Mit diesen Tricks bringst du jede Frau zum Orgasmus

        Orgasmus    

Es gibt nichts Schöneres, als eine Frau zum Orgasmus zu bringen. Wenn sie dabei so richtig stöhnt, durchgeschwitzt ist und leise zittert, ist das eine wunderbare Bestätigung deiner Männlichkeit. Leider hat die Sache ihre Tücken, denn nicht jede Dame lässt sich problemlos zum Höhepunkt bringen. Wenn du jedoch die richtigen Tricks kennst, kannst du jede Frau in Ekstase versetzen.

 

Der weibliche Orgasmus – das unbekannte Wesen

Wenn du bislang geglaubt hast, dass es ausreicht, sich ein wenig im Genitalbereich der Frau auszukennen, um ihr einen Orgasmus zu bescheren, müssen wir dich nun leider eines Besseren belehren. Der Vaginalbereich ist zwar ziemlich empfindlich, doch richtig guter Sex findet vor allem im Kopf statt. Denn wie Forscher herausgefunden haben, steigt die Gehirnaktivität zum Zeitpunkt um den Orgasmus herum extrem an. Unmittelbar nach dem Höhepunkt ist das Gehirn quasi wie tot, was erklärt, warum die Franzosen den weiblichen Höhepunkt auch als “kleinen Tod” bezeichnen. Entscheidend für die Qualität eines Orgasmus ist die Art der Stimulation. Demnach, ob diese vaginal, klitoral, anal oder am ganzen Körper erfolgt, wird der Höhepunkt ganz unterschiedlich erlebt. Doch egal, ob du es von ihrem Ohrläppchen oder dem Kitzler aus angehst – wenn du es nicht schaffst, ihr Gehirn als Hauptlustzentrum zu verzaubern, wird es mit dem Höhepunkt nicht klappen.

 

Den Druck herausnehmen

Guter Sex ist also vor allen Dingen eine Kopfsache. Wenn deine Ex-Freundin nach zwei Minuten wie eine Granate abgegangen ist, muss das bei deiner neuen Flamme nicht automatisch der Fall sein. Merkst du, dass sie Probleme hat zum Höhepunkt zu kommen, sollte die Erwartungshaltung herausgenommen werden. Hast du schon dein komplettes Repertoire angewendet und sie kommt immer noch nicht, solltest du nicht auf Teufel komm raus weiter stimulieren, bis sie eventuell auch noch wund wird, sondern lieber getreu dem Motto “Der Weg ist das Ziel” verfahren. Das nimmt ihr den Druck zu kommen und der Sex kann für sie auch wunderbar sein, wenn sie dieses Mal keinen Orgasmus hat.

 

Für Entspannung sorgen

Wenn ein Mann sich so viel Mühe gibt, dann möchten Frauen ihm auch gerne den Gefallen tun, einen gewaltigen Orgasmus aufs Parkett zu legen. Da man ja zur Höflichkeit erzogen wurde, will man keine weiteren Umstände machen und die Sache gerne schnellstmöglich über die Bühne bringen. Stress ist jedoch der Todfeind des weiblichen Höhepunktes. Hektik zu verbreiten und gar zu fragen “Kommst du gleich?” sind Garanten, die Nummer komplett zu verderben. Stattdessen solltest du ihr lieber das Gefühl geben, sie könne sich die ganze Nacht für ihren Orgasmus Zeit nehmen. Du kannst Kerzen anzünden, schöne Musik auflegen, sie mit Schokolade füttern oder ihr ein Schaumbad einlassen – deine Geduld ist das Pfand dafür, dass sie früher oder später explodieren wird.

Immer schön safe bleiben

Hat das denn wirklich passieren müssen? Kondom Test!

