Ex-Bachelor & Unternehmer Christian Tews im Interview

        Bekannt geworden durch den “Bachelor”, zerrissen von den Medien und mit breitem Kreuz nach Hause gegangen.    

Hallo Christian, vielen Dank, dass du dir für uns Zeit nimmst. Deine Bachelor-Tage liegen nun schon ein ganzes Jahr zurück. Wie geht es dir jetzt nach all dem Medienrummel um deine Person?

Mir geht es besser als je zuvor. Ich bin froh, dass ich das vorherige Leben mit meinem neuen in Einklang bringen konnte. Tyme Out ist immer noch die Firma, die ich gemeinsam mit meinem Bruder leite. Diesbezüglich hat sich glücklicherweise wenig geändert, da ich die geschäftliche Herausforderung nie hinter mir lassen wollte. Doch das aller Wichtigste ist, dass trotz des Medienrummels die Frau an meiner Seite ist, nach der ich immer gesucht habe.
 

Würdest du mit dem Wissen, das du jetzt hast, das Ganze noch mal genau so machen? Was würdest du anders machen bzw. würdest du überhaupt an solch einem Format teilnehmen?

Mir war eigentlich von Anfang an klar, was mich erwarten würde. Man wird von heute auf morgen auf den Präsentierteller der Medien gestellt. Da braucht man ein breites Kreuz. Teilweise gibt es auch mal weniger schöne Meinungen, die glücklicherweise im Verhältnis zu den Positiven die Seltenheit waren. Da ich das aber sehr gut hinbekomme, bereue ich die Teilnahme am „Bachelor“ definitiv nicht.
 

Während und auch nach der Sendung musstest du mit teilweise sehr frechen Unterstellungen klarkommen. Unter anderem gab es Vorwürfe, „Der Bachelor” wäre nur eine Marketingplattform für dein Getränk und die große Liebe würdest du gar nicht suchen oder dass die Beziehung zu Bachelor-Gewinnerin Katja nur PR war. Was sagst du dazu?

Genau das meine ich mit „breitem Kreuz“. Wenn man in der Öffentlichkeit steht, muss einem klar sein, dass man es niemals allen recht machen kann. Wer das versucht, macht sich kaputt. In meinen Augen war die Teilnahme am „Bachelor“ immer mit einem Risiko verbunden. Wie geht man tatsächlich aus dieser Geschichte raus? Bleibt man der seriöse Unternehmer oder will die Medienwelt dich zu etwas anderem machen?

Diese Gefahr bestand immer, daher kann ich mit gutem Gewissen behaupten, dass es mir tatsächlich darum ging, die Frau meines Lebens zu finden und ein tolles Abenteuer zu erleben. Beides ist eingetroffen … auch wenn ich Claudia, die Frau an meiner Seite, erst über Umwege kennengelernt habe. Ohne den „Bachelor“ wäre es dazu wahrscheinlich nicht gekommen.
 

Inwiefern hat sich die Sendung auf dein jetziges Leben ausgewirkt? Einen ganz normalen Alltag wie vorher kannst du nicht mehr führen, oder?

Ganz wie vorher wird es wohl nicht mehr sein, aber es hängt immer von einem selbst ab. Ich wohne mittlerweile nicht mehr in Berlin, sondern viel ländlicher in der Pfalz. Wenn man sich normal verhält, wird man auch wieder als „Normalo“ akzeptiert. Hoffe ich zumindest. Das ein oder andere Foto oder Autogramm gehört wohl auch in Zukunft zu meinem Leben dazu … aber eins steht fest, es gibt sicherlich Schlimmeres.
 

Momentan läuft die neue Staffel. Schaust du dir das an? Wie findest du deinen Nachfolger?

Ich habe Olli zufälligerweise schon einmal bei einer Modenschau von Harald Glööckler kennengelernt. Wir wurden zusammen gebucht und ich konnte mir einen ersten Eindruck von ihm machen. Damals stand es aber noch nicht fest, dass er der neue Bachelor sein wird … glaube ich zumindest … müsste ich ihn eigentlich mal fragen. Er ist ein netter Kerl.

