Psychosomatik: Diese 8 Arten von Schmerzen sind direkt mit deinen emotionalen Umständen verknüpft

        Psychosomatik    

Wenn du alle paar Wochen ein neues Zipperlein hast und dich wunderst, warum es denn schon wieder irgendwo zwickt und zwackt, dann gibt dir dein Körper klare Zeichen, was denn aktuell los ist. Das Problem ist nur, wenn du diese Zeichen nicht deuten kannst und blindlinks mit Schmerzen durch die Gegend läufst. Unser Körper weiß von Natur aus nun mal, was wichtig ist und reagiert sehr empfindlich mit schlagenden Anzeichen darauf.

Gefühle und Gesundheit hängen stärker zusammen als du denkst und richten bei einem ungesunden und unsportlichen Lebensalltag unglaubliche Dinge mit dir an. Aber bitte lass dich nicht täuschen, da dein Unterbewusstsein auch klare Signale gibt, wenn du dich sportlich betätigst und dich gesund ernährst. Wissenschaftlich hat sich der Bereich körperliche Gesundheit stark verbessert und man weiß ganz genau, woher die Schmerzen stammen, wenn der Hausarzt längst versagt. Geist-Körper-Therapien sind nicht mehr wegzudenken und so langsam solltest auch du dich damit anfreunden.

Stress, Sorgen, Liebeskummer sind nur ein Teil von psychischem Stress, der dir schnell physische Schmerzen bereiten kann, auch wenn du im ersten Moment nicht, weißt woher diese körperlichen Schmerzen stammen. Die Schmerzen können so stark werden, dass dein komplettes Immunsystem geschwächt wird und sich sogar dein kompletter Hormonhaushalt negativ verändern kann.

Wir zeigen dir auf, welche emotionale Zustände miteinander verbunden sind.

Psychosomatik

Kopfschmerzen
Hier gilt in der Regel die 5er-Checkliste. Hab ich genug getrunken, hab ich genug gegessen, war ich heute schon an der frischen Luft, hab ich genug geschlafen und hab ich mich heute schon ein bewegt? Das sind die häufigsten Gründe, warum du Kopfschmerzen bekommst. Ein emotionaler und sehr wichtiger Punkt ist auch der Stress des Tages.

Schmerzen im Nacken
Nackenschmerzen kommen oftmals davon, wenn du Probleme hast, dir oder anderen zu verzeihen. Dieser Druck lastet stark auf dir und wird mit Impulsen zum Nacken schnell schmerzhaft und spürbar.

Schmerzen in den Schultern
Wenn du morgens aufwachst und direkt Schmerzen in den Schultern hast, dann kann das durchaus sein, dass du einfach nur schlecht gelegen bist. Wenn du aber emotional im Moment große Belastungen hast, dann führt das auch zu Schmerzen in den Schultern. Versuche, schnell diese emotionale Belastung aus deinem Leben zu verbannen.

Schmerzen im unteren Rücken
…können ganz klare Anzeichen für Geldsorgen sein. Ob es eine Kündigung im Job ist oder ob der aktuelle Finanzplan nicht stimmt, das alles kann dafür sorgen, dass sich dein unterer Rücken bemerkbar macht.

Schmerzen im oberen Rücken
Wenn du alles alleine meistern musst und du das Gefühl hast, dass dich niemand unterstützt, dann sind die Schmerzen im oberen Rücken klare Anzeichen, dass du dich emotional nicht unterstützt fühlst.

Schmerzen in den Ellenbogen
Zu den Schmerzen an den Ellenbogen kommt auch noch häufig das Gefühl von steifen Armen hinzu. Wenn alles gerade sehr steif in deinem Leben ist, dann wirkt sich das tatsächlich auf deine Ellenbogen auf. Achte in Zukunft darauf, mehr Kompromisse zu machen und nicht so engstirnig zu sein.

Schmerzen in den Hüften
Du bist aktuell zu vorsichtig und hast Angst davor, dich weiterzuentwickeln. Wenn du Schmerzen in den Hüften hast, kann das emotional mit Entscheidungen zusammenhängen, die du treffen musst. Trau dich etwas mehr, damit du wieder Ruhe bekommst.

Schmerzen in den Knien
Wenn du ständig Schmerzen in den Knien hast und die letzten Tage nicht das Champions League Finale gespielt hast, dann hängt das mit deinem Ego zusammen. Es ist einfach zu groß und du viel zu überzeugt von dir selbst bist. Unglaublich, aber wahr, aber auch du bist sterblich!

 

Fotos: Korta / stock.adobe.com; haloviss / Getty Images

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.