 

Mit Humor und Komplimenten zum Erfolg

Da Gedanken und Gefühle beim Orgasmus so wichtig sind, wollen Frauen gut unterhalten sein, bevor es zur Sache geht. Denn nichts ist erotischer, als eine Mischung aus einem ebenso charmanten wie humorvollen und geistreichen Gespräch. Gemeinsam Lachen ist wichtig, wobei Situationskomik besser kommt als platte Witze – die sollten der Männerrunde vorbehalten sein. Manche Frauen zeigen sich im Vorfeld gehemmt, weil sie wissen, dass bald nackte Tatsachen kommen und sie sich in der eigenen Haut nicht wohlfühlen. Als Kavalier verstehst du es natürlich, ihr die richtigen Komplimente zu machen, sodass sie sich bald als die attraktivste Frau dies- und jenseits des Äquators fühlt. Das schafft auch Vertrauen, was wichtig ist, damit sie sich fallen lassen kann.

 

Zeit fürs Vorspiel nehmen

Ein guter Kuss ist die halbe Miete. Denn wer beim Spiel mit den Lippen überzeugt, weckt auch die Neugier darauf, wie es ist, an anderen Stellen mit dem Mund verwöhnt zu werden. Signalisiert sie dir ihre Bereitschaft, solltest du sie langsam ausziehen und jeden Zentimeter ihres Körpers erkunden. Du kannst hierfür deine Hände, Lippen, Zunge oder auch Sexspielzeuge benutzen – wichtig ist nur, dass du dir Zeit nimmst. Denn Studien haben gezeigt, dass der Höhepunkt wahrscheinlicher wird und intensiver ausfällt, wenn das Vorspiel entsprechend lange war. Die Vagina solltest du so lange es geht aussparen. Wenn es soweit ist, solltest du dich ihrem Lustzentrum behutsam annähern und dich über die äußeren Schamlippen bis hin zur Klitoris vorarbeiten.

 

Ladies first

Es gibt Männer, die schauen ihre Partnerin nur an und erwarten, dass sie sich in orgiastischen Zuckungen windet. Dann existieren noch Männer, die so lange an ihrer Partnerin herum reiben und stimulieren, bis sie derart unempfindlich und wund wird, dass der Orgasmus in weite Ferne rückt. Sie sollte immer so befriedigt werden, wie sie es mag und braucht. Frauen schaffen es auch von einer Minute zur nächsten vom Stadium höchster Erregung in die totale Lustlosigkeit zu verfallen. Das passiert vor allem dann, wenn plötzlich die Art der Stimulation geändert wird. Wenn du also eine Technik gefunden hast, die sie auf Touren bringt, solltest du dranbleiben und auf keinen Fall herumexperimentieren. Das gilt auch für das Tempo. Langsame Stöße stimulieren Frauen deutlich mehr als schnelle, hektische Bewegungen. Übrigens wird sie es ganz schnell merken, wenn du ihre Befriedigung nur als Pflichtübung betrachtest. Zeige ihr daher, dass es dir Spaß macht.

 

Mit der Sprache herausrücken

Es kann durchaus vorkommen, dass du mit einer Frau schläfst, die noch nie einen Orgasmus hatte. Gut Ding will auch hier Weile haben, aber du darfst dir und ihr in diesem Fall schon die Frage stellen, wie du sie zum Höhepunkt bringen sollst, wenn sie selbst keinen blassen Schimmer hat, was ihrem Körper gefällt. Natürlich kannst du ihr Selbstbefriedigung als Hausaufgabe geben, ihr könntet die Sache aber auch in euer Liebesspiel einbauen. Schau ihr zu, wie sie sich auf Touren bringt und merke dir, wie sie sich gerne stimuliert. Es gibt kaum einen besseren Unterricht, als eine Frau bei der Selbstbefriedigung zu beobachten. Klappt das nicht, frage sie direkt, wo und wie sie es am liebsten hat. Verrenne dich selbst jedoch nicht in die Idee, es ihr besorgen zu müssen. Es gibt tausend gute Gründe, die eine Frau auch einmal vom Orgasmus abhalten können. Wenn du jedoch Zeit und Hingabe investierst, werdet ihr beide jedoch früher oder später mit leidenschaftlichem, scharfem Sex belohnt.

 
Darf’s auch ein netter Filme-Abend werden?

Diese Pornos schauen Frauen

 

Fotos: miljko / Getty Images



Anzeige

Dieser Artikel kann Werbelinks enthalten.
Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.