Ordnung schaffen: So ist deine Wohnung tipptopp aufgeräumt

        Ordnung schaffen    

Ordnung ist sehr wichtig. Denn Ordnung schafft Wohn- und Lebensqualität, sie vereinfacht Arbeitsprozesse und eine angemessene Hygiene ist gut für deinen Körper. Wir haben für dich die besten Tipps, um zuhause schnell und einfach Ordnung schaffen zu können.
 

Die Küche

Sortiere zuallererst deine Lebensmittel aus. Alles wirklich Abgelaufene kommt in den Müll. Hierbei solltest du das Mindesthaltbarkeitsdatum aber nicht zu ernst nehmen, da viele Unwissende den Unterschied zwischen „Mindest“ und „Maximal“ nicht kennen. Überflüssige oder kaputte Küchenutensilien kommen entweder in den Müll oder du kannst sie verschenken. Um es an dieser Stelle etwas leichter zu machen, denke einfach daran, wie oft du es benutzt und ob du es vermissen würdest.

Die Sachen, die täglichen Gebrauch finden, solltest du in greifbarer Nähe aufstellen. Dinge, die zusammengehören, wie Tassen und Gläser, Teller und Schalen sollten zusammenstehen. Kleinere Hilfsmittel wie Gummibänder oder Besteck etc. gehören gesammelt und in separate Schalen deponiert. Boxen, Töpfe und Pfannen kannst du um Platz zu sparen ineinander stellen. Beim Kochen empfehlen wir, die benutzten Hilfsmittel wie scharfe Messer, Schalen oder Unterlagen abzuwaschen, während das Gemüse kocht. So ist die Küche häufig sauberer als vor dem Betreten.
 

Das Badezimmer

Drogerie-Artikel finden sich in jedem Bad, egal ob bei Mann oder Frau. Diese solltest du auf Effizienz und Haltbarkeitsdatum checken und gegebenenfalls aussortieren. Bei Medikamenten gilt das Gleiche. Toilettenpapier-Vorrat, Hand- und Badetücher kannst du in einem Schrank verschwinden lassen. Kleinigkeiten kommen in Schälchen und verschwinden ebenfalls. Die Zahnbürste solltest du am besten im Kulturbeutel o.ä. verstauen, da beim Spülen der Toilette Bakterien aufgewirbelt werden und sich im Raum verteilen.
 

Das Schlafzimmer

Klamotten-Verwaltung ist das A und O. Was alles in die Saison gehört, aber noch nicht getragen wurde, kann weg. Alles was du häufiger trägst, platzierst du am besten auf Augenhöhe. Getragene Sachen, die sauber geblieben sind, nicht in die Ecke feuern, sondern am Kleiderbügel aufhängen, damit bleiben sie knitterfrei und man weiß, dass sie schon einmal getragen wurden. Eigene Jacken und die von Freunden in die Garderobe und nicht auf Stühle hängen oder damit das Bett belagern. Zu kleiner Schrank? Installiere eine weitere Stange oder ein Regalfach. Nutze immer den Stauraum unter deinem Bett.

Installiere Haken an der Wand, sollest du keine Garderobe oder Platz für Cappys und besondere Kleidungsstücke haben. Am besten du suchst dir eine Stelle aus und legst dort eine Fußmatte hin, falls du deine Schuhe mit ins Zimmer nimmst. Lege die Bettdecke nicht gleich zusammen. Es ist gesünder, wenn du das erst nachdem du aus dem Badezimmer kommst machst. So kann der Schweiß besser austreten und es reduziert die Milbenbildung.
 

Der Schreibtisch

Wenn du viel am Schreibtisch arbeitest, solltest du Dokumente in die Stapel EINGANG und AUSGANG sortieren. Bearbeite erst den Eingangsstapel und sortiere dann vom Ausgang in die dazugehörigen Ordner. Mit einer klaren Ordnerstruktur sparst du sehr viel Zeit beim Suchen und Bearbeiten von Dokumenten. Alles Überflüssige wird weggeschmissen. Persönliche Sachen sollten auch dem Ordersystem unterliegen, aber ruhig etwas weiter vom Arbeitsplatz entfernt sein, um nicht von der Arbeit abzulenken.

Kabelsalat wird zuerst sinnvoll sortiert, neu eingesteckt und dann zusammengebunden, sodass sie sich nicht mehr verknoten können. Arbeitsutensilien, die häufig Gebrauch finden, kommen in die oberste Schublade des Schreibtisches. Auf einem optimalen Schreibtisch befindet sich gegebenenfalls ein Computer-Bildschirm oder ein Mac, Maus, Tastatur, Ein- und Ausgangs-Stapel und gerne noch ein Kugelschreiber mit Merkzetteln zum schnellen Mitschreiben – mehr nicht.
 

Technik

Ordnung sollte aber auch auf deinem Computer sein. Überlege dir dazu ein sinnvolles Ordnersystem und sortiere Dokumente, Fotos und Musik dort hinein. Halte deinen Desktop immer leer und fülle stattdessen deinen Dock mit Programmen, die du täglich benutzt. (Der Dock ist die Leiste unten am Bildschirm.) Lagere neue Dateien nicht auf dem Desktop zwischen, sondern sortiere sie sofort richtig ein.

Dein Smartphone solltest du auch regelmäßig von Fotos und Videos säubern. Wer nicht die Zeit findet, sie manuell auf seinen Computer zu laden, der kann über OneDrive seine Fotos sofort auf dem Computer speichern.
 

Jede Veränderung fängt immer erst im Kopf an. Wenn du mehr Ordnung schaffen möchtest, dann überlege dir gut, ob du es auch durchziehen kannst. Ein halb aufgeräumter Kleiderschrank bringt gar nichts. Wir wünschen dir viel Erfolg!

 

Foto: Westend61 / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
1 Kommentar

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.