JoyBräu – alkoholfreies Proteinbier

        JoyBräu    

Ah ja, jetzt schön nach dem Training einen leckeren Proteindrink, der den Durst stillt! Hat niemand jemals gesagt. Proteindrinks sind für Fitnessfreaks zwar kaum noch wegzudenken, sind aber leider auch genauso ekelhaft wie notwendig. Außerdem hast du als allgemein gesund lebende Person nicht grade den besten Draht zum Alkohol. JoyBräu schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe und bringt dir die Freude am Bier zurück, ohne dich in deinem Training zu beeinträchtigen.

Alloholfrai

JoyBräu

Damit du auch Herr deiner Sinne bleibst, ist JoyBräu alkoholfrei. Die 21g Protein pro Flasche geben dir den Muskelaufbau-Schub den du brauchst, damit du nicht völlig schockiert feststellen musst, dass dein Bizeps geschrumpft ist, weil du aus Versehen Salat angeschaut hast. Mit den ganzen Milchdrinks ist jetzt auch endlich Schluss, sofern du die Nase voll davon hast, denn jedem das Seine.

Der Bierbauch ist nun auch passé, denn JoyBräu ist ohne künstliche Aroma- und Farbstoffe gebraut. Was allerdings auf jeden Fall drin ist, sind 10g BCAA. Die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin helfen dir bei der Erholung nach dem Training.

Nie mehr dumme Sprüche?

JoyBräu

„Wie, du trinkst nur Wasser? Wir sind hier gerade auf einer Studentenparty, also runter damit!“ Im selben Moment wird dir der Plastikschlauch schon in den Mund gelegt und der Hahn vom Bierfass wird aufgedreht. Obwohl du in deiner Trainingsphase ja eher auf Alkohol verzichten wolltest. Mit JoyBräu hast du endlich eine Alternative in guter Verkleidung. Immerhin kann dir jetzt niemand mehr vorhalten, dass du ein Spießer wärst, der nicht einmal Bier auf der Party trinkt, sondern zum Wasser oder gar zur Milchflasche greift.

September 2015 entstand der Gedanke zum Proteinbier. Bis Februar 2018 hat der Entstehungsprozess gebraucht. Viele schlaflose Nächte hat es gedauert und eine Menge Absagen von Brauereien, die einfach nicht glaubten, dass ein 21g Proteinbier gebraut werden kann. Die TU Berlin hat letztendlich den Retter in der Not gespielt und das Brauen des flüssigen Sportlergoldes übernommen.

Geschmack?

 
Seien wir realistisch. Es wird Leute geben, die JoyBräu mögen und es wird Leute geben, die es nicht mögen. Den Geschmack einer Person kann selbst das JoyBräu nicht verändern. Trotzdem darfst du dir gerne die Frage stellen, ob es denn besser als deine üblichen After-Sport-Drinks schmeckt, denn wenn das der Fall ist, ist ein dauerhafter Konsum vielleicht gar nicht so abwegig für dich.

Aber vergleichen wir es mal mit den herkömmlichen Vertretern der Bier-Branche. JoyBräu kann schließlich auch als Ersatz für dein herkömmliches Abendgetränk benutzt werden und nicht nur extra für den Sport.

JoyBräu ist auf jeden Fall besser als so einiges, was sich „Bier“ nennen darf. Natürlich ist die Messlatte durch die alt eingesessenen Hasen wie Berliner Pilsner und Konsorten extrem hoch angesetzt. Wir finden die Proteinbombe vom Geschmack her gar nicht so übel, aber im Endeffekt musst du schon selbst entscheiden, ob dir der Geschmack passt. Hol dir einige deiner Gym-Buddies ran und bestellt euch einen Sixer. Dann könnt ihr einerseits den ganzen Abend Bier mit Vorsatz trinken und könnt andererseits das Wohnzimmer besetzen, das gerade in der Rotation für den Buchclub eurer Frauen ist. Also eine Win-Win-Situation.

 

Fotos: JoyBräu PR

Keine Kommentare

Dein Kommentar dazu Abbrechen

Deine E-mail Adresse wird nicht veröffentlicht.