Diszipliniertes Ich: 10 Schritte, die deine Eigendisziplin fördern

        Eigendisziplin    

Im Laufe der Zeit ändern sich die Gründe, warum wir Sachen machen. In jungen Jahren bekommst du noch von den Eltern gesagt, was du zu tun und zu lassen hast. Als Jugendlicher fängst du an, gegen genau das zu rebellieren, um später als Erwachsener festzustellen, dass du lieber wieder jemanden hättest, der dir sagt, was du machen sollst.

Doch im erwachsenen Alter bist du selbst für alles verantwortlich und somit auch für die eigene Zeitplanung und Zeitgestaltung, die nicht immer nur aus Spaß bestehen kann. Da es enorm wichtig ist, dass du deine Aufgaben erledigst und eine gewisse Disziplin an den Tag legst, zeigen wir dir heute zehn Tipps, wie du deinen inneren Schweinehund besiegst und disziplinierter wirst.
 

– 1 –– To-Do-Listen

Es ist immer sehr einfach zu sagen, dass etwas gemacht werden muss. Oft sagst du dir selbst immer wieder, dass eine bestimmte Sache noch zu erledigen ist, aber dabei bleibt es auch. To-Do-Listen helfen zum einen, weil du nicht vergisst, was du noch alles erledigen musst, zum anderen kannst du sie an Orten platzieren, wo du sie nicht ignorieren kannst. Bring die Liste zum Beispiel an deinen Kühlschrank an und du wirst jedes Mal mit deinen noch anstehenden Aufgaben konfrontiert, wenn du an den Kühlschrank gehst. Weiterhin fällt es dir wesentlich schwerer, die Aufgaben einfach zu ignorieren, da ein kleines Schuldgefühl aufkommt, wenn du all die noch nicht durchgestrichenen Aufgaben siehst.
 

– 2 –– Mach einen Zeitplan

Es gibt Menschen, die ihren gesamten Tag bis auf die Sekunde genau verplant haben. Das mag für viele Leute merkwürdig sein, doch eine Sache ist klar: diese Menschen bekommen ihre Aufgaben erledigt. Alles zu planen ist natürlich in gewisser Weise übertrieben, aber bis zu dieser Stufe musst du auch nicht gehen. Anfangs reicht es schon, eine Liste mit Aufgaben zu machen und diese an einem Tag abzuarbeiten, den du dir extra für diese Liste freigenommen hast. Wenn du dich an solche Abläufe gewöhnst, kannst du anfangen, deinen Tag wesentlich effektiver zu planen.
 

– 3 –– Teile große Aufgaben auf

Ein Hauptgrund, warum Menschen etwas nicht erledigen, ist, weil es schier unmöglich scheint oder einfach so viel zu tun ist, dass man gar nicht erst anfängt. Damit solche Sachen nicht so eine erschlagende Wirkung haben, hilft es enorm, sie in kleinere Schritte zu unterteilen und diese als einzelne Aufgaben zu bewältigen. Außerdem hast du so öfters ein Erfolgserlebnis, wenn du die einzelnen Aufgaben geschafft hast.
 

– 4 –– Morgenroutine

Man sagt, dass die erste Stunde nach dem Aufstehen bestimmt, in was für eine Richtung der Rest des Tages gehen wird. Bei vielen Menschen ist der Start in den Tag ein Zeichen dafür, wie man sich den Tag über fühlt und wie produktiv man ist. Eine Morgenroutine hilft extrem dabei, energiegeladen in den Tag zu starten. Also sorge dafür, dass schon die erste Stunde in deinem Tag zählt und du sie sinnvoll nutzt – zum Beispiel mit der Planung deines Tages. Ausruhen kannst du dich immer noch abends.
 

– 5 –– Ordne deine Aufgaben

Mit ordnen meinen wir, dass du entscheidest, was anspruchsvolle Aufgaben sind und welche du einfacher erledigen kannst. Je nachdem was für ein Typ Mensch du bist, kannst du dann entweder mit den schweren Sachen anfangen, damit du am Ende ein bisschen durchatmen kannst. Wenn es dir lieber ist, kannst du natürlich auch mit den leichten Sachen anfangen, so kommst du in einen produktiven Zustand und kannst mit dieser Energie an die schweren Sachen herangehen.
 

– 6 –– Musik

Forschungen haben ergeben, dass es einen produktiver werden lässt, wenn man Musik hört. Ob das daran liegt, dass störende Geräusche wie klingelnde Telefone oder Drucker ausgeblendet werden, oder ob es dem Gehirn beim Denken hilft, ist dabei nicht eindeutig geklärt. Mittlerweile erlauben jedoch viele Firmen, dass die Mitarbeiter während der Arbeit Musik hören dürfen. Musik ohne Text hilft übrigens noch besser.
 

– 7 –– Mögliche Ablenkungen vermeiden

Es passiert immer mal wieder, dass du dir vornimmst, heute besonders produktiv zu sein. Doch dann fragen Freunde, ob sie vorbeikommen können oder ob du kurz Zeit hast. Plötzlich ist der Tag um und du fragst dich, wo die ganze Zeit hin ist. Am besten ist es für deine Konzentration, wenn du mögliche Ablenkungen wie Fernseher, Telefon oder Spielekonsole wegräumst oder den Stecker ziehst. Wenn du alles verstaut hast, gehst du nämlich nur an die Geräte, wenn du wirklich was mit ihnen machen möchtest.
 

– 8 –– Steck Geld rein!

Die meisten von uns haben keine unendlichen Geldquellen, was Geld für uns zu einem wichtigen Gut macht, auf das wir von Natur aus aufpassen. Sachen, in die wir Geld investieren, sind uns also wichtiger. Wenn du mehr Sport treiben möchtest, dann schließe eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio ab. Du wirst ins Studio gehen, da du sonst dein Geld verschwenden würdest.
 

– 9 –– Ziele setzen, mit Belohnung und Bestrafung

Das bekannteste Parkinsonsche Gesetz lautet: „Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.“ Gemeint ist, wenn du planst, bis zum nächsten Monat einen Tisch gebaut zu haben, wirst du ihn in einem Monat fertig haben. Hättest du dir nur eine Woche Zeit gegeben, wäre der Tisch wahrscheinlich schon nach einer Woche fertig geworden.
Setze dir also Ziele und bestimme die Konsequenzen, die folgen, solltest du dein Ziel bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht erreicht haben. Bei diesem Tipp ist eine außenstehende Person sehr hilfreich, die kontrolliert, ob die aufgestellten Ziele erreicht wurden. Sich selbst zu bestrafen kann durchaus kompliziert sein, da das nicht wirklich in der Natur des Menschen liegt.
 

– 10 –– Lass es zur Gewohnheit werden!

Dieser Trick funktioniert von ganz alleine, wenn du einige Zeit mit den oberen Tricks gearbeitet hast und schon ein wenig produktiver geworden bist. Mit der Zeit wird das effektive Arbeiten immer unkomplizierter und du fängst an, dich schlecht zu fühlen, wenn du nichts Produktives getan hast.

Der Schritt vom Sofamuffel zum produktiven Menschen ist sehr groß und nicht einfach zu bewältigen. Aber mit diesen Tricks kannst du es schnell schaffen, produktiver zu werden und du wirst sehen, wie gut du deine Zeit eigentlich nutzen kannst!

 

Doch keine Lust? So lässt sich Faulheit überwinden

Keine Lust? So lässt sich Faulheit überwinden

 

Foto: Westend61/Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
1 Kommentar

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.