Zuhause ausziehen: Diese Kosten kommen mit der ersten eigenen Wohnung auf dich zu

        Kosten eigene Wohnung    

Irgendwann kommt der Moment, an dem du aus dem Elternhaus ausziehen willst. Die erste eigene Wohnung ist ein wichtiger Meilenstein im eigenen Leben. Mit der Wohnung sind Freiheit, Unabhängigkeit und Individualität verbunden. Doch auch einige Kosten kommen mit den eigenen vier Wänden auf dich zu. Wenn du den Auszug aus dem Elternhaus planst und in deine eigene Wohnung ziehst, solltest du die Kosten auf jeden Fall im Blick haben. Wir geben dir daher eine Übersicht, was mit der ersten eigenen Wohnung auf dich zukommt.

Was kostet deine eigene Wohnung?

Im Elternhaus ist alles bezahlt, der Kühlschrank ist immer voll und die Räume sind warm. Was dort selbstverständlich ist, muss in der eigenen Wohnung jedoch selbst bezahlt werden. Mit der ersten eigenen Wohnung kommen allerdings nicht nur laufende Kosten auf dich zu, sondern vor allem auch Kosten für die komplette Erstausstattung. Wenn du einziehst, wird die Wohnung erstmal leer sein. Deshalb wirst du beim Erstbezug mit hohen Ausgaben planen müssen. Diese Kosten kommen im Detail auf dich zu, wenn du endlich deine erste Wohnung beziehst:

1. Kaution und Miete

Bevor du überhaupt in die Wohnung einziehen darfst, musst du den Mietvertrag unterschreiben. Im Mietvertrag wird in der Regel vereinbart, dass du eine Kaution bezahlen musst. Dabei handelt es sich um eine Sicherheitsleistung für den Vermieter. Die Kaution beträgt bis zu 3 Nettokaltmieten. Wenn du also eine monatliche Kaltmiete in Höhe von 400,00 EUR zahlen musst, kann der Vermieter eine Kaution in Höhe von bis zu 1.200,00 EUR fordern. Zusätzlich musst du natürlich die erste Monatsmiete bezahlen. Das bedeutet, dass du noch vor dem Einzug mit einem Betrag von 4 Kaltmieten kalkulieren solltest.

2. Möbel und Grundausstattung

Hast du den Mietvertrag unterschrieben, werden die Schlüssel übergeben. Du bist endlich in deiner eigenen Wohnung. Allerdings ist diese Wohnung komplett leer. Du benötigst Möbel, Lampen und eine komplette Grundausstattung. Du brauchst im Prinzip alles, was in einen Haushalt gehört. Welche Kosten hier genau auf dich warten, hängt stark von der Größe deiner Wohnung und der Art der Möbel, die du kaufst, ab. Die Kosten lassen sich deshalb nicht genau beziffern. Du solltest jedoch bedenken, dass du wirklich jede Kleinigkeit kaufen musst. Du hast beispielsweise kein Besteck, keinen Staubsauer, keine Lampen und keine Gardinen. Es ist ratsam, dass du dir einige Dinge gebraucht organisierst. Das hilft dir, Kosten zu sparen.

3. Die monatlichen Betriebskosten

Zusätzlich zu der Nettokaltmiete wirst du monatlich an den Vermieter sogenannte Betriebskosten zahlen müssen. Darunter fallen beispielsweise Warmwasser und Müllabfuhr, Grundsteuer, Hausreinigung und die Gartenpflege. Auf diese Betriebskosten hat der Vermieter selbst keinen Einfluss. Sie sind jedoch im Mietvertrag angegeben und müssen von dir gezahlt werden. Grundsätzlich hängen die Betriebskosten von der Größe des Gebäudes und der Größe deiner eigenen Wohnung ab. Wenn du weniger Warmwasser verbrauchst, bekommst du am Ende des Jahres Geld zurück. Allerdings musst du eine monatliche Vorauszahlung der Betriebskosten leisten. Du solltest im Durchschnitt mit ca. 100,00 EUR monatlich kalkulieren.

4. Strom und Internet

Zu den monatlichen Vorauszahlungen der Betriebskosten kommen schließlich noch weitere regelmäßig zu leistende Kosten hinzu. Wenn du in deine Wohnung einziehst, wirst du natürlich auch Strom brauchen. Du musst dir einen Stromanbieter suchen und mit ihm einen Vertrag abschließen. Für eine kleine Einzimmerwohnung kannst du mit monatlichen Stromkosten in Höhe von ca. 30,00 EUR kalkulieren. Natürlich brauchst du in der Regel auch einen Internetanschluss. Die Kosten für Telefon und Internet richten sich nach dem Anbieter, den du dafür wählst. Grundsätzlich kannst du jedoch von ca. 25,00 EUR pro Monat ausgehen.

5. Rundfunkgebühren und Versicherungen

Seit einigen Jahren ist jeder Haushalt verpflichtet, Rundfunkgebühren zu zahlen. Auch du wirst also für deine Wohnung die Rundfunkgebühren zahlen müssen. Zurzeit betragen die Gebühren monatlich 17,50 EUR. Eine Befreiung von diesen Gebühren ist möglich, wenn du Student bist und die Berufsausbildungsförderung beziehst.

Weiterhin solltest du für deine Wohnung eine entsprechende Versicherung abschließen. Natürlich bist du nicht dazu verpflichtet, deine Wohnung zu versichern. Allerdings ist es empfehlenswert, eine Hausratversicherung abzuschließen. Die Versicherung kostet ca. 5,00 EUR pro Monat.

6. Kosten für die Lebenshaltung

Wenn du alle bisher aufgeführten Kosten gedeckt hast, ist der Kühlschrank immer noch leer. Du musst jeden Monat mit einem bestimmten Betrag an Lebenshaltungskosten kalkulieren. Zu den Lebenshaltungskosten zählen Lebensmittel, Hygieneartikel, Ausgaben für Freizeitaktivitäten und Kosten für neue Kleidung. Deine persönlichen Lebenshaltungskosten richten sich stark nach deinem Lebensstil. Wenn du sehr sparsam bist, kannst du mit 300,00 EUR pro Monat auskommen. Willst du dir auch mal etwas gönnen und nicht immer auf jeden Euro schauen, dann solltest du mit ca. 500,00 EUR planen.

Wie kannst du bei deiner ersten Wohnung sparen?

Unsere Auflistung zeigt dir, mit welchen Kosten du rechnen musst, wenn du deine erste Wohnung beziehst. Du kannst die monatlichen Kosten jedoch reduzieren, wenn du klug vorgehst. So lässt sich durch einen Vergleich von Strom- und Internetanbietern ein kleiner Teil der monatlichen Ausgaben reduzieren. Auch kannst du sparen, indem du wenig in Restaurants essen gehst und möglichst viel selbst kochst. Die ersten Monate in der eigenen Wohnung sind häufig teuer. Danach gewöhnst du dich jedoch an die monatlichen Kosten und erkennst zunehmend, wo du Sparpotenzial hast.

 

Foto: Vasyl / stock.adobe.com

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.