2: Next Level Miami

        Ride Along 2: Next Level Miami    

Sie sind zurück! In Ride Along 2: Next Level Miami mit dem aufgedrehten Wachmann Ben Barber (Kevin Hart) und sein Bald-Schwager James Payton (Ice Cube), der Cop.

Nachdem sich Ben von seinem ersten Abenteuer mit James erholt und dieses erstaunlich gut gemeistert hat, ist er nun als Anwärter in der Probezeit bei der Polizei. Doch das reicht Ben immer noch nicht, er möchte schnellstmöglich Detective werden und Partner von James, um dessen Schwester Angela (Tika Sumpter), Bens zukünftige Ehefrau, zu beeindrucken.

Als bei einem Undercovereinsatz James Partner verletzt wird, wittert Ben seine Chance James auf einen Einsatz nach Miami zu begleiten. Doch der weist ihn eiskalt ab, da er Ben weder dafür gewachsen sieht, noch die Nervensäge dabei haben will.

Doch Angela legt ein gutes Wort bei James ein, da ihr Ben bei den Hochzeitsvorbereitungen ständig im Weg ist und überredet ihren Bruder ihre geliebte Nervensäge mitzunehmen. Und so machen sich Ben und James nach Miami auf, um einen Hacker (Ken Jeong) zu befragen, ohne zu wissen, in was sie dort hineingeraten werden.

 

 

Next Level – Better Level

Mit Ride Along 2 bekommt der Zuschauer genau was er erwartet: Eine Fortsetzung, die sich den klassischen Elementen einer Fortsetzung verschrieben hat und trotzdem nicht einfach nur höher, schneller, weiter erfüllt, sondern auch im Spiel und der Raffinesse der Geschichte zulegt.

Kevin Hart, der Mario Barth Americas, ist zusammen mit seiner besseren (Schauspiel-)Hälfte Ice Cube wieder am Start. Und auch in Ride Along: Next Level Miami mischt das ungleiche Duo die amerikanische Gangsterwelt ordentlich auf. Das hat im ersten Film bereits schon ganz ok funktioniert und sich, bei nicht zu hohen Produktionskosten, als guter Kassenschlager entwickelt. Also musste ein Nachfolger her. Oft endet so etwas in einer 0815 Kopie des Erstlings, ohne Herz und Seele.

Anders jedoch bei dieser Fortsetzung. War Teil eins noch streckenweise bemüht, Handlung und Kevin Harts schräge Aktionen rund wirken zu lassen, so klappt das im Nachfolger deutlich besser und wirkt sich positiv auf den Gesamteindruck aus. Auch die Handlung kann im Vergleich zum Vorgänger noch etwas zulegen. Natürlich hat man als aufmerksamer Betrachter manches bereits im ersten Ride Along gesehen, aber das trägt hier eher zum wiedererkennen und schmunzeln bei.

Kevin Hart, der kleine Gag-Riese, spielt sich mal wieder die Comedy-Seele aus dem Leib und blödelt herum, als gebe es kein Morgen mehr. Dieses Mal bekommt er dafür in einigen Szenen sogar noch Unterstützung von Ken Jeong, den man aus den Hangover Filmen noch gut in Erinnerung haben dürfte. Beide liefern sich stellenweise eine echt irre Show, die herrlich anzusehen ist. Ebenso wieder sehr gelungen, Ice Cube als cooles Gegenstück zum aufgedrehten Hart. Olivia Munn und Benjamin Brett, die neu zum Cast dazustoßen, kommen zwar nicht so häufig zum Zug, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte, können aber dennoch überzeugen.

Die abgedrehte Sause macht, alleine optisch, mit tollen Bildern und cooler Action, dieses Mal im schicken Miami absolut Laune. Und kann sich mit nettem Soundtrack durchaus auch hören lassen. So entsteht im zweiten Ride Along Teil, ein deutlich homogeneres Gesamtbild als noch im Vorgänger.

 

Habt Spaß!

Natürlich ist Ride Along: Next Level Miami kein Film, der sich mit so großen Filmen wie z.B. Mad Max oder diversen Dramen messen kann. Die Ride Along Filme dienen einzig der kurzweiligen Unterhaltung. Und das funktioniert, wenn man das Duo Kevin Hart und Ice Cube mag, bestens.

 

Ride Along 2: Next Level Miami
Kinostart: 21. Januar 2016
 

Fotos: Universal Pictures Germany

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.