Matthias Schweighöfer – „Du musst das lernen, was du sein möchtest!“

        You Are Wanted    

Er ist einer der größten deutschen Schauspieler unserer Zeit. Er spielt in unzähligen Fernsehfilmen und noch mehr Kinofilmen die Hauptrolle und ist von unseren Leinwänden nicht mehr wegzudenken. Doch damit nicht genug. Er ist ebenfalls Synchronsprecher, Regisseur, Produzent und Sänger. Kurz gesagt: Ein Ausnahmetalent. Aktuell lief die Mega-Erfolgsserie „You Are Wanted“ auf Amazon. Es ist die erfolgreichste deutsche Serie auf Amazon und Matthias spielt hier nicht nur die Hauptrolle, er ist ebenfalls Produzent und Regisseur. Bevor die zweite Staffel an den Start geht, haben wir uns den sympathischen Blondschopf geschnappt und ihm einige Fragen zur „You Are Wanted; Staffel 2“ gestellt.

AJOURE`: Lieber Matthias, zuallererst einmal: Alles Gute nachträglich zum Geburtstag. Der war ja erst vor Kurzem.

Matthias: (lacht) Danke. Sehr lieb von euch.

AJOURE`: Was uns natürlich brennend interessiert ist: Was schenkt man einem Matthias Schweighöfer zum Geburtstag?

Matthias: Also, zum Geburtstag gab es Bilderrahmen, eine Hängematte und so einen Bodyflying-Gutschein. Also sowas, wo man in einer Röhre schwebt. Da freue ich mich sehr drauf.

You Are Wanted

AJOURE`: „You Are Wanted“ gehört in 70 Ländern zu den fünf meistgesehenen Serien auf Amazon Prime Video und ist somit die erfolgreichste deutsche Serie aller Zeiten auf Amazon. Kann man diesen Erfolg und diese Größe greifen?

Matthias: Ich weiß, in welchen Ländern wir auf Platz eins gegangen sind und das waren eben gleich 70 Länder nach dem Start und das ist sehr cool. Aber man kann das nicht so richtig messen, denn Deutschland ist das stärkste Land, was Amazon Prime angeht und somit weiß man nicht, wie viel in Brasilien und Frankreich wirklich los ist. Aber ich freue mich sehr darüber. „Dark“ ist für Netflix das gleiche, was wir für Amazon sind und das ist schon etwas Besonderes.

AJOURE`: Klebst du deine Webcam privat auch ab?

Matthias: Ja, seit diesem Dreh klebe ich sie tatsächlich ab.

You Are Wanted

AJOURE`: Normalerweise versuchen Schauspieler ihre Inhalte, die sie am Set spielen, privat außen vor- und nicht an sich ran zu lassen. Hat sich bei dir durch die Serie “You Are Wanted“, außer Webcam abkleben, etwas im Privatleben verändert?

Matthias: Naja, ich bewege mich zuhause immer noch so wie früher. Das einzige, was ich nicht habe, ist ein Handy mit Gesichtserkennung, denn das würde ich nicht machen. Aber wie will man all dem ausweichen? Das ist kaum realisierbar. Wir haben uns im Vorfeld auch viel mit Hackern beschäftigt und es ist schon heftig, was man heute alles machen kann. Alleine wenn du in dein Telefon reinsprichst, kann man einfach deine Stimmdaten rausziehen. Und davor kannst du dich nicht wirklich schützen. Sobald du die Technik, die du heute hast, benutzt, bist du mit im Game.

AJOURE`: Du bist Schauspieler, Regisseur, Produzent und ein guter Musiker. Erfolg auf ganzer Linie, kann man sagen. Aber wie auch schon bei „You Are Wanted“ zu sehen, gibt es auch schwere Zeiten. Wahrscheinlich nicht in diesem Ausmaß, aber sicherlich hattest auch du Phasen im Leben, an denen es weniger erfolgreich lief. Wie bist du durch solche Zeiten gegangen, in denen es vielleicht schwer war und in denen du vielleicht nicht gleich weiter wusstest?

Matthias: „Es gibt permanent schwere Zeiten. Das dürfte bei allen Menschen gleich sein. Es ist ja auch nicht alles Gold was glänzt. Aber ich bin halt jemand, der keine Angst hat – außer vor Höhe. Aber ich lasse mir von niemandem Grenzen setzen. Wenn ich etwas machen will, egal wie ich es mache, dann mache ich das auch. Das hat natürlich auch immer seine Konsequenz. Ich war bereits so, als ich noch klein war. Ich würde versuchen, alles zu versuchen. Die Entscheidung zur Musik kam daher, dass ich beim Spielen einfach auch mal ich selbst sein kann und ich es genieße, auch mal etwas live zu machen, denn ein Film ist immer ein Stück weit anonym.

You Are Wanted

AJOURE`: Lässt du denn Kritik, die extrem hart ist, an dich ran?

Matthias: Natürlich. Es sei denn, sie ist komplett subjektiv. Aber wenn jemand sagt, dass in der Serie dies und das Kacke ist und das aus diesem und jenem Grund, dann denke ich mir, dass das doch eine gute Kritik ist. Dann hat diese Person recht und die Kritik ist berechtigt.

AJOURE`: Wenn man so bekannt ist, kann man sicherlich nicht mehr alles in Ruhe machen. Gibt es Dinge in deinem Leben, die du vermisst?