Jede Folge habe ich zwar nicht gesehen, aber er schlägt sich glaube ich ganz gut … oder? Aber es sollte ihm ja nicht danach gehen, dass alle Frauen dieser Welt ihm zu Füßen liegen, sondern nur eine und zwar die Richtige!
 

Angelina Heger, die ja bei dir unter die letzten Zwei gekommen ist, war vor kurzem im Dschungel und musste da mächtig viel Kritik einstecken. Hast du das Ganze verfolgt? Wie hast du Angelinas Gewinnchancen im Dschungel eingeschätzt?

Ich habe mir einige Folgen angeschaut. Angelina war ja diesmal nicht so im Mittelpunkt, wie es vielleicht bei dem „Bachelor“ eher der Fall war. Sie ist sicherlich in der Situation, in der sie alles ausprobieren möchte. Ob das immer der richtige Weg ist, zeigt sich oft erst danach.
 

Jetzt aber mal genug vom Fernsehen. Die Liebe hast du ja auch ganz ohne TV gefunden. Wie geht es Claudia und dir?

Uns geht es super und wir genießen jeden einzelnen Tag. Sie ist die Frau, nach der ich immer gesucht habe. Manchmal ist es wirklich erschreckend, wie gut wir zusammen passen. Ihre ganze Familie ist toll und wer damals meine Staffel verfolgt hat, weiß, dass mir das Familienleben sehr wichtig ist.

Wenn wir bei Familienessen mit meiner und ihrer Familie zusammensitzen, ich in die Runde schaue und sehe, wie gut sich alle verstehen, denke ich mir sehr oft, dass es irgendjemand sehr, sehr gut mit uns meint.
 

Wie schwierig ist es, eine Beziehung in der Öffentlichkeit zu führen?

Man braucht eine Ausgewogenheit. Wenn man in der Lage ist, sich zurückzuziehen, genießt man es auf der anderen Seite umso mehr, ab und an gemeinsam in der Öffentlichkeit zu stehen. Das bekommen wir ganz gut hin.
 

Mit “Tyme Out” hast du dein eigenes Getränk auf dem Markt, und das schon mehrere Jahre. Wie hat sich der ganze Medienhype um dich auf die Marke ausgewirkt?

Der Bekanntheitsgrad von Tyme Out ist sicherlich stark gestiegen. Doch jeder Unternehmer weiß auch, dass das nicht alles ist. Man muss auch in der Lage sein, die PS auf die Straße zu bringen. Das benötigt Man-Power. Da mein Bruder und ich Tyme Out nicht ausschließlich hauptberuflich machen, gibt es immer wieder Hürden, die wir aber ganz gut meistern.
 

Was sind deine Ziele und Pläne für 2015?

Meine privaten Ziele sind relativ schnell definiert. Das gemeinsame Glück mit Claudia weiterhin zu genießen und auszubauen und den Spagat zwischen dem privaten und dem öffentlichen Leben zu meistern. Geschäftlich werde ich neben „Tyme Out“ Claudias Familien-Schmuckunternehmen “Burkhard Müller Schmuck” und die dazugehörige Marke „Diamonfire“ unterstützen. Eine neue berufliche Herausforderung, über die ich mich sehr freue. Zudem sind wir momentan auf der Suche nach dem OK-Model 2015. Ein Model-Contest, der in verschiedenen Clubs bis Mai 2015 ausgetragen und von mir moderiert wird.

 

Christian Tews mit seinem Bruder Daniel Tews auf dem Raffaelo Sommer Tag 2014
Christian Tews mit seinem Bruder Daniel Tews auf dem Raffaelo Sommer Tag 2014

 

Fotos: Titelbild: Mathis Wienand/Getty Images; Christian und Daniel Tews: Franziska Krug/Getty Images

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.