Matthias: Ich liebe es, Leute zu beobachten und dann einfach mal anonym in einem Kaffee zu sitzen und zu schauen, wie die Leute um mich herum so drauf sind. Das mache ich gerne, aber leider vil zu selten. Auch Urlaube sind anstrengend, wenn man irgendwo anders ist, aber so ist es eben. Man muss da glaube ich lernen, das Beobachten von einer anderen Seite zu sehen und sich fragen: „Ok, wer sind die Leute, die jetzt kommen und ein Foto wollen“. Aber unterm Strich bin ich sehr glücklich über das, was ich aufgebaut habe. Ich bin ja bald 40 Jahre alt und kein ganz junger Mann mehr.
Ich habe meine Frau und die Kinder und es wäre albern, wenn ich mich beschwere, weil ich ganz viele neue tolle Dinge bekommen habe und so denke ich mir, dass das eben das Leben ist.

You Are Wanted

AJOURE`: Wie wichtig ist dir ein Erfolg in den USA?

Matthias: Wir gehen ja mit der zweiten Staffel direkt stärker nach Amerika. Das wird mit Sicherheit ein guter Aufschlag werden, denn die geben sich richtig Mühe und Amazon macht jetzt noch eine Pressestelle für Amerika auf, was ja schon mal sehr gut ist. Und dann werden wir mal sehen, was da passiert.

AJOURE`: Wenn man so viel dreht und aktuell mit eigenem Album „Lachen Weinen Tanzen“ auf Tour geht, wie bleibt da noch die Zeit zum Abschalten?

Matthias: Wir haben die Firma mit vier Leuten angefangen und sind jetzt knapp 70 Festangestellten. Aber ich bin ja nicht alleine, sondern habe zwei Leute an meiner Seite, die mir jeden Tag helfen und dadurch habe ich sehr viel freie Zeit. Ich habe auch strikte Wochenenden. Das bedeutet, dass Samstag und Sonntag nie angegriffen werden, damit ich Zeit für mich habe. Und dann gehe ich mal in den Wald, wenn die Sonne scheint und denke mir „geil, der Bärlauch kommt“ (lacht). Und das sind Dinge, die ich dann toll finde.

You Are Wanted

AJOURE`: Gibt es eine Herzensangelegenheit, für die du gerne alles stehen und liegen lässt?

Matthias: Meine Kinder, die Kinder von Freunden und Kinder generell. Da muss sich gekümmert werden. Und dann natürlich noch die Familie. Ansonsten habe ich mir viele Gedanken gemacht, nächstes Jahr etwas zu starten, was bleibt. Etwas, das nicht für einen selber ist. Da bin ich noch etwas auf der Suche, was genau es werden könnte, aber da wird mir sicherlich etwas einfallen.

AJOURE`: Was bringt dich am meisten auf die Palme?

Matthias: Wenn Leute über meinen Kopf hinweg einfach irgendwas entscheiden und ich das nicht mehr richtig zurücknehmen kann, wenn ich es sehe. Ich mag es einfach nicht, wenn Leute etwas entscheiden, was ich nicht für gut befinde und das auch noch, ohne meine Meinung einzuholen. Da kann ich schon ausrasten und mal laut werden, besonders dann, wenn ich es auch noch ausbaden muss. Bei „You Are Wanted“ musste ich selber lachen, denn ich bin so ausgeflippt, dass 100 Leute wirklich kurz die Klappe gehalten haben, weil ich so wütend war, dass ich danach selber über mich lachen musste. Ich habe da rumgeschrien: „Es ist doch nicht 18 Uhr ZDF was hier passiert. Jeeedesmal diese Scheiße…“. Und dann musste ich echt über mich selber lachen. Dann kamen die großen Zweimeter-Jungs und meinten: „Mensch, geil, dass du das mal gesagt hast. Wir stehen hinter dir und ziehen das gemeinsam durch. Du hast absolut recht. Wir machen hier eine Serie für die Welt.“

AJOURE`: Wie kriegst du denn all die Ideen für deine neuen Projekte?

Matthias: Ich glaube, dass kommt bei mir immer auf die Lebenszeit drauf an. Dann überlege ich mir, was für eine Story ich jetzt gerade gut finden würde, die groß ist. Ich glaube das kommt bei mir auf die Lebenszeit drauf an. Oft denke ich zurück an meine Kindheit und dann denke ich mir: „Was gab es eigentlich damals, als ich ein Kind war, für Märchen? Wie sind die Märchen entstanden und woher kommen sie und warum waren sie gerade so zeitspezifisch?“ Früher gab es auch Songs, die eben genau so in die Zeit passten und wenn wir heute so einen Song hören, wissen wir genau, wohin dieser Song gehört. Sei es Michael Jackson, Coolio oder Xzibit. Du hast sofort eine Erinnerung an die damalige Zeit. Heute gibt es einfach so viel, dass das kaum noch möglich ist. Über all das denke ich nach, wenn ich joggen gehe. Ich laufe und laufe. Wie eine Art Ritual zum Nachdenken. Da kommen mir auch immer die besten Ideen. Ich rufe dann, völlig außer Puste, meine Assistentin an und sie erinnert mich zu gegebener Zeit an meine Ideen aus dem Wald.

AJOURE`: Lieber Matthias, vielen Dank für deine Zeit. Wir drücken dir natürlich die Daumen zur zweiten Staffel von „You Are Wanted“ und hoffen, dass auch die USA erfährt, wie grandios deine Serie ist.

 

Fotos: © Amazon 2018 and its affiliates´/ AJOURE´ Redaktion

